Omron Automatisierungsplattform nutzt nur einen Controller

Redakteur: Reinhard Kluger

Mit dem neuen All-in-One Steuerungssystem von Omron setzt der japanische Automatiserer ganz auf die Maschinenautomation. Für einen optimierten Kundensupport richtet man derzeit weltweit Automationszentren ein.

Anbieter zum Thema

Er reiste aus Japan an zur Omrons Europapremiere der Plattform Sysmac auf der SPS/IPC/Drives 2011 in Nürnberg: Shinya Yamasaki, Executive Officer & Senior General Manager des Bereichs Automation Systems im Omron Headquarter, Kyoto/Japan, präsentierte das neue All-in-One Steuerungssystem für die vollständige Steuerung von Maschinen mit nur einem Controller, einer Software und nur einem Maschinennetzwerk.

Durchgängig vernetzbar

Sysmac, das steht für System for Machine Automation Control, ist eine leistungsstarke und robuste Automationsplattform mit einem neuen Maschinencontroller (Sysmac NJ), der Steuerung und Motion Control integriert und durchgängig vernetzbar ist. Weiterer Baustein ist eine neue Software (Sysmac Studio) zur vollständigen Kontrolle des Automatisierungssystems einschließlich Konfiguration, Programmierung, Simulation und Überwachung. Die Kommunikation erfolgt über ein Maschinennetzwerk (EtherCAT) für Motion Control, Bildverarbeitung und die Steuerung von Sensoren und Aktuatoren.

In Zusammenarbeit mit Intel entwickelt

Omron geht damit neue Wege in der Automatisierung. Mit der Sysmac Automatisierungsplattform hat man den Grundstein für die künftige Ausrichtung in der Maschinenautomation gelegt. Das neue Automatisierungssystem, das in enger Zusammenarbeit mit Intel entwickelt wurde, basiert auf einer komplett neuen Hard- und Softwarearchitektur. Mit diesem Schritt folgt Omron konsequent dem Trend in der Automatisierungsindustrie in Richtung flexible Systeme, die sich schnell an neue Anforderungen anpassen lassen.

Automationszentren stärken Automationsgeschäft

Für einen optimierten Kundensupport im Bereich Factory Automation richtet Omron derzeit in Japan, China und Europa Automationszentren ein. Im Mittelpunkt stehen dabei die sogenannten Tsunagi Laboratorien. In diesen Einrichtungen soll die einfache Anbindung an unterschiedlichste Omron-Geräte sowie das Zusammenspiel mit Komponenten von Drittanbietern getestet und bewertet werden. Das erste Tsunagi Labor wurde im August in Japan eröffnet. Zwei weitere folgten im September in Shanghai und in ’s-Hertogenbosch, Niederlande.

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:388189)