Industrielle Kommunikation

Belden/Hirschmann und Phoenix Contact unterstützen OPC-UA-TSN-Initiative

| Redakteur: Sariana Kunze

Mit Belden/Hirschmann und Phoenix Contact unterstützen zwei weitere wichtige Akteure OPC UA TSN.
Mit Belden/Hirschmann und Phoenix Contact unterstützen zwei weitere wichtige Akteure OPC UA TSN. (Bild: B&R)

ABB, Bosch Rexroth, B&R, Cisco, General Electric, Kuka, National Instruments (NI), Parker Hannifin, Schneider Electric, SEW-Eurodrive und TTTech hatten auf der SPS IPC Drives 2016 angekündigt, OPC UA over Time Sensitive Networking (TSN) gemeinsam voranzutreiben und als einheitlichen Standard für die Kommunikation in der Automatisierung und im Industrial IoT zu etablieren. Nun sind auch Belden/Hirschmann und Phoenix Contact mit an Bord.

OPC UA TSN ist die Kombination des um Publisher/Subscriber (Pub/Sub) erweiterten OPC-UA-Protokolls und des TSN-Ethernet-Standards der IEEE. Somit wird ermöglicht, dass Informationstechnologie (IT) und operative Technologien (OT) zusammenwachsen. „Wir werden die Kombination der beiden Technologien in unseren Produkten aktiv unterstützen. OPC UA TSN ist ein moderner, flexibler und einfacher Weg zwischen intelligenten Systemen in der Automatisierung in Echtzeit zu kommunizieren“, sagt Martin Müller, Vice President I/Os und Netzwerke bei Phoenix Contact. „Die Aktivitäten der OPC-UA-TSN-Initiative umfassen auch Beschreibungsformate, Funktionsprofile und Engineering-Use-Cases. Dadurch soll das Engineering in einer heterogenen Automatisierungslandschaft genauso einfach bleiben wie bisher. Aufgrund dieser vielfältigen Aktivitäten ist die Initiative eine der vielversprechendsten Ansätze, um einen Industrie-4.0-fähigen Standard zu definieren und dabei Echtzeit-Funktionalität auf Netzwerkebene zu bieten.“

TSN als Chance für herstellerübergreifendes Industrial IoT

Belden/Hirschmann verstärkt die Initiative ebenfalls: „TSN und OPC UA sind eine großartige Chance auf ein universelles und herstellerübergreifendes Industrial IoT“, sagt Wolfgang Schenk, Managing Director Core Networking bei Hirschmann Automation and Control. „Seit den frühen Tagen des Industrial Ethernet hat Hirschmann immer offene Standards unterstützt und mit seinem Know-how zahlreiche internationale Standardisierungsprojekte vorangebracht – wie die Standardisierung von TSN in IEEE 802.1 und IEEE 802. Als führender Anbieter von Komponenten für industrielle Kommunikationssysteme wird Hirschmann weiterhin die Integration von TSN in die wachsende Welt von Industrie 4.0 und IIoT-Netzwerken und -Protokollen unterstützen.“

Hilscher und Sick treten TSN-Testbed bei

Die Zusammenarbeit der Initiative findet im Rahmen des TSN-Testbeds des Industrial Internet Consortiums (IIC) und im Rahmen der OPC Foundation statt. Das Testbed wurde kürzlich um einen zusätzlichen Standort und weitere Mitglieder erweitert. Neben dem NI Industrial IoT Lab in Austin, Texas, gibt es nun auch ein Testbed in Erbach in Deutschland. Dort betreibt Bosch Rexroth einen Entwicklungsstandort für Steuerungs- und Kommunikationslösungen für das IoT. Dadurch können nun noch weitere Unternehmen neben ABB, B&R, Belden/Hirschmann, Cisco, General Electric, Intel, Ixia, Kuka, National Instruments (NI), Parker Hannifin, Phoenix Contact, Renesas, Schneider Electric, SEW-Eurodrive, TTTech und Xilinx an den Plugfests und dem Testbed teilnehmen.

Kürzlich sind die Unternehmen Hilscher und Sick dem Testbed beigetreten und testen ihre OPC-UA-TSN-Geräte in dieser Umgebung. Armin Pühringer, Business Development Manager bei Hilscher, hebt die Bedeutung des deutschen Testbeds für europäische Automatisierungsunternehmen hervor: „TSN und OPC UA sind wichtige Technologien für die Zukunft des Industrial IoT. Die Testbeds in Amerika und Deutschland ermöglichen es, die Implementierung beider Technologien für das Industrial IoT zu demonstrieren. Das ist ein wichtiger Schritt in Richtung Standardisierung und Rollout für globale Märkte. OPC UA und TSN sind wichtig für unsere Kunden. Deswegen unterstützen wir diese Aktivitäten.“

Dr. Thomas Bürger, Vice President Engineering Automation Systems bei Bosch Rexroth, erklärt, wieso Bosch Rexroth in den europäischen Standort des IIC-TSN-Textbeds investiert: „Wir glauben, dass offene Plattformen, offene Standards und strategische Allianzen wichtige Erfolgsfaktoren für Kommunikationslösungen sind. Deswegen haben wir uns entschieden, das europäische TSN-Testbed der IIC auszurichten. Durch die kurzen Wege für europäische Anbieter erhoffen wir uns, dass das Innovationstempo steigt. Unsere Ziele sind es, den Aufwand für die Maschinenintegration zu reduzieren und die herstellerübergreifende Interoperabilität zu verbessern. Die rasch steigende Anzahl an Unternehmen, die sich am TSN-Testbed beteiligen, zeigt uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind.“

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44731997 / Feldkommunikation)