Elektromobilität

Mit neuem Kabelsystem E-Autos komfortabel laden

| Redakteur: Katharina Juschkat

Dickere Kabel und filigrane Stecker sollen den Ladevorgang einfacher machen.
Dickere Kabel und filigrane Stecker sollen den Ladevorgang einfacher machen. (Bild: DriveNow/David Ulrich)

Das Laden von Elektrofahrzeugen dauert oft lange und ist nervig. Lapp Systems stellt deshalb neue Ladesysteme vor, die das Laden bequemer und alltagstauglicher machen sollen.

Beschäftigt man sich mit dem Kauf eines E-Autos, ist vor allem das Ladeproblem für viele potentielle Kunden abschreckend. Es ist unpraktisch, die Infrastruktur noch nicht genug ausgebaut, die Reichweite im Vergleich zu Benzinern und Dieseln gering. Die Subventionen der Bundesregierung sollen es richten: Sie fördert die Anschaffung eines Elektroautos mit 4000 Euro, für Plug-In-Hybride spendiert sie immerhin noch 3000 Euro Kaufprämie.

Doch auch die Hersteller und Betreiber von Ladesäulen sind gefragt, die Elektromobilität attraktiver zu gestalten. Deshalb gibt es zum Aufladen der BMW i Modelle – BMW i3 und BMW i8 – und der BMW iPerformance Modelle – 2er Active Tourer, 3er, X5 und 7er – ein neues Steckerkonzept, das Lapp Systems entwickelt hat.

Ladevorgang soll bequemer und alltagstauglicher werden

Lapp Systems, das Tochterunternehmen des Verbindungstechnikherstellers Lapp, fertigt eine Variante mit einem dickeren Kabel und filigraneren Steckern als beim Vorgängermodell. Karl Knezar, Senior Manager des Geschäftsbereichs Mobility, erklärt den Hintergrund: „Für unsere Kunden ist die Bequemlichkeit und die Alltagstauglichkeit des Ladevorgangs wichtig. Das steigert auch die Akzeptanz der Elektromobilität.“

Neu bei diesem Steckersystem ist das Gehäuse. Es besteht aus drei Schalen, die zusammengesteckt und mit sechs Schrauben fixiert werden. Das soll die nötige Dichtheit gewähren. Außerdem bietet Lapp einen Stecker mit umspritzten Kontakten als „Heavy-Duty-Variante“ an. Ein Grund für die Entscheidung, auch einen geschraubten Stecker anzubieten, ist das Design. Die drei Schalen des geschraubten Steckers der neuen „Design-Linie“ erlauben mehr Variationen und kontrastierende Farben – für BMW zum Beispiel entsprechend des Corporate Design in dunkelgrau und blau.

Geschraubte Steckergehäuse sind griffiger und leichter

Auch für die Autofahrer ist das Design praktisch: Die Dreischalenkonstruktion macht den Stecker leichter und schlanker, die Mulde für den Zeigefinger ist ausgeprägter. Damit wird der Stecker griffiger und handlicher und er lässt sich an der Ladesäule leichter anschließen und abziehen. Dagegen sind die Ladesysteme mit umspritztem Stecker für Anwendungen geeignet, in denen sie stark beansprucht werden wie an öffentlichen Ladestationen oder bei Carsharing-Anbietern.

Die Ladeprodukte für BMW i und BMW iPerformance Modelle sind wahlweise mit Typ 1- oder Typ 2-Kupplung ausgerüstet, auf den sich die europäischen Hersteller als Standard geeinigt haben. BMW verkauft außerdem Heim-Ladestationen, die man sich zuhause in der Garage oder auch an Firmenparkplätzen installieren kann, um dort elektrische Energie zu zapfen. Auch bei diesen stammen die Ladesysteme von Lapp.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44745846 / Kabel & Leitungen)