Digital Factory Cloud-basierte MES-Architektur als Türöffner für die Industrie 4.0

Redakteur: Reinhard Kluger

Um ihre Unternehmensinfrastruktur „Industrie 4.0“-fähig zu gestalten, haben verschiedene Unternehmen wie zum Beispiel die MID-Tronic Wiesauplast GmbH die Cloud-basierte MES-Lösung bereits integriert.

Anbieter zum Thema

(Bild: iTac)

Sie tragen im Sinne der Integrated Industry zur Effizienzsteigerung in der Fertigungswertschöpfungskette bei: Manufacturing Execution Systems (MES) können die Weichen für die Industrie 4.0 stellen. Die iTAC Software AG präsentiert ein branchenübergreifendes Manufacturing Execution System, das auch als „Cloud-based“-Modell und mit der direkten Integration der Automatisierungsebene durch OPC UA in das MES zukunftsweisend ist. Das MES bietet mit der iTAC.Artes-Middleware ein plattformunabhängiges, herstellerneutrales Framework, das den technologischen Layer bereitstellt, um „State of the Art“-Enterprise-Applikationen auf der Java EE-Plattform zu betreiben.

Cloud-based MES – keine Fiktion auf Wolken

Mit allen Neuerungen setzt iTAC zukunftsweisende internetbasierte Informations- und Kommunikationstechnologien in die Tat um. So unterstreicht das Cloud-based MES dies im Sinne der „Industrie 4.0“. Man hat deren Realisierung längst in die Wege geleitet und unterstützt somit die werksübergreifenden Wertschöpfungsketten der produzierenden Betriebe.

Um ihre Unternehmensinfrastruktur „Industrie 4.0“-fähig zu gestalten, haben verschiedene Unternehmen wie zum Beispiel die MID-Tronic Wiesauplast GmbH die Cloud-basierte MES-Lösung bereits integriert. Damit ist die „Integrated Industry“ für den System- und Lösungsanbieter weder Fiktion noch Vision, sondern heute bereits Status quo.

Interdisziplinäre Produktentwicklung

„Mit der vierten industriellen Revolution rückt die zunehmende Vernetzung aller Industriebereiche ins Zentrum“, erklärt Martin Heinz, General Manager bei iTAC, und fährt fort: „Das Potenzial der ‚Integrated Industry‘ wird insbesondere in der Digital Factory deutlich. Denn hier werden in der Praxis die Prozessintegration sowie die interdisziplinäre Produktentwicklung fokussiert.

Das MES integriert sich interoperabel auf Basis standardisierter Schnittstellen in die Unternehmens- sowie Produktionsprozesse und bietet im Zusammenspiel mit einer durchgängigen Prozesssteuerung sowie dem Management von Qualitäts-, Betriebs- und Maschinendaten messbare Prozessverbesserungen für die werksübergreifenden Wertschöpfungsketten der Produktionsunternehmen.“

Digital Factory verdeutlicht vorhandenes Potenzial

Ein neues integrales System unterstützt die globale Prozesskette des Schneider Electric Geschäftsbereichs ITB (American Power Conversion). Der Schneider Electric Konzern hat das Manufacturing Execution System (MES) der iTAC Software AG für vierzehn weitere Betriebsstätten weltweit ausgewählt. In Bezug auf Traceability, Konformität und Qualitätsmanagement wird die maßgeschneiderte MES-Lösung die APC-Sparte von Schneider Electric unterstützen, ihre Supply Chain Management-Ziele umzusetzen. Hierzu trägt unter anderem der speziell für die Master Data Management-Anforderungen erweiterte SCT-Service von iTAC bei.

Die iTAC Software AG hat sich dabei im Rahmen eines umfassenden Benchmarks bei SE als bevorzugter Anbieter für das MES-Rollout auf internationaler Ebene erwiesen. Dies bedeutet einen Ausbau der bereits bestehenden Partnerschaft mit der Schneider Electric Gruppe und umfasst die sukzessive Integration der iTAC.MES.Suite werksübergreifend in allen Kontinenten.

*

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:38966400)