Absolutes Winkelmesssystem Auflösungen von Bruchteilen eines Mikrometers möglich

Redakteur: Sariana Kunze

Mit dem Winkelmesssystem WMIA hat die oberösterreichische Amo ihre Systemfamilie Absys um ein Gerät mit absolutem Messverfahren erweitert. Damit sind Auflösungen von Bruchteilen eines Mikrometers möglich. Vor allem bei der Kommutierung von Direktantrieben und der Bewertung von Anlagen-Taktzeiten, Produktivität und Anlagensicherheit ist das absolute Messverfahren von Vorteil.

Firma zum Thema

(Amo)

Beim absoluten Messverfahren ist die laufende Position in jedem Moment in absolutem Bezug zur Anlage vorhanden, unabhängig davon, ob die Achse steht oder sich bewegt. Diese Position wird in der gewünschten Auflösung über die serielle Übertragung der Steuerung bei Abfrage zur Verfügung gestellt. Die Ausführung für die Winkelerfassung besteht aus einer Maßverkörperung (Messflansch) und einem Abtastkopf, der die Sensorik und die komplette Auswerteelektronik enthält. Der Messring ist ein geschlossener Stahlstreifen mit eingeätzten hochgenauen Inkremental- und Absolutteilungen, aufgezogen auf einem dünnwandigen Trägerflansch. Über serielle Schnittstellen wie SSI + 1Vss, BiSS/C und Fanuc Interface (andere Schnittstellen in Vorbereitung) werden in Echtzeit die absoluten Winkelinformationen an die übergeordnete Steuerung übertragen. Da die Winkelgenauigkeit mit steigendem Messringdurchmesser ebenfalls zunimmt, werden die Auflösung und Genauigkeit des Gerätes in Bogenlänge angegeben. Die höchste Auflösung beträgt derzeit 1 oder 0,25 µm und die Genauigkeit bis zu ±3 µm/Umfang.

Berührungslosen Abtasten eines strukturierten Edelstahl-Maßstabs

Die induktiven Messsysteme zeichnen sich durch hohe Genauigkeit sowie Robustheit gegen Umwelteinflüsse aus. Das rein induktive Arbeitsprinzip dieser Messsysteme basiert auf der berührungslosen Abtastung eines strukturierten Edelstahl-Maßstabs von einer planbaren Mikrospulenstruktur. Der innere Maßstab kann nicht durch externe elektromagnetische Felder zerstört werden und zeigt, im Gegensatz zu magnetischen Systemen, prinzipbedingt keine Hysterese. Aufgrund der Schutzart IP67 können die induktiven Messsysteme praktisch überall eingesetzt werden.

(ID:42211408)