Hubject

Neue Gesellschaft für Elektromobilität gegründet

20.03.12 | Redakteur: Sariana Kunze

(Hubject)
(Hubject)

Um einen komfortablen und sicheren Zugang zur bundesweiten Ladeinfrastruktur für alle künftigen Elektromobilitätsnutzer zu ermöglichen, haben die BMW Group, Bosch und Daimler sowie EnBW, RWE und Siemens ein gemeinsames Unternehmen gegründet. Nach Bekanntgabe der Absichtserklärung im Januar geben die Konsortialpartner hierfür jetzt den offiziellen Startschuss.

Die neue Gesellschaft firmiert unter dem Namen „hubject GmbH“, hat ihren Sitz in Berlin und sieht sich als Wegbereiter der Elektromobilität. Ziel ist der Aufbau und Betrieb einer Datenplattform zur Vernetzung von Mobilitäts- und Fahrzeuganbietern im Bereich der Ladeinfrastruktur. Das neue Unternehmen versteht sich als offene Plattform und strebt die Anbindung möglichst vieler Partner an.

Der Markt für Elektromobilität in Deutschland kommt in Bewegung. Die Zahl der verfügbaren Elektroautos wird immer größer. Das erfordert eine leicht zugängliche, vernetzte Ladeinfrastruktur. Deshalb müssen die verschiedenen Technologien im Elektromobilitätsmarkt miteinander verknüpft werden, um den Kunden einen flächendeckenden und einfachen Zugang zur Ladeinfrastruktur zu gewährleisten.

Eindeutiges Kobpatibilitättslogo soll Klarheit schaffen

Neben dem Aufbau der technischen Plattform wird in einem nächsten Schritt ein eindeutiges Kompatibilitätslogo entwickelt. Dieses Logo auf der Ladeinfrastruktur zeigt dem Kunden, dass ein Ladepunkt Teil des Partnernetzwerks ist. Ziel des Logos ist es, einen verlässlichen Wiedererkennungswert zu schaffen. Es steht für Prozess- und Abrechnungssicherheit und signalisiert dem Endnutzer Zuverlässigkeit sowie Komfort. Erreicht wird dies durch im Hintergrund laufende Roaming- und Clearing-Dienste basierend auf einer von der hubject GmbH betriebenen Softwareplattform. Mit nur einer Abrechnung des individuellen Vertragspartners können Elektromobilisten dann die Ladeinfrastruktur von unterschiedlichen Betreibern nutzen.

Mit Hilfe der kundenfreundlichen Nutzung der Ladeinfrastruktur soll die Elektromobilität nicht nur weiter ausgebaut werden, sondern auch innerhalb der Bevölkerung eine breite Akzeptanz finden. Der Testbetrieb der neuen Serviceplattform in Deutschland ist ab Spätsommer geplant.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 32565310) | Archiv: Vogel Business Media