Betriebssystem Android erobert die Embedded World

Redakteur: Dipl. -Ing. Ines Stotz

Zu der Technik, die derzeit auch in der Industrie verstärkt nachgefragt wird, gehören Android-Geräte. Das wird sich auch auf der Embedded World bemerkbar machen. Zu den Unternehmen, die deshalb in diesem Jahr ihren Schwerpunkt darauf legen, gehört, Concept International.

Firmen zum Thema

Android Smartscreens: Über Apps lassen sich Inhalte auf beliebig vielen Smartscreens publizieren.
Android Smartscreens: Über Apps lassen sich Inhalte auf beliebig vielen Smartscreens publizieren.
(Concept International)

„Wir sehen, dass Android reif ist für Embedded-Anwendungen und zahlreiche industrielle Anwendungen. Das Betriebssystem ist günstig, verbraucht wenig Strom und ermöglicht einfache Gesamt-Lösungen“, sagt Mike Finckh, Geschäftsführer von Concept International. „In den nächsten Jahren erwarten wir eine stetig steigende Nachfrage nach Android-Geräten.“

Zum Portfolio des Spezialisten für individuell ausgestattete, vollständig konfigurierte und sofort einsatzbereite Industrie-Hardware gehören erstens Mini-PCs für industrielle Anwendungen und Digital Signage, zweitens stabile („rugged“) Tablet-PCs für den Anbau an Maschinen sowie den Einsatz in Produktion und Wartung und drittens Touchscreens und Panel-PCs. Dabei erfüllt Concept auch den Wunsch von Anwenderunternehmen, professionelle Android-Geräte einsetzen zu wollen. Viele der Produkte sind wasserdicht und lüfterlos ausgelegt oder überstehen Stürze und Stöße unbeschadet.

Zu den Messeneuheiten der Embedded World, die vom 24. bis 26. Februar 2014 in Nürnberg stattfindet, gehören beispielsweise eine Serie von dünnen Android Smartscreens, welche als Doorplayer, Anzeigetafeln und Signage-Displays ferngesteuert mit Inhalten bespielt werden können.

Produktneuheiten von Giada und Rugg On

Unter die neuen Entwicklungen fällt der Mini-PC Giada i200. Durch seine flache Bauweise, die ungefähr drei übereinanderliegenden CD-Hüllen entspricht, eignet er sich besonders als sehr dünner Embedded-PC sowie für alle industriellen Anwendungen, bei denen ein kleiner Formfaktor und eine hohe Grafikleistung erwünscht sind. Er läuft unter Windows und lässt sich beispielsweise als leistungsstarkes Steuer- und Anzeigegerät in verschiedenste Maschinen und Geräte integrieren. Der im i200 verfügbare Dual-Core-Prozessor Core i5-4200U verbraucht trotz seines Takts von 1,6 GHz - im Turbo-Modus sogar 2,6 GHz - maximal 15 Watt.

Im gleichen, schlanken Gehäuse ist auch ein Quad-Core Android Mini-PC verfügbar, der Giada Q30. Mit COM-Port, 3G-Option und der performanten Mali-400 Grafik eignet er sich besonders für Digital Signage. Als Prozessor kommt ein Rockchip RK3188 zum Einsatz.

Mit dem Giada F110D gibt es in Nürnberg darüber hinaus auch einen brandneuen Windows-Mini-PC ohne Lüfter zu sehen. Concept bietet ihn in zwei Ausführungen an: extrem sparsam mit der Intel N2807 CPU (Dual-Core Atom mit neuer HD Grafik) oder leistungsstark mit der Intel J1900 CPU (Quad-Core mit Turbo bis 2,41 GHz).

Im Displaybereich zeigt Concept die neuen Android Smartscreens, die in ihrem schlanken Gehäuse einem Tablet-PC ähneln. Bei diesen einfach zu montierenden Displays können Anwender durch Android Apps spielend einfach Inhalte auf beliebig vielen Smartscreens publizieren. Ebenso leicht lassen sich Überwachungs- und Steuerterminals realisieren. Diese internetfähigen Displays sind in verschiedenen Größen von 10 bis 21,5 Zoll Bildschirmdiagonale erhältlich.

Des Weiteren zeigt Concept neue Handheld-PCs und Industrie-Tablet-PCs, die unter Android laufen. Der PA-501 von Rugg On bietet beispielsweise Optionen wie 4G, ein im Sonnenlicht lesbares Display und einen 2D-Image-Barcodescanner an. Dank des Android Betriebssystems erreicht es eine wesentlich längere Akkulaufzeit als Windows-basierte Tablets.

Assemblierer bietet ganz individuellem Service

Concept International ist ein spezialisierter IT-Distributor und Assemblierer von Industrie-Hardware mit Sitz in München. Das Unternehmen bietet einen ganz individuellen Service für Kunden, Systemintegratoren und Wiederverkäufer: Sie erhalten Geräte, die sofort vollumfänglich einsatzbereit sind, wie Mike Finckh erklärt: „Egal, ob man ein Gerät braucht oder zweitausend – wir assemblieren genau die benötigten Komponenten, installieren auf Wunsch das Betriebssystem und die kundenspezifische Software und können mit Burn-In Tests für höchste Verlässlichkeit der Hardware sorgen. Auf der Embedded World beraten wir Interessenten gerne, welche Hardwarelösung am besten für das gewünschte Projekt geeignet ist.“

Zu den Kunden zählen Systemintegratoren und Wiederverkäufer in ganz Europa, die häufig individuelle Branchenlösungen auf Basis der Hardware von Concept entwickeln und vertreiben.

Concept International auf der Embedded World: Stand 1-240

(ID:43160708)