Intersolar Europe 2012

Photovoltaik meets Elektromobilität

14.06.12 | Redakteur: Sariana Kunze

Mit der gelben Sonnenenergie voran kommen: Auf der Intersolar 2012 wurden die unterschiedlichsten Lösungen für eine solare Fortbewegung vorgestellt.
Bildergalerie: 23 Bilder
Mit der gelben Sonnenenergie voran kommen: Auf der Intersolar 2012 wurden die unterschiedlichsten Lösungen für eine solare Fortbewegung vorgestellt. (elektrotechnik)

Die größte Messe der Solarwirtschaft zeigt insgesamt 1.909 Aussteller aus 49 Ländern, die ihre Produkte, Lösungen und Dienstleistungen in den Bereichen „Photovoltaik“ (PV), „Solarthermie“ und „PV Produktionstechnik“ auf der Intersolar Europe präsentieren. Im Fokus steht 2012 "PV und E-Mobility". Eine Sonderschau zu diesem Thema zeigt Lösungen für eine stärkere Vernetzung der beiden Bereiche.

Auf 170.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche in 15 Messehallen und auf dem Freigelände werden dazu in diesem Jahr rund 80.000 Besucher erwartet. Begleitend findet vom 11. bis zum 14. Juni 2012 die Intersolar Europe Conference mit rund 400 Referenten statt. Die Veranstalter rechnen mit rund 2.500 Teilnehmern auf der Konferenz und ihres Side-Events. Im Mittelpunkt von Konferenz und Messe stehen in diesem Jahr neben den neuesten Technologien vor allem die Zukunftsfragen der Branche, die in Veranstaltungen, Diskussionen und Sonderschauen auf internationaler Ebene beleuchtet und diskutiert werden. Dazu gehören unter anderem die Themen Stromspeicherung, Netzintegration und Heizen mit Solarstrom. Darüber hinaus steht die unterschiedliche Entwicklung der internationalen Märkte im Zentrum der Aufmerksamkeit. Auch hier setzen die Veranstalter auf den Dialog mit den Vertretern von Politik und Industrie aus den jeweiligen Ländern und schaffen Plattformen für den internationalen Austausch. 54 Prozent der Aussteller kommen 2012 aus dem Ausland zur Intersolar Europe - aus insgesamt 49 Ländern. 871 Aussteller kommen in diesem Jahr aus Deutschland. Danach folgen China mit 388, Italien mit 78, Spanien mit 48 sowie Taiwan und Österreich mit jeweils 46 Unternehmen.

Den solaren Strom auch effektiv speichern

Im Jahr 2011 wurden weltweit mehr Photovoltaik-Anlagen installiert als jemals zuvor. Der steigende Anteil von Solarstrom verändert die Stromnetze, denn deren Infrastruktur ist nach wie vor auf eine zentrale Stromproduktion mit geringen Schwankungen ausgerichtet. Stromspeicher werden in Zukunft dazu beitragen, die Netze zu stabilisieren, denn mit ihrer Hilfe kann Elektrizität gespeichert und in weniger ertragreichen Zeiten verbraucht werden. Neue und effektive Stromspeicher sowie innovative Lösungen zur optimalen Integration von Solarstrom in die Stromnetze sind deshalb wichtige Bausteine für die Zukunft der Energieversorgung. Sie bieten große Potenziale für die Solarindustrie und werden für die Umsetzung der Energiewende in Deutschland eine maßgebliche Rolle spielen. Die Intersolar Europe zeigt mit der Sonderschau PV Energy World neueste Entwicklungen und wegweisende Lösungen in Halle C4 an Stand C4.230. Fachvorträge auf dem Forum der Sonderschau ergänzen das Programm und erläutern die Geschäftsmodelle der Zukunft.

Mit Elektromobilität mobil Strom speichern

Um die mobile Stromspeicherung mit Elektrofahrzeugen geht es unter anderem in der Sonderschau „PV und E-Mobility“ auf dem Freigelände der Messe. Im Mittelpunkt der Sonderschau stehen neueste Carport-Lösungen, Ladestationen und Elektrofahrzeuge. Probefahrten mit Elektrofahrzeugen ergänzen das Programm und machen die Zukunft der Mobilität erlebbar.

Die Preise für Photovoltaik-Module und -Anlagen sind seit 2006 um mehr als 65 Prozent gesunken. Neben dem Kostendruck, der sich dadurch für die Industrie ergibt, eröffnen sich durch die gesunkenen Preise aber auch neue Märkte und Anwendungen für die Unternehmen. Ein Beispiel dafür ist die weltweit steigende Zahl von Photovoltaik-Großanlagen. Bereits 18 Prozent der kommerziellen PV-Kraftwerke weltweit haben eine Leistung von 20 bis 100 Megawatt (MWp) und für die Zukunft werden immer größere Projekte erwartet. Der ausschlaggebende Grund für die Entwicklung sind die gesunkenen Investitionskosten: Betrugen diese noch 2008 etwa sechs Mio. Euro je Megawatt Spitzenleistung (MWp), so sanken diese bis 2011 um zwei Drittel auf zuletzt nur noch etwa zwei Millionen Euro/MWp. Zahlreiche internationale Aussteller haben sich für den Bereich „PV Kraftwerke“ auf der Intersolar Europe angemeldet und präsentieren Produkte und Dienstleistungen von den aktuellsten Systemlösungen über Montagesysteme und Wechselrichter bis hin zur Überwachungstechnik und den neuesten Modulen.

Inhalt des Artikels:

»1 »2 nächste Seite

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 34159400) | Fotos: elektrotechnik