Objekterkennung

Radarsensor erkennt sowohl bewegte als auch statische Objekte

21.09.12 | Redakteur: Ines Näther

(Turck)

Turck erweitert sein Angebot um Radarsensoren zur zuverlässigen Objekterkennung in Outdoor-Applikationen. Die R-Gage- Radarsensoren – entwickelt von Turcks Partner Banner Engineering – lassen sich beispielsweise zur Kollisionsvermeidung und zum Fahrzeug-Management in Containerhäfen einsetzen.

Auch in Verkehrsleitsystemen, in der Produktion, im Bergbau, im Schienenverkehr oder im Gütertransport sorgen sie für zuverlässige Erkennung von statischen oder bewegten Objekten. Durch eine erweiterte Abstandserfassung wurden die Blindzonen des Sensors minimiert. Somit erkennen die Sensoren sowohl sehr nahe als auch weit entfernte Objekte optimal.

Sensoren trotzen extremen Wetter

Dank FMCW-Radar (frequenzmoduliertes Dauerstrichradar) erfassen die Sensoren Objekte auch unter extremen Wetterbedingungen: Weder Regen, Schnee, Nebel noch starkes Licht oder extreme Temperaturen beeinträchtigen ihre Funktion.

Im Unterschied zu Geräten mit Doppler-Radar-Technik erkennen FMCW-Sensoren auch unbewegte Objekte. Kranführern liefern sie so präzise Positionsinformationen für eine effizientere Container-Verladung. Auch die gegenseitige Beschädigung zwischen Hafenkränen lässt sich mit R-Gage-Sensoren zuverlässig verhindern.

Die Radarsensoren sind für verschiedene Erfassungsbereiche bis zu 40 m erhältlich. Anwender konfigurieren die Sensoren einfach ohne PC über DIP-Schalter.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 35695400) | Fotos: Turck