International Federation of Robotics

Über 100.000 verkaufte Roboter übersteigen Erwartungen

19.11.2010 | Redakteur: Sariana Kunze

Nach dem großen Einbruch kommt der große Aufschwung schneller als gedacht. Die Nachfrage nach Industrierobotern stieg 2010 unerwartet stark an. Für den starken Roboterverkaufen seien laut IFR drei wesentliche Gründe verantwortlich.

„Die äußerst starke Nachfrage nach Industrierobotern nach dem Einbruch 2010 übersteigt all unsere Erwartungen. Schon 2010 werden wieder mehr als 100.000 Roboter weltweit verkauft werden“, kommentierte Åke Lindqvist, IFR, ABB die Ergebnisse der IFR Quartalsstatistik für Industrieroboter am Donnerstag in Frankfurt. „Auf der Automatica im Juni diesen Jahres erwarteten wir diese Zahl erst für 2013.“

Roboterverkäufe verdoppelten sich

In den ersten neun Monaten 2010 verdoppelten sich die Verkäufe von Industrierobotern gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Dafür gebe es drei wesentliche Gründe, so das IFR Statistical Department.

Eine weltweit steigende Nachfrage nach umweltfreundlichen Produktionsprozessen und Produkten

Die Notwendigkeit, die Produktivität zu steigern, um auf dem Weltmarkt wettbewerbsfähig zu bleiben

Der Wettbewerb um Marktanteile in den stark wachsenden Verbrauchsmärkten.

„Wir spüren, dass nach dem extrem niedrigen Investitionsniveau während der Wirtschaftskrise ein aufgestauter Bedarf für Robotik und Automation eine Rolle spielt“, ergänzte Lindqvist.

Autohersteller und Elektroindustrie stärken Robotik-Industrie

Hauptsächlich die Autohersteller und die Elektronikindustrie stehen hinter dieser gewaltigen Erholung. Aber auch die Kunststoffindustrie hat begonnen wieder zu investieren. Der Trend zu leichteren Produkten führt zu einem steigenden Bedarf nach Kunststoff in Autos, im Haus und bei Verpackungen. In der Elektronikindustrie und sogar in der Medizintechnik werden vermehrt Kunststoffe eingesetzt. Auch die Metallindustrie und die Autoteilzulieferer haben ihre Roboterinvestitionen erhöht.

Dr. Andreas Bauer, Vorsitzender IFR Industrial Robot Suppliers Group, Kuka: „Das bereits dynamische Wachstum der Roboterverkäufe hat sich in Europa im 3. Quartal nochmals verstärkt. Nachdem im ersten Halbjahr vor allem die Automobilindustrie der Treiber des Wachstums war, zogen im 3. Quartal auch die Lieferungen in alle anderen Branchen spürbar an.“

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 366187) | Archiv: Vogel Business Media