Suchen

Standardfrequenzumrichter: ABB verbessert Energieeffizienz

Redakteur: Florian Stocker

ABB erweitert das Angebot seiner Standardfrequenzumrichter der Serie ACS580 mit neuen Frequenzumrichtermodulen.Die Geräte sollen Anwendern die Motor- und Prozesskontrolle künftig noch weiter erleichtern.

Die neuen ACS580-Frequenzumrichtermodule sind in zwei Baugrößen verfügbar.
Die neuen ACS580-Frequenzumrichtermodule sind in zwei Baugrößen verfügbar.
(Bild: ABB)

Die Module für den Schrankeinbau ergänzen die Frequenzumrichter für die Wandmontage für die Schutzarten IP21 und IP55 für raue Betriebsumgebungen. Der neue Frequenzumrichter ACS580 gewährleistet des Weiteren die Sicherheit von Maschinen und Personal. Für eine verbesserte Prozessführung sorgen neue Features für Pumpen und Lüfter. Die Frequenzumrichter ACS580 unterstützen darüber hinaus mit integrierten Merkmalen die Nutzung mobiler Anwendungen.

Standardfrequenzumrichtermodule vereinfachen Motorregelung und Prozessführung

Der Leistungsbereich der ACS580-Frequenzumrichtermodule umfasst 250 bis 500 kW und Spannungen von 380 bis 480 V. Die Frequenzumrichtermodule verfügen standardmäßig über ein robustes IP00-Gehäuse mit lackierten Leiterplatten für eine höhere Zuverlässigkeit.

Der ACS580 steht nahezu steckerfertig zur Regelung von Pumpen, Kompressoren, Lüftern, Förderanlagen, Mischern und anderen Applikationen mit variablem oder konstantem Drehmoment zur Verfügung. Er besitzt ein modernes Sockel- und Rampensystem für eine schnelle und einfache Installation und erfordert nur wenig Zeit bei der Einstellung und Inbetriebnahme.

Alle wesentlichen Merkmale sind standardmäßig in das Frequenzumrichtermodul integriert. Dadurch sind weniger externe Komponenten erforderlich und der Verkabelungsaufwand und Platzbedarf werden reduziert. Das vereinfacht die Auswahl und den Betrieb der Geräte und ermöglicht den Anwendern eine bessere Handhabung sowie höhere Energieeinsparungen.

Die kleinen, kompakten Frequenzumrichtermodule haben eine große Leistungsdichte. Bei allen Geräten sind das Bedienpanel und die Regelungseinheit auf dem Modul montiert. Die eingebaute Drossel und ein integrierter EMV-Filter der Klasse C3 sowie ein Gleichtaktfilter reduzieren die Oberschwingungen. Die Modbus RTU-Feldbusschnittstelle und das doppelkanalige sicher abgeschaltete Drehmoment (STO) mit SIL 3/PL e sind weitere integrierte Merkmale.

Die Frequenzumrichtermodule sind des Weiteren für eine standardisierte Installation mit fertigen Stücklisten und einfachen Installationsanweisungen konzipiert. Da alle wesentlichen Merkmale in dem Frequenzumrichtermodul standardmäßig integriert sind, beschränkt sich der Bedarf an externen Komponenten, zusätzlicher Verkabelung und Platzbedarf auf ein Minimum. Die Auswahl des Frequenzumrichters und sein Einsatz werden dadurch vereinfacht und die Anwender können die Energienutzung und -einsparung besser handhaben.

Über das Menü „Diagnose“ des Bedienpanels kann der Anwender Probleme effektiv analysieren und lösen. Die Diagnose-Funktion liefert Informationen über den aktuellen Zustand des Frequenzumrichters, ob er gestartet oder gestoppt ist und über den Drehzahl-Istwert. Störungen, Warnungen, Freigaben und Ereignisprotokolle werden im Diagnose-Menü angezeigt. Die intuitive Benutzerschnittstelle gibt eine Anleitung, wie aktuelle Probleme gelöst werden können. Die aktive Sperrfunktion, mit welcher der Frequenzumrichter die Ursache für die abgelehnte Startanforderung erkennt und den Anwender darüber informiert, ist zum Patent angemeldet.

Frequenzumrichter für die Wandmontage mit hoher Schutzart für raue Betriebsbedingungen

Die Frequenzumrichter für die Wandmontage haben einen Leistungsbereich von 0,75 bis 250 kW und Spannungen von 380 bis 480 V. Die Geräte mit Schutzart IP55, UL-Typ 12, sind für Anwendungen in staubhaltigen, feuchten, vibrationsbelasteten und anderen rauen Umgebungen ausgelegt. Die Größe des Frequenzumrichters wurde optimiert, um sie an die kompakten Maße von IP21-Frequenzumrichter anzupassen; lediglich die Tiefe erhöht sich. So ergibt sich für den gesamten Leistungsbereich und den Einsatz unter rauen Betriebsbedingungen ein Schutz nach IP55 in einem kompakten Gehäuse.

