Suchen

Hybrid Cloud

46 Prozent der deutschen Unternehmen planen hybride Cloudlösungen

| Redakteur: Katharina Juschkat

Eine Studie von Interxion und des Marktforschungsunternehmens IDC macht deutlich, dass ein Großteil der deutschen Unternehmen von der Digitalisierung überzeugt ist, es bei der Umsetzung aber noch hapert. Einige Unternehmen setzen vermehrt auf Hybrid Clouds.

Firmen zum Thema

Eigene IT-Strukturen in die Cloud auszulagern gilt laut einer Studie als Trend.
Eigene IT-Strukturen in die Cloud auszulagern gilt laut einer Studie als Trend.
(Bild: gemeinfrei / CC0)

Der digitale Wandel ist eine der wichtigsten Herausforderungen für deutsche Unternehmen, um sich zukünftig im Wettbewerb zu behaupten. 70 Prozent der deutschen Unternehmen sehen aktuell die Notwendigkeit, sich in den nächsten zwei Jahren stark zu digitalisieren und 35 Prozent der deutschen Befragten bewerten ihre Digitalisierungsgeschwindigkeit bereits als schnell. Das ergab eine Studie zur digitalen Transformation von Interxion und dem Marktforschungsunternehmen IDC.

Infrastruktur muss flexibel sein

Doch was bedeutet das für die Umsetzung? 60 Prozent der Entscheider in Deutschland glauben, dass hohe Flexibilität und Leistungsfähigkeit der Infrastruktur die wichtigsten Faktoren für einen erfolgreichen digitalen Wandel sind. Mit deutlichem Abstand folgen die Geschwindigkeit der Implementierung (43 %) sowie die Anpassung der internen Prozesse und Organisationsstrukturen (42 %).

Bildergalerie

Die Grundlage für eine erfolgreiche Umsetzung der digitalen Strategie liefert laut Interxion eine flexible IT-Infrastruktur. Die notwendige Agilität kann etwa mit Hybrid-Cloud-Umgebungen erreicht werden, denn sie ermöglichen, schnell neue Funktionen, Anwendungen und Ressourcen zu nutzen.

Trend geht zu ausgelagerten Cloudlösungen

Während die deutschen Entscheider im europäischen Vergleich die Bedeutung einer flexiblem Infrastruktur stärker erkannt haben als der europäische Durchschnitt (56 %), liegen sie bei deren Auslagerung aktuell bei 23 Prozent – und somit im europäischen Durchschnitt. Doch die Studie prognostiziert einen Trend, eigene Strukturen in Rechenzentren von Drittanbietern auszulagern. Der Anteil soll in den kommenden drei Jahren in Deutschland von 23 auf 33 Prozent und in Europa von 23 auf 27 Prozent steigen. Der Anteil an Unternehmen, die ausschließlich Public-Cloud-Lösungen nutzen, entwickelt sich im Vergleich etwas langsamer, steigt aber von 15 auf 19 Prozent in Deutschland. Entsprechend geht der Anteil des eigenen Rechenzentrums in Deutschland von 62 auf 50 Prozent zurück.

Als digitale Vorreiter gelten in dieser Umfrage die Unternehmen, die bei der Digitalisierung ihrer Geschäfte und Branchen bereits mehrere digitale Technologien zur Transformation ihrer Unternehmen einsetzen. Die Unternehmen verzichten zunehmend auf den Betrieb eigener On-Premise-Lösungen und steigen auf Outsourcing-Lösungen um. Sogenannte Digitale Vorreiter betreiben 16 Prozent ihrer Infrastruktur in der Public Cloud (andere: 10 Prozent) und 27 Prozent in externen Rechenzentren (andere: 22 Prozent).

Ergänzendes zum Thema
Private, Public und Hybrid Cloud – die Unterschiede

Es gibt verschiedene Arten von Cloud-Services. Bei der Private Cloud betreibt das Unternehmen selbst seine IT-Dienste und stellen diese ausschließlich seinen Mitarbeitern zur Verfügung.

Die Public Cloud ist von einem frei zugänglichen Provider, der seine Dienste offen im Internet für alle anbietet. Google-Documents ist ein klassisches Beispiel.

Die Hybrid Cloud kombiniert beide Ansätze. Bestimmte Angebote laufen öffentlich über das Internet, datenschutzkritische Anwendungen jedoch laufen nur im Unternehmen selbst.

Entsprechend planen 46 Prozent der deutschen Unternehmen die Einführung einer Hybrid-Cloud-Lösung. 34 Prozent sehen sie als hauptsächliche IT-Umgebung in den kommenden Jahren, für 32 Prozent stellt sie eine Nische für wenige Anwendungen dar. Bedenken bei Cloud-Lösungen haben Unternehmen vor allem bei der Sicherheit (52 %), bei Daten (51 %), dem Netzwerk (30 %) und den Kosten (28 %).

Bei der Studie wurden 752 europäische Unternehmen befragt – darunter 100 Unternehmen aus Deutschland.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 44800909)