Wellenlose Automatisierung

Modularisierung verkürzt Projektlaufzeit um ein Drittel

17.09.12 | Redakteur: Reinhard Kluger

Leistungsfähige Hard- und Software ermöglicht die wellenlose Automatisierung der Druckmaschine.
Bildergalerie: 2 Bilder
Leistungsfähige Hard- und Software ermöglicht die wellenlose Automatisierung der Druckmaschine.

Cerutti stattet seine neue Publikationstiefdrucklinie mit wellenloser Automatisierung aus. Aurora heißt das neue Konzept. Damit lässt sich dieser Maschinentyp erstmals direkt beim Kunden aufbauen. Das verkürzt die Time-to-market entscheidend.

Tiefdruck-Rotationen kommen vor allem für mittlere und hohe Auflagen im hochwertigen Zeitschriften- und Katalogdruck zum Einsatz. Die neue Baureihe Aurora druckt gleichzeitig 72 bis 96 Seiten auf einer Bahnbreite von bis zu 3 Metern mit 850 m/min Geschwindigkeit. Bislang setzten diese Hochleistungsmaschinen noch auf eine mechanische Synchronisation der Druckzylinder über Wellen und Getriebe. Dieser traditionelle Ansatz hatte gleich mehrere Nachteile: Die Mechanik war verschleißbehaftet, die Umrüstung sehr zeitintensiv und die Druckmaschine musste zunächst im Herstellerwerk komplett aufgebaut werden. Danach zerlegten die Hersteller die Maschine und bauten sie beim Kunden zur Wiederinbetriebnahme erneut auf. Das trieb die Projektkosten und verlängerte die Lieferzeiten.

Mit intelligenten Einzelantrieben exakt synchronisieren

Führende Hersteller von Zeitungs- und Verpackungsdruckmaschinen haben deshalb mit Bosch Rexroth als Systempartner dieses Konstruktionsprinzip vor knapp 20 Jahren durch ein völlig neues Konzept abgelöst: Bei der wellenlosen Rollendruckmaschine synchronisieren intelligente Einzelantriebe exakt die Druckzylinder und den Bahntransport. Eine Steuerung gibt dazu in Echtzeit die Sollwerte vor, die jeder Servoantrieb eigenständig mit den Istwerten abgleicht.

Cerutti setzt auf Modularität

Die Officine Meccaniche Giovanni (O.M.G.) Cerutti SpA ist ein weltweit führender Hersteller von Tiefdruckmaschinen sowie Verpackungs- und Papierverarbeitungsmaschinen. Mit der Aurora überträgt der Hersteller die wellenlose Technik erstmals komplett auch auf eine Publikations-Tiefdruckmaschine. „Die Unterteilung der Linie in unabhängige Module, die einzeln zusammengesetzt und getestet werden können, war unsere erste Wahl“, betont Ing. Italo Busto, Projektmanager bei O.M.G. Cerutti. „Damit konzentrieren wir den Entwicklungsaufwand auf die einzelnen Einheiten, die wir einfach miteinander verbinden können. Das minimiert sowohl den Aufwand für die Funktionsprüfung als auch die gesamte Durchlaufzeit.“ Der Hersteller fertigt die Druckwerke sowie weitere Module in Serie und nimmt sie einzeln in Betrieb. „Wir haben die erste Aurora direkt bei der Grupo Abril in Brasilien aufgebaut“, erinnert sich Italo Busto Massa. „Dabei hat Rexroth uns als globaler Partner in Italien und Brasilien intensiv unterstützt.“

Inhalt des Artikels:

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 35095460) | Archiv: Vogel Business Media