Suchen

Variable Ladestationen für Elektrofahrräder

Auf Wunsch unter Strom

| Redakteur: Dipl. -Ing. Ines Stotz

Radtouristen mit Elektro-Bikes, den so genannten Pedelecs, können Ihre Batterien nun an Rastplätzen, Gaststätten oder Bahnhöfen laden. Die Pedelec-Schränke von Walther werden an die öffentliche oder kundeneigene Energieversorgung angeschlossen. Ihre Schließfächer erhalten neben einer Anschlussmöglichkeit für den Akku auch Platz für Helm, Handschuhe oder Rucksack.

Firmen zum Thema

Die variablen Ladestationen für Elektrofahrräder von Walther bieten Strom und Stauraum im öffentlichen Raum.
Die variablen Ladestationen für Elektrofahrräder von Walther bieten Strom und Stauraum im öffentlichen Raum.
( Archiv: Vogel Business Media )

Ein Pfandschlüssel, elektronische Schlösser oder ein RFID-System bieten die nötige Sicherheit während der Ladung. Bereits heute sind sehr viele der Radtouristen mit Pedelecs unterwegs. Die Fahrräder mit akkubetriebenem Zusatzmotor unterstützen den Fahrer, ersetzen aber nicht das Treten. Die Branche geht davon aus, dass die Akzeptanz des Radstreckennetzes in Zukunft wesentlich von der Ladeinfrastruktur abhängig sein wird.

Rastplätze, Kreuzungen der Radfernwege, Biergärten, Gasthöfe oder Bahnhöfe – die Pedelec-Ladeschränke aus Edelstahl oder verzinktem Blech von Walther bringen Radfahrer mit leeren Akkus weiter. Der E-Bike-Fahrer lädt in den Schließfächern der Station seinen Akku an einer zweipoligen Schutzkontaktsteckdose mit 240 V.

Platz für’s Gepäck

Die Schränke bieten dem Radtouristen darüber hinaus die Möglichkeit Helm, Handschuhe, Brille und Rucksack während des Ladens zu verschließen. Unabhängig von der Fächerzahl der einzelnen Einheiten, die von vier bis zwölf Fächern variiert, können mehrere Schränke untereinander kombiniert werden. Der Zugang zu den Schränken kann vom Kunden frei gestaltet werden. Im Leistungsspektrum von Walther findet sich sowohl ein freier Zutritt oder ein Zugang mit Karte, Code oder per Handy.

Die Abrechnung ist ebenfalls nach Kundenwunsch frei gestaltbar oder über eine Pauschale und alle gängigen Systeme möglich. Auch für eine Kommunikation zwischen Nutzer und Anbieter sind alle üblichen Möglichkeiten, beispielsweise ein Touchscreen oder Taster, denkbar. Optionale Ausstattungsvarianten sind unter anderem diverse Beleuchtungskonzepte, wie zum Beispiel eine LED-Leiste im Wetterschutzdach oder Werbeträger. Die Steuerung des Lichts erfolgt über einen Dämmerungsschalter, Näherungsschalter oder eine Schaltuhr.

Die Walther-Werke und deren Tochterfirma Bosecker Verteilerbau haben neben den unterschiedlichsten Varianten der Ladeschränke zudem die gesamte Ladeinfrastruktur, Ladesäulen, Schalt- und Verteilerschränke bis hin zur Trafostation, im Portfolio.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 383835)