Die robuste, schützende Konstruktion erfordert keine zusätzlichen Gehäuse oder Komponenten. Die Montage kann dadurch direkt auf der Wand erfolgen. Zu den weiteren Merkmalen für raue Betriebsumgebungen gehört ein Komfort-Bedienpanel hinter einem Schutzfenster, das die Schutzart IP55 sicherstellt, auch wenn das Bedienpanel nicht an den Frequenzumrichter angeschlossen ist.

Verbesserte Prozessführung mit neuen Merkmalen für Pumpen und Lüfter

Der ACS580 besitzt Funktionen, die die Energieeffizienz verbessern und den Verschleiß vermindern, ohne dass dafür zusätzlich externe speicherprogrammierbare Steuerungen notwendig sind. In Pumpenanwendungen kann der Frequenzumrichter kurzzeitig Füllstand oder Druck anheben, um den energiesparenden Ruhemodus zu verlängern. Die Pumpen- und Lüfterregelung (PFC = Pump and Fan Control) kann Hilfspumpen im Parallelbetrieb betreiben, um die Förderaufgaben zwischen den Motoren auszubalancieren, während gleichzeitig der variablen Nachfrage entsprochen wird. Dies vermindert die Belastung der Hauptkomponenten und des Systems, die Wartungs- und Betriebskosten sinken.

Mobile Konnektivität für erweiterte Service-Möglichkeiten

Frequenzumrichter mit mobiler Konnektivität eröffnen eine neue Dimension beim Prozessmanagement und der Analyse sowie bei Service und Support. ABB bietet hierzu bereits die mobile Anwendung

Drivebase für ihre Frequenzumrichter an. Damit können Kunden ihre Frequenzumrichter registrieren und auf ihre installierten Einheiten, die Kontaktdaten der Ansprechpartner bei ABB sowie auf Service-Empfehlungen zugreifen. Die Drivebase App ist im AppStore, bei Google Play und im Windows Store verfügbar.

Der QR-Code-Assistent im Frequenzumrichter erstellt einen QR-Code mit Informationen über den Frequenzumrichter wie Seriennummer, Firmware-Version, vom Nutzer geänderte Parameter, den Störungsspeicher sowie Status- und Diagnosedaten. Das Scannen des QR-Codes beschleunigt die Störungssuche. Der Nutzer erhält eine Fehlercode-Beschreibung und Empfehlungen, wie die Störung beseitigt werden kann, direkt über das mobile Gerät. Das Scannen des QR-Codes erfordert die mobile Anwendung Drivebase.

ABB führt jetzt die integrierte Bluetooth-Technologie zwischen dem Frequenzumrichter und einem Mobilgerät ein. Der Anwender kann damit jederzeit den Frequenzumrichter überwachen und steuern. Über 3G/4G oder Wi-Fi ist er gleichzeitig mit dem Frequenzumrichter und dem Internet verbunden. Anwender bekommen mittels einer intuitiven Touchscreen-App mit Visualisierungen so Zugang zu leistungsfähigen Cloud-basierten Services und Informationen. Der Anwender kann seine Frequenzumrichter verwalten, den Servicebedarf analysieren, eventuelle Probleme schnell lösen und weitere Anwendungen auf dem Mobilgerät nutzen.

Dank der mobilen Technologie können Anwender das fortschrittliche Engineering und die erweiterten Funktionen der ABB-Antriebe in vollem Umfang nutzen – mit Betriebs- und Wartungsentscheidungen auf der Basis besserer Informationen. Gleichzeitig können sie mit der komfortablen und vertrauten Smartphone-App diese Vorteile realisieren und sich auf ihr Kerngeschäft konzentrieren.

Die Vorteile, die durch die Integration intelligenter Geräte und Services erzielt werden, sind ein Element des „Internet of Things, Services and People“. Technologien wie Cloud-basierte Computerlösungen und die mobile Kommunikation bringen eine neue Generation fortschrittlicher Services und selbstverantwortlicher Mitarbeiter hervor und verbessern die Produktivität, Flexibilität und Sicherheit.

Internet of Things, Services and People

Für mehr als zehn Jahre hat ABB Technologien für das „Internet of Things, Services and People“ mit seinen Kontrollsystemen, Kommunikationslösungen, Sensoren und Software weiterentwickelt. Diese Technologien erlauben Kunden aus Industrie, Energieversorgung und Infrastruktur Daten intelligenter auszuwerten und so ihre Betriebsführung zu optimieren, die Produktivität und Flexibilität zu erhöhen. Das in dieser Pressemitteilung vorgestellte Produkt erweitert das Angebot von ABB in diesem Gebiet.

ABB in Deutschland erzielte im Jahr 2014 einen Umsatz von 3,22 Milliarden Euro und beschäftigt etwa 10.900 Mitarbeiter. ABB ist führend in der Energie- und Automatisierungstechnik. Das Unternehmen ermöglicht seinen Kunden in den Bereichen Energieversorgung, Industrie, Transport und Infrastruktur ihre Leistung zu verbessern und gleichzeitig die Umweltbelastung zu reduzieren. Die Unternehmen der ABB-Gruppe sind in rund 100 Ländern tätig und beschäftigen weltweit etwa 140.000 Mitarbeiter.

(ID:43598607)