m2m Germany: erstes Bluetooth Low Energy Modul

Zehnmal sparsamer als Bluetooth

16.08.2011 | Redakteur: Ines Näther

Bluetooth Low Energy Modul BLE112 von m2m Germany im Größenvergleich.

Mit dem neuen Bluetooth Low Energy Modul BLE112 von Bluegiga bringt der Spezialist für drahtlose Telematik und Machine-to-Machine-Technologie m2m Germany ein Modul auf den Markt, das auf dem neuen Funkstandard Bluetooth 4.0 basiert.

Dank Bluetooth Low Energy Modul lassen sich Geräte in einem unmittelbaren Einzugsbereich miteinander vernetzen und im Vergleich zur herkömmlichen Bluetooth-Technologie ist der Energieverbrauch um ein Vielfaches niedriger.

Das Modul ist voll individuell programmierbar, ein zusätzlicher Prozessor ist nicht nötig. Damit Anwender es sofort einsetzen und testen können, bietet m2m Germany zusätzlich ein Evaluation-Board an, das neben allen relevanten Schnittstellen auch über eine langlebige Knopfzelle verfügt, die die autarke Nutzung ohne externe Stromversorgung erlaubt.

Erst unlängst hat die Bluetooth Special Interest Group mit ihren mehr als 14.000 Mitgliedern - unter ihnen Elektronikkonzerne wie IBM, Toshiba, Intel - Bluetooth 4.0 als international geltenden Funkstandard verabschiedet. Ein Standard, der sich durch kurze Response-Zeiten, eine große Reichweite und sehr geringem Energiebedarf auszeichnet.

Gebäude-, Sicherheits- und Medizintechnik im Fokus

Bluetooth Low Energy eignet sich besonders für den Einsatz im Bereich mobile Kommunikation, drahtloser Sensorik, Sicherheitsanwendungen und Inventarisierung. „Darüber hinaus sehen wir einen großen Absatzmarkt in der Gebäudeautomation bei Übertragung von Steuerungsdaten, Schaltbefehlen, Sensorwerten und Zählerständen, in der Fahrzeugtechnik oder in der Medizin“, sagt m2m Germany Geschäftsführer Michael Nickolai. „Optimal ist das Bluetooth Low Energy Modul für Pulsmesser oder 24 Stunden EKGs. Es dient mit äußerst geringem Energieverbrauch in Kopplung mit Körper-Sensoren dem Überwachen von Herzschlagfrequenz, Blutzuckerspiegel, Blutdruck oder zum Absetzen eines Notrufs, ohne dass der Patient dabei an Kabel angeschlossen sein muss“.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 381505 / Datennetze)