Simulation

Münchner Team fiebert SpaceX-Wettbewerb entgegen

| Redakteur: Juliana Pfeiffer

Das Warr Hyperloop Team hat Mitte Juli seinen zweiten Pod für die SpaceX Hyperloop Competition II offiziell vorgestellt.
Das Warr Hyperloop Team hat Mitte Juli seinen zweiten Pod für die SpaceX Hyperloop Competition II offiziell vorgestellt. (Bild: Cadenas)

Das Warr Hyperloop Team der TU München hat seinen zweiten Pod offiziell vorgestellt. Mit dieser Hyperloop Kapsel und Cadenas als Sponsor für den Bereich Teilemanagement wird das Studententeam der TU München vom 25. bis 27. August 2017 an der SpaceX Hyperloop Competition II im amerikanischen Los Angeles teilnehmen.

Das Warr Hyperloop Team hat ein klares Ziel vor Augen: Den großen Erfolg der Competition I zu wiederholen. Beim ersten Wettbewerb im Januar 2017 hatten sich 27 Final-Teams namhafter internationaler Hochschulen qualifiziert. Der Hyperloop Pod des Münchner Teams absolvierte das schnellste Rennen und gelangte als einziger bis ans Ziel.

Zugriff auf Engineering Daten von Norm- und Kaufteilen von über 700 Komponentenherstellern

Seit diesem Frühjahr wird das Studententeam der TU München bei seinem Projekt von Cadenas unterstützt. Der Augsburger Softwarehersteller stellt kostenlos Lizenzen seines Strategischen Teilemanagements Partsolutions bereit, so dass das Team an fünf Arbeitsplätzen Zugriff auf Engineering Daten von Norm- und Kaufteilen von über 700 namhaften Komponentenherstellern besitzt. „Die Auswahl an Katalogen in Partsolutions ist wirklich riesig. Darunter sind auch die Kataloge vieler unsere Sponsoren, wie Würth, MayTec, Nord-Lock etc. Deren Engineering Daten stehen uns jetzt Dank Partsolutions zur sofortigen Verwendung im CAD System zur Verfügung“, so Catriona Bruce, Konzeptentwicklerin im Bereich Propulsion & Levitation beim Warr Hyperloop Team. Die 3D CAD Daten kann das Warr Hyperloop Team nun direkt in die Konstruktion des Pods in das vom Team genutzte CAD System Catia V5 im nativen Format integrieren.

Warr Hyperloop‘s Favorit: Die Geometrische Ähnlichkeitssuche Geosearch

Das Warr Hyperloop Team der TU München wird bei der Entwicklung seiner Hyperloop Kapsel durch das Strategische Teilemanagement PARTsolutions unterstützt.
Das Warr Hyperloop Team der TU München wird bei der Entwicklung seiner Hyperloop Kapsel durch das Strategische Teilemanagement PARTsolutions unterstützt. (Bild: Cadenas)

Bei der Entwicklung des zweiten Pods kamen beispielsweise Engineering Daten von Profilen des Herstellers MayTec zum Einsatz: „Wir haben MayTec-Profile aus Partsolutions in Catia importiert, um die Teststrecke für unseren linearen Induktionsmotor zu entwerfen. Als wir die Profile gewählt hatten, haben wir anschließend die umfangreichen Suchmethoden in Partsolutions genutzt, um die passende Steckverbindung zu finden, sie mit der "Vergleich"-Funktion zu testen und diese anschließend sofort in unsere Konstruktion zu importieren“, so Sagar Shah, CAD Designer. “Die Geometrische Ähnlichkeitssuche Geosearch ist unser Favorit – Die Suche anhand des Innen- und Außendurchmessers war bei der Entwicklung unserer Hyperloop Kapsel das ideale Tool, um Räder und Lager von diversen Komponentenherstellern sowie Lieferanten zu finden und miteinander zu vergleichen.“

Bremssystem der ersten Kapsel komplett selbst entwickelt

Vor dem Einsatz von Partsolutions gestaltete sich die Suche nach einem konkreten Bauteil beim Warr Hyperloop Team wesentlich komplizierter. Nachdem das benötigte Teil und seine Eigenschaften innerhalb des Teams definiert wurde, musste die Komponente meist selbst konstruiert werden, wie z. B.: das Bremssystem der ersten Kapsel, das komplett selbst entwickelt wurde. Darüber hinaus wurden bei der Suche nach dem richtigen Bauteil Hersteller kontaktiert, die schon einmal eine ähnliche Komponente produziert haben. Dies war aber ein aufwändiger sowie zeitintensiver Prozess.

Einfache Bedienung und wenig Software Administration

Positiv überrascht war das Team vor allem von der einfachen Bedienung des Strategischen Teilemanagements von Cadenas: „Angesichts der Tatsache, dass es sich um eine leistungsstarke Softwarelösung handelt, die auch in großen Industrieunternehmen zum Einsatz kommt, ist Partsolutions angenehm einfach zu bedienen. Das bedeutet auch, dass wir kaum Zeit für die Software Administration benötigt haben“, so Lukas Pointner, Antriebsingenieur beim Warr Hyperloop Team.

Mit seinem zweiten Pod und Cadenas als Sponsor für den Bereich Teilemanagement wird das Studententeam der TU München im August an der SpaceX Hyperloop Competition II im amerikanischen Los Angeles teilnehmen.
Mit seinem zweiten Pod und Cadenas als Sponsor für den Bereich Teilemanagement wird das Studententeam der TU München im August an der SpaceX Hyperloop Competition II im amerikanischen Los Angeles teilnehmen. (Bild: Cadenas)

Zusammenfassend ist das Warr Hyperloop Team sehr zufrieden mit dem Einsatz von Partsolutions für ihr Projekt: „Da unser Produkt nur einmal gebaut wird, hat die „Optimierung von Prozessen" für uns eine etwas andere Bedeutung, als wahrscheinlich für viele Cadenas Kunden. Aber wir haben es geschafft, bessere Komponenten zu finden und damit Zeit in unserem Entwicklungsprozess sowie Geld zu sparen. Für uns als Studenten war es toll einen Einblick zu bekommen, wie größere Unternehmen die Teilebeschaffung effektiv gestalten“, so Catriona Bruce.

Voll und ganz auf kreative Konstruktionsarbeiten konzentrieren

„Cadenas setzt als innovatives Unternehmen stets neue Maßstäbe. Daher unterstützen wir gerne junge kreative Köpfe, wie das Warr Hyperloop Team, bei der Umsetzung ihrer zukunftsweisenden Visionen und investieren damit in die Ingenieure und Fachkräfte von Morgen“, so Jürgen Heimbach, Geschäftsführer der Cadenas GmbH. „Ziel unseres Sponsorings ist es, wie auch bei unseren Kunden den Industrieunternehmen, dass sich Ingenieure voll und ganz auf ihre kreativen Konstruktionsarbeiten konzentrieren können und keine unnötige Zeit mehr mit der aufwendigen Suche nach der richtigen Komponente vergeuden.“ (jup)

Studenten fiebern Finale des Hyperloop-Wettbewerbs entgegen

Hyperloop

Studenten fiebern Finale des Hyperloop-Wettbewerbs entgegen

17.07.17 - Menschen mit Hilfe einer Transportkapsel nahezu in Schallgeschwindigkeit von einem Ort zum anderen bringen – das ist die Idee hinter dem Projekt „Hyperloop“. Elon Musk hat dazu einen Wettbewerb für Studierende weltweit ausgerufen, dessen Endrunde bald bevorsteht. Auch Studenten aus Deutschland sind mit am Start. lesen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44854639 / Engineering-Software)