Industrielle Kommunikation

Gateway bringt Daten schneller in die Cloud

| Redakteur: Robert Weber

Hilscher steht zur Cloud. Die Kommunikationsspezialisten sprechen von der Indus­trial Cloud Communication.
Hilscher steht zur Cloud. Die Kommunikationsspezialisten sprechen von der Indus­trial Cloud Communication. (George Thomas, flickr.com / CC BY 2.0)

Die klassische Automatisierungspyramide löst sich auf. Hilscher reagiert darauf und entwickelt mit Partnern eine Antwort. Die Cloudplattform Bluemix von IBM unterstützt die neue Technologie netIOT.

Dieses Jahr soll das Jahr von Industrie 4.0 werden. Davon sind die Entwickler von Hilscher überzeugt. Und bei noch einem Thema sind sich die Hessen sicher: „Die klassische Automatisierungspyramide löst sich auf“, erklärte Unternehmenslenker Hans-Jürgen Hilscher auf einer Pressekonferenz. Das Internet der Dinge vernetzt die Fabrik, die Maschinen. Hilscher reagiert darauf. Die Unternehmen brauchen eine durchgängige Kommunikation vom Sensor bis in die Cloud. Bei Hilscher heißt das „Industrial Cloud Communication“ und passend dazu haben die Entwickler eine neue Technologie entwickelt: „netIOT“. Die Idee dahinter: Industrial Cloud Communication bedeutet, dass auf der existierenden Kommunikationsinfrastruktur die Industrie 4.0 oder Industrial Internet Informationen parallel und rückwirkungsfrei zu den Real-Time-Ethernet Daten übertragen werden und anschließend über das netIOT Edge Gateway gesammelt, verdichtet und an eine überlagerte Cloud übergeben werden. Mit der Hilscher netProxy Technologie definiert der Hersteller seine Gerätedaten und übergibt sie dem netIOT Interface. Hier werden sie auf verschiedene Real-Time-Ethernet Systeme abgebildet und an die Steuerung übertragen. Parallel dazu erlauben Webserver, OPC UA oder MQTT vom Edge-Gateway aus den Zugriff auf die in die Cloud übertragenen Gerätedaten.

Auf IBM sollen SAP und Microsoft folgen

Schon heute unterstützt es dabei die Cloud Plattform Bluemix von IBM. Der Plan von Hilscher: Auch SAP Hana und Microsoft Azure sollen dazukommen. Weiterer Partner ist Nexcom. In einer Pressemitteilung heißt es: Nexcom hat gemeinsam mit Hilscher eine IoT Gatewaylösung für eine durchgehende Verbindung von Industrie 4.0 entwickelt. Die mit beiden Marken versehene Nexcom NIO/Hilscher netIOT IoT Gatewaylösung nimmt sich der Herausforderungen der „letzten Meile“ des industriellen Internets der Dinge (IIoT) an, unterstützt fünf Kommunikationsstandards und wird zur Vereinfachung der Netzwerkkonfiguration mit der vorinstallierten Nexcom IoT Studio Software angeboten. „Industrielle Kommunikation ist eine der Kernkompetenzen von Hilscher. Die Zusammenarbeit mit Nexcom weitet die Stärken und Erfahrung von Hilscher mit Feldbussen auf die Kategorie Gateway aus. Die nahtlose Integration von fünf Kommunikationsverbindungen und Cloudkonnektivität hilft Herstellern, an Geschwindigkeit, Effizienz und Agilität zu gewinnen und führt zu einem Unterschied in den Branchen“, erklärt Armin Pühringer, Business Development Manager, Hilscher.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43807817 / Datennetze)