Suchen

Finanzierung Crowdfunding hat Grenzen

| Redakteur: Carina Schipper

Cloud & Heat Technologies will sich vergrößern und seine Ideen vorantreiben. Über eine Online-Plattform suchte der Anbieter cloudbasierter Rechenleistungen, deren Abwärme zum Heizen oder Erwärmen von Wasser dient, nach Investoren.

Firmen zum Thema

Als Energieträgermedium dienen Wasser und Luft.
Als Energieträgermedium dienen Wasser und Luft.
(Bild: Cloud & Heat)

Mithilfe von Seedmatch, einer Crowdfunding-Plattform, haben die Dresdner eine Million Euro von privaten und institutionellen Anlegern eingesammelt. Hinter Seedmatch verbirgt sich die erste und größte Crowdfunding-Plattform für Start-Ups in Deutschland. Über das Finanzierungsmodell für Risikokapital kann eine Vielzahl Interessierter innerhalb eines bestimmten Zeitfensters mit einem Betrag von mindestens 250 Euro in junge Unternehmen und deren Entwicklungen und Ideen investieren. Die teilnehmenden Betriebe stellen sich auf der Website der Plattform mit einer Videobotschaft vor. Mögliche Investoren können sich genau über das jeweilige Projekt und die Rahmenbedingungen informieren. Neben dem Förderziel und dessen aktuellen Zwischenstand bekommen sie beispielsweise die Anzahl der bisherigen Anleger und die Restlaufzeit des Fundings angezeigt. Nach der Registrierung im Online-Portal können die Anleger weitere Details, wie den Businessplan oder Vertragliches, einsehen und über eine Dialogfunktion mit dem Bewerber Kontakt aufnehmen. Seit der Einrichtung der Website im August 2011 führte Seematch bereits 71 Finanzierungsrunden durch. Dabei wurden knapp 21 Millionen Euro für Existenzgründer erwirtschaftet.

Zwei Initiativen brachten unterschiedliche Ergebnisse

Im ersten Anlauf kamen für Cloud & Heat vor gut anderthalb Jahren, Mitte 2013, durch diese Methode der Kapitalbeschaffungs von 883 Investoren eine Million Euro zusammen. Der Erlös aus der zweiten Finanzierungsrunde im Dezember vergangen Jahres sollte unter anderem die Entwicklung weiterer Cloud-Produkte, die geplante Übertragung des Geschäftsmodells auf den US-amerikanischen Markt und die Ausdehnung der Marketing- und Vertriebstätigkeiten der Energie-Pioniere fördern. Für die zweite Finanzierungsrunde setzen sie die Zielsumme bei fünf Millionen Euro an. Doch die Aktion scheiterte. Am Ende brachte das zweite Crowdfunding lediglich 86.250 Euro ein. Die Grenzen für ein erfolgreiches Funding lag aber bei 400.000 Euro. Deshalb erhielt Cloud & Heat aus der Aktion überhaupt kein Geld. Die Ursachen dafür liegen laut Geschäftsführer Nicolas