Programmable Automation Controller All-in-one Maschinensteuerungen

Redakteur: Gudrun Zehrer

Cannon-Automata stellte den Programmable Automation Controller A2-PAC vor, die zweite Generation der A-Gerätefamilie, weiterentwickelt bezüglich Leistungsfähigkeit sowie Kommunikationsschnittstellen auf kleinstem Raum, wie Sercos oder EtherCAT Master-Interface, Onboard-I/Os.

Firma zum Thema

(Cannon-Automata)

In der Basiseinheit kommen Intel Atom Multicore oder i-Serie CPUs zum Einsatz. So steht bei geringer Größe und lüfterlosem Betrieb auch für anspruchsvolle Steuerungs- und Visualisierungsaufgaben ausreichend Performance zur Verfügung. Der Anwender kann als weitere Kommunikationsschnittstellen CAN, RS232/485 sowie PC-typische Interfaces wie Gigabit-Ethernet und USB nutzen.

Der Mini-PCIexpress Slot erweitert die Basiseinheit einfach um zusätzliche Feldbusse und ergänzende Interfaces wie WLAN, Bluetooth, GSM-Modem oder Firewire. In Bezug auf Speicherkapazität und -durchsatz ist sie neben einer schnellen mSATA Solid State Disk mit einer für den Nutzer einfach zugänglichen SD-Card als Wechselmedium ausgestattet.

Über die unterschiedlichen Panel-Interfaces des A2-PAC lassen sich Bedienpanels der A- oder F-Serien über ein einziges Kabel anschliessen für Spannungsversorgung, Video, Touchscreen, USB, Tastatur und I/Os für Lampen, Taster und Schalter. Die Touchpanels lassen sich damit bis zu 25 m entfernt von der Basiseinheit betreiben.

Als Programmiertool kommt Codesys zum Einsatz. Umfangreiche Bibliotheken ermöglichen alternativ die Programmierung in C/C++.

SPS IPC Drives 2013: Halle 6, Stand 110

(ID:42417162)