Antriebsregler Antriebsregler-Plattform in neuen Applikationen und energieeffizient

Redakteur: Gudrun Zehrer

Oftmals wird Antriebstechnik in Umgebungen benötigt, in denen die Bedingungen für die sensible Elektronik alles andere als einfach sind. Auf seinem Messestand wird Kostal deshalb einen eigenen Bereich der neuen Anwendung der Inveor-Antriebsregler im Heavy-Duty-Einsatzfeld widmen.

Firmen zum Thema

Inveor nach Staubtest: Der Antriebsregler auch für Heavy-Duty-Anwendungen.
Inveor nach Staubtest: Der Antriebsregler auch für Heavy-Duty-Anwendungen.
(Bild: Kostal Industrie Elektrik)

Oftmals wird Antriebstechnik in Umgebungen benötigt, in denen die Bedingungen für die sensible Elektronik alles andere als einfach sind. Auf seinem Messestand wird Kostal deshalb einen eigenen Bereich der neuen Anwendung der Inveor-Antriebsregler im Heavy-Duty-Einsatzfeld widmen.

Je nach Applikation treten vollkommen unterschiedliche, aber technisch anspruchsvolle Leistungsparameter der Antriebstechnik in den Fokus. So muss die Funktion in diesem Anwendungsbereich etwa unter sehr hohen oder sehr niedrigen Temperaturen, wie auch unter sehr starker Vibration sicher gestellt sein. Ebenso erfordern viele Anwendungen eine komplette Staubdichtheit und den Schutz vor Feuchtigkeit.

Flexibler Antriebsregler für hybride Systeme und Heavy-Duty-Applikationen

Eine gleichzeitig hohe Flexibilität im Einsatz unter verschiedenen Versorgungsnetzen sowohl AC- wie auch DC-seitig, wie etwa in hybriden Systemen, wird zunehmend gefordert. Dank seiner speziellen Eigenschaften eignet sich der Inveor gerade für den Einsatz in diesen rauen Einsatzbedingungen und lässt sich in Heavy-Duty-Applikationen einbinden.

Intelligente Verbindungen mit Applikationsumgebung

Das Konzept der intelligenten Verbindung des Inveor-Antriebsreglers mit seiner Applikationsumgebung wird auf dem gesamten Messestand aufgegriffen und erweitert. Es werden die verschiedenen Schnittstellen thematisiert, an die er sich in der Anwendung idealerweise entsprechend den jeweiligen situativen Anforderungen anpassen muss. Dies sind die Kommunikationsumgebung, Bedienen und Beobachten, die Motoradaption und die Regelungsverfahren. Im Zentrum jeder Applikation steht jedoch der Antriebsregler selbst. Auf diesen beziehen sich die weiteren Neuheiten.

Gehäuseloser Antriebsregler in Antriebsstrang integrierbar

Dem Kundenwunsch nach einer „unsichtbaren“ Integration des Antriebsreglers in den Antriebsstrang wird durch die komplettierte Produktfamilie der Coldplate Variante Inveor P nachgekommen. Über die gesamte Breite des Leisungsklassenspektrums von 0,25 bis 22 kW Motorleistung ist dieser gehäuselose Inveor nun verfügbar. Die standardisierte Cold-Plate ermöglicht die einfache Adaption an vorhandene Kühleinrichtungen der Kundenapplikation und damit die Integration in das Kundensystem.

Antriebsregler erfüllt Energieeffizienzklasse IE2

Gemäß der Ecodesign Norm EN 50598 er-reichen alle 3-phasigen Geräte der Inveor-Familie die höchste Energieeffizienzklasse IE2.

Kompatibel zu fast allen gängigen Steuerungsumgebungen

Auch die weiteren Schnittstellen der Applikationsumgebung werden in Nürnberg thematisiert. Beispielsweise bildet die Schnittstelle Kommunikation mit den diversen im Markt verfügbaren Steuerungsumgebungen und den entsprechend eingesetzten Feldbussen die Brücke der Geräte zur Industrie 4.0. Hier ist der Inveor kompatibel zu fast allen gängigen Steuerungsumgebungen. Je nach Anforderung kann das relevante Bussystem ausgewählt werden, wobei er CANopen, Profibus, Profinet, Modbus, Ethercat, SAS und als einer der ganz wenigen Antriebsregler auch die Sercos Umgebung unterstützt. Ebenso werden die Bereiche Bedienen & Beobachten, Motoradaption sowie die Motorregelungsverfahren dargestellt.

SPS IPC Drives: Halle 1, Stand 551

(ID:44339138)