Suchen

Datennetze Connectivity – der Katalysator für Industrie 4.0

| Redakteur: Gudrun Zehrer

Kommunikation als Basis für mehr Produktivität: Ob für die Steuerung von Maschinen und ganzen Fertigungslinien, die Überwachung moderner Verkehrssysteme oder die Steuerung der Energieverteilung – Connectivity ermöglicht es, umfassend Daten zu messen, zu analysieren und zu nutzen. Ohne Vernetzung lassen sich industrielle Prozesse oder mobile Arbeitsmaschinen und vieles andere nicht nachhaltig optimieren. Danfoss macht Konnektivität zum zentralen Thema seines Standes auf der Hannover Messe 2017.

Firmen zum Thema

Kommunikation ist die Basis für mehr Produktivität für die Steuerung von Maschinen und Fertigungslinien, die Überwachung moderner Verkehrssysteme oder die Steuerung der Energieverteilung.
Kommunikation ist die Basis für mehr Produktivität für die Steuerung von Maschinen und Fertigungslinien, die Überwachung moderner Verkehrssysteme oder die Steuerung der Energieverteilung.
(Bild: danfoss)

Connectivity ist der Schlüssel für Durchgängigkeit: Neben der physischen Verknüpfung von Systemen als Grundvoraussetzung für den Datenaustausch kommt der Portierung bzw. Nutzbarmachung der gesammelten Daten eine bedeutende Rolle zu. Für den Anwender steht dabei weniger die Art der Umsetzung, sprich die Medien, Formate und Protokolle im Fokus, als vielmehr die einfache und sichere Funktion.

Danfoss zeigt seine Lösungen auf der Messe aus den Bereichen Industrie, Gebäude, Energie und Marine gegliedert unter den vier Säulen:

  • Connected Systems: Die physische Verbindung zwischen den Technologien für Flexibilität.
  • Connected Intelligence: Echtzeit-Verfügbarkeit und umfassende Analyse von Daten ermöglicht Kontrolle und Vorhersagbarkeit.
  • Connected Responsibility: Danfoss Lösungen sind auf umweltfreundliche Leistung ausgerichtet und auf Senkung des CO2-Ausstoßes.
  • Connected Innovation: Vernetzte Datensicht in den Industrien ermöglicht, Erfahrungen und Einblicke zu sammeln, die Innovationen vorantreiben.

Das Motto lautet: thinking connectivity – beyond the machine

Danfoss Drives: Connectivity steht unter dem Aspekt der Technologieunabhängigkeit – die Frequenzumrichter als intelligente Antriebssteuerung sind in jede Automatisierungsumgebung integrierbar. Dies reicht von einfachen Standalonelösungen, bei denen der Antrieb die Steuerung ist, bis hin zu Highend-Automatisierungen der intelligenten Fabrik. Sowohl für cloud-basierten Datenverkehr als auch für lokale Verarbeitung. Connected Innovation soll hier der Verbesserung der Prozesse einer Fabrik und der Energieeinsparung dienen.

Danfoss Heating: Menschen steuern ihre individuelle Wohntemperatur drahtlos über ihr Smartphone und Danfoss Link sorgt für die gewünschte Temperatur nach Feierabend. Das erhöht den Komfort und spart Energie. Stellantriebe erhalten ihre Aufgaben vom Gebäudeleitsystem in Echtzeit und Fernwärmestationen fügen sich nahtlos in übergeordnete Systeme ein. Connected Responsibility soll Energie sparen und Komfort erhöhen.

Danfoss Cooling: Die Kühltheke kommuniziert mit dem Frequenzumrichter des Kältekompressors, dessen Abwärme in das Fernwärmenetz eingespeist wird. Gleichzeitig dienen Kühlhäuser als Energiezwischenspeicher für erneuerbare Energien. Connected Intelligence und die smarte Nutzung der gewonnenen Daten machen diese Systeme erst möglich.

Danfoss Power Solutions: Effiziente Nutzung komplexer und kostenintensiver Arbeitsmaschinen durch die Koppelung moderner Hydraulik mit intelligenten Telematiksystemen sollen die Arbeitsprozesse schneller, präziser, einfacher und sicherer machen. Drahtlose Datenübertragung unterstützt bei der Steuerung und Optimierung. Fernüberwachung und Havariemeldungen sorgen für besseren Schutz des Bedieners – durch Connected Systems.

Hannover Messe: Halle 14, Stand H30

(ID:44580803)