Energieführungskette

Automatisierte Teilefertigung in der Automobilindustrie

| Redakteur: Ines Näther

Bildergalerie: 1 Bild
(Tsubaki Kabelschlepp)

Die dreidimensionale Energieführungskette Robotrax von Tsubaki Kabelschlepp sorgt in Fest- und Richtwalzmaschinen der Automobilindustrie für eine Beweglichkeit in drei Achsen und somit für mehr Flexibilität in der Produktion.

Die Fest- und Richtwalzmaschinen von Hegenscheidt-MFD werden für die Kurbelwellenfertigung von Kompakt-Motoren eingesetzt. In den Maschinen ist das Robotrax-System verbaut: Bei der Werkstückbearbeitung ist eine Beweglichkeit in drei Achsen erforderlich, die sich mittels Robotrax in nur einer Energieführungskette realisieren lässt.

„Wenn der Kunde die Maschine für eine entsprechende Bearbeitung umrüsten will, musste früher alles abgeschraubt und an anderer Stelle drangesetzt werden. Das konnte mit einer dreidimensionalen Energieführung erheblich vereinfacht werden“, weiß Frank Risters, Leiter Mechanische Konstruktion bei Hegenscheidt. „So lassen sich die Geräte innerhalb der Einhausung variabel verschieben.“

Energieführungskette wie eine Wirbelsäule

Robotrax wurde in erster Linie für die maximale Bewegungsfreiheit von Industrierobotern mit hohen Zugkräften und Beschleunigungen konzipiert. Die Systeme bestehen aus einzelnen Gliedern aus Spezial-Kunststoff, die auf beiden Seiten mittels kugelförmiger Schnappverbindungen zusammengefügt werden; die Kraftübertragung wird über ein Stahlseil in der Mitte der Kette unterstützt. Dadurch entsteht eine Energieführungskette, die wie eine Wirbelsäule aufgebaut ist und sich für Schwenk- und Drehbewegungen eignet. Die Befestigung und Führung am Roboter erfolgt mit Schnellspannhaltern, die an jedes Kettenglied passen und einfach mit zwei Schrauben befestigt werden können.

Mit Anschlagschutz und Rückholmechanismus

Für die Robotrax-Energieführungen von ist umfangreiches Zubehör erhältlich – unter anderem der Anschlagschutz Protector. Er ist für alle Baugrößen lieferbar, schützt Energieführung und Leitungen zusätzlich vor starkem Abrieb und vorzeitigem Verschleiß und dient gleichzeitig als Radiusbegrenzung zur Einhaltung der Mindestbiegeradien der Leitungen.

Die Lebensdauer der Energieführung lässt sich weiterhin verlängern, wenn der Protector mit der Pull-Back-Unit kombiniert wird. Der aktive Rückholmechanismus hält die Energieführung auf Spannung und verhindert so ein unerwünschtes Anschlagen am Roboter.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42557667 / Energieführung)