Elektromobilität

Ladestationen intelligent vernetzen

21.03.12 | Redakteur: Ines Näther

Elektrofahrzeuge benötigen eine flächendeckende Infrastruktur mit Ladestationen. Neben einem leistungsfähigen Stromanschluss sind dafür auch zuverlässige und robuste Ladesteuergeräte notwendig.

Für den reibungslosen Betrieb brauchen Betreiber, Service- und Abrechnungsdienstleister zudem ausgereifte M2M-Lösungen. Damit werden weit verteilte oder lokal gruppierte Ladestationen zur Fernwartung, zur Störungsmeldung und zum Übertragen abrechungsrelevanter Daten mit Leitstellen vernetzt und zentral gesteuert.

Besonders bei weit verteilten Ladestationen sind Fernentstörung und Fernkonfiguration entscheidende Wettbewerbsfaktoren, denn sie minimieren Personalkosten und maximieren die Verfügbarkeit der Ladestationen.

„Dafür hat Insys icom die passenden Lösungen“, erklärt Prokuristin Anna Wels, „denn unsere SGM PilotBox ist ein flexibel einsetzbares Ladesteuergerät für preisgünstige Wallboxen in Privatgaragen und für vernetzte Ladestationen in Parkhäusern.“

Den Mehrwert zur Kommunikationsanbindung an Dienstleister für Service und Support schaffen die Industrie-Router der MoRoS-Produktfamile.

Modem, Router und 4+1-Port-Switch in verschiedenen Gehäusen

Insys icom entwickelt alle Geräte im eigenen Haus und bietet sie mit Modem, Router und 4+1-Port-Switch in verschiedenen Gehäusen an. Die Kommunikation kann wahlweise über Mobilfunk (GPRS/HSPA), Festnetz oder ISDN-Leitung erfolgen. Alle Industrie-Router haben eine Linux-Sandbox an Bord und sind für maßgeschneiderte Anwendungen frei programmierbar.

Ausgestattet mit 150 MB Speicher ersetzen die Geräte externe Datenlogger sowie kleine Industrie-PCs zur Datenverarbeitung im Feld und amortisieren sich dadurch meist innerhalb weniger Betriebsjahre allein durch eingesparten Strom.

E-Mobility-Provider können u.a. in den Geräten Tarifdaten hinterlegen, Änderungen über FTP-Upload vornehmen, Verbrauchswerte an Clearingcenter übertragen oder an Smartphones senden. Alarmmeldungen lassen sich wahlweise per SMS oder E-Mail an beliebige Adressaten versenden. Die App-Entwicklung können Kunden, falls sie diese nicht selbst durchführen möchten, in die Hände der Insys-Spezialisten legen oder aus dem Certified Partner Programm einen kompetenten Partner mit ins Boot holen.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 32576970) | Archiv: Vogel Business Media