Phoenix Contact

Blitz- und Überspannungsschutz für Windenergieanlagen

05.08.2009 | Autor / Redakteur: Timo Konieczny / Ines Stotz

Ein umfassendes Blitz- und Überspannungsschutz-Konzept kann die Anlagenverfügbarkeit erhöhen und das Risiko eines Ausfalls bei Blitzeinschlag und Überspannungen reduzieren
Ein umfassendes Blitz- und Überspannungsschutz-Konzept kann die Anlagenverfügbarkeit erhöhen und das Risiko eines Ausfalls bei Blitzeinschlag und Überspannungen reduzieren

Blitzstrom- und Überspannungsschutz für die Energieseite

Die Anlagenteile und elektrischen Geräte in den einzelnen Schutzzonen müssen einer möglichen Belastung und Gefährdung standhalten. Für den Fall, dass dies nicht möglich ist, müssen zur Vermeidung von Störungen und Ausfällen geeignete Maßnahmen an den Grenzen der Zonen installiert werden. Diesen Schutz ermöglicht ein niederimpedantes Potentialausgleichsystem, das aus Schirmung und räumlicher Trennung sowie Blitzstrom- und Überspannungsableitern besteht. Die Blitzstrom- und Überspannungsableiter reduzieren die Störgrößen auf ein unschädliches Maß.

Das Modul Flashtrab Control Plus kommt als leistungsfähiger Blitzstromableiter in der Netzanbindung zum Einsatz
Das Modul Flashtrab Control Plus kommt als leistungsfähiger Blitzstromableiter in der Netzanbindung zum Einsatz

Auf der Energieseite ist ein dreistufiges Konzept erforderlich. Hier nutzen viele Produzenten und Betreiber von Windenergie-Anlagen leistungsstarke Blitzstromableiter vom Typ 1 – zum Beispiel aus den Serien Flashtrab und Flashtrab Compact Plus von Phoenix Contact. Eingesetzt werden diese Komponenten am Zonenübergang von LPZ 0A nach LPZ 1.

Um den Gefährdungspegel weiter zu reduzieren, kommen am Übergang von LPZ 1 nach LPZ 2 Überspannungsschutz-Geräte vom Typ 2 zum Einsatz – etwa aus der Produktfamilie Valvetrab. Am Zonenübergang von LPZ 2 nach LPZ 3 sind Überspannungsableiter vom Typ 3 sinnvoll – wie etwa aus der Produktfamilie Plugtrab.

MSR- und Kommunikationstechnik einbeziehen

Das Modul Plugtrab PT FM wird als Überspannungschutz-Gerät mit integrierter Fernmeldung in der MSR- und Datentechnik eingesetzt
Das Modul Plugtrab PT FM wird als Überspannungschutz-Gerät mit integrierter Fernmeldung in der MSR- und Datentechnik eingesetzt

Zwar spielt die Energietechnik beim Betrieb einer Windenergieanlage die zentrale Rolle, zur Erhöhung der Anlageverfügbarkeit muss aber auch die MSR- und Kommunikationstechnik mit in das Schutz- und Sicherheitskonzept einbezogen werden. Hier bietet Phoenix Contact mit Plugtrab PT ein umfassendes Produktprogramm zum Schutz digitaler und analoger Signale.

Timo Konieczny, Technical Support Überspannungsschutz Trabtech, Phoenix Contact

 

Blitz- und Überspannungsschutz für Windenergieanlagen

 

Permanente elektrische Funktionskontrolle

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 301559 / Stromversorgung)