Suchen

Vision Award 2016 Award für Bildverarbeitung kürt Meilensteine der Entwicklung

| Redakteur: Katharina Juschkat

Die Jury lobt zum 22. Mal den Vision Award aus, verliehen wird der Preis auf der Weltleitmesse für Bildverarbeitung Vision in Stuttgart, die vom 8.11 bis 10.11.2016 stattfindet. Mit dem Award werden seit Jahren die aktuellen technologischen Entwicklungen der Bildverarbeitung gekürt.

Firmen zum Thema

Der Vision Award wird auf der Weltleitmesse für Bildverarbeitung in Stuttgart verliehen, die vom 8.11. bis 10.11.2016 in Stuttgart stattfindet.
Der Vision Award wird auf der Weltleitmesse für Bildverarbeitung in Stuttgart verliehen, die vom 8.11. bis 10.11.2016 in Stuttgart stattfindet.
(Bild: Messe Stuttgart/Tschovikov)

Der Vision Award ist ein Gradmesser für Themen, die die Branche beschäftigen; eine Art Spiegel aktueller technologischer Entwicklungen und Strömungen. Mit einer Jury, deren Mitglieder unterschiedliche Bereiche der Bildverarbeitung abdecken, will der Award alle relevanten technologischen Neuerungen identifizieren.

„Das Spektrum der Gewinner reichte in den letzten Jahren von Marktgrößen über Institute bis hin zu jungen Firmen, die dynamisch und agil Themen entwickeln und vorantreiben“, sagt Florian Niethammer, Teamleiter von Vision.

„Machine Vision with Depth“ war das Gewinnerprojekt des Vision Awards 2014. Die Firma Odos Imaging hat mit einem Vision-System gewonnen, das auf einem gepulsten 3D-Time-of-Flight-Bildgebungsverfahren basiert und für die direkte Integration in industrielle Lösungen mittels Standard-Interface geeignet ist.

Ganzkörperscanner und Smart Camera gekürt

„Die Award-Verleihung ist von der Messe nicht wegzudenken und ist ein wichtiger Bestandteil, bei dem die Jury den Gewinner der Bildverarbeitungsbranche präsentiert“, sagt Niethammer. „Wenn man sich die Produktentwicklungen der Preisträger aus den letzten 20 Jahren ansieht, entdeckt man, wie früh Ideen in Unternehmen entstehen, noch lange bevor sie sich am Markt durchsetzen.“ Die Einreichungen für den Preis reichten in den vergangenen Jahren von 3D-Oberflächeninspektion über eine Open Source Smart Camera bis hin zu einem Ganzkörperscanner im Jahr 1992.

Vor 10 Jahren hat Silicon Software den Vision Award gewonnen. „Diesen Preis 2006 zu bekommen, war ein Meilenstein in unserer Unternehmensgeschichte“, sagt Michael Noffz, Marketingleiter bei Silicon Software. „Unsere Visual Applets standen noch am Anfang der Entwicklung. Der Preis hatte für uns eine starke Signalwirkung nach außen, aber er war für uns auch eine Anerkennung der Leistung unserer Mitarbeiter.“ In diesem Jahr stellt Silicon Software auf der Messe das Visual Applets Programmierwerkzeug vor, das Softwareingenieuren hardwarebasierte Bildverarbeitung nahebringen soll. Aktuell ist es vor allem in kleinen Systemen wie Embedded-Systemen mit leistungsstarker Anwendung gefragt. „Wir werden in diesem Jahr voraussichtlich wieder ein Projekt für den Award einreichen“, sagt Noffz. „Wir prüfen derzeit noch den Innovationswert. Als ehemaliger Preisträger ist unser Anspruch hoch.“

Die Jury setzt sich im Jahr 2016 aus folgenden Mitgliedern zusammen: Jens Michael Carstensen (Videometer A/S), Gabriele Jansen (Vision Ventures), Ronald Müller (Vision Markets), Dr. Christian Ripperda (ISRA Vision), Martin Wäny (Awaiba Lda.) und Dieter-Josef Walter (Daimler).

Die Preisträger des Vision Awards von 1996 bis 2014

  • 2014 – „Machine Vision with Depth“: Hochauflösende Vision-Systeme, die auf einem gepulsten 3D-Time-of-Flight-Bildgebungsverfahren basieren, geeignet für die direkte Integration in industrielle Lösungen mittels Standard-Interface. (Odos Imaging Ltd.)
  • 2012 – Magic 3D: A New Wide Dynamic Range 3D stereoscopic Vision System. (New Imaging Technologies)
  • 2011 – Real-Time Stereo Vision Technology for an Intraoral 3D Scanner. (AIT Austrian Institute of Technology GmbH)
  • 2010 – Color Ranger: Multi-aspect Imaging using one single Camera. (Sick Vertriebs-GmbH)
  • 2009 – Finally: Go beyond Camera Link with Coa-X-Press. (Adimec Advanced Image Systems B.V.)
  • 2008 – lean-X-Cam: The Open-Source Smart Camera. (Supercomputing Systems AG)
  • 2007 – 3D-Oberflächeninspektion in Echtzeit. (In-Situ, Sandra Söll und Bernhard Roither)
  • 2006 – Visual Applets: A hardware based Machine Vision construction Set. (Silicon Software, Michael Noffz)
  • 2005 – Image Correction processor. (CMOS Vision, Georg Israel)
  • 2004 – Inline absolut Vermessung in der Bewegung inklusive Prozessfähigkeit. (inos Automationssoftware, Lambis Tassakos, Henning)
  • 2003 – Bi-I: An ultra-high frame-rate stand-alone image capturing and processing Device. (Analogic Computers Ltd.)
  • 2002 – 3D-Mikroskopie mit absoluter Messung der Oberfläche. (ABW GmbH, Henning Wolf)
  • 2001 – Imaging Colorimetry for monitoring of the esthetical Quality of Surfaces. (Massen Vision Systems, Robert Massen)
  • 2000 – The Linlog TM photosensing principle: High dynamic range, high speed digital Image sensing with Worlds best low Light Level Performance. (CSEM Zürich, Peter Seitz)
  • 1999 – Vision Spy: ein Plug-and-Play, um 2D Codes auf beliebigen Texturen zu lesen. (Gavitec GmbH, Jörg Küchen)
  • 1998 – Das Bildverarbeitungssystem IT-Inspect zur objektiven Oberflächenanalyse von Lackaufbauten. (Imagetool Digitale Bildverarbeitung GmbH, Ioannis Strikos)
  • 1997 – 3D-Endoskop zur Hohlrauminspektion. (HGV Vosseler, Hans-Günter Vosseler)
  • 1996 – Entwicklung eines schnellen, allseits vermessenden 3D Systems zur Vermessung kleiner und großer, auch beweglicher Objekte. Ganzkörperscanner Viro 3D 2400. (Vitronic, Dr. Stein)

(ID:44054488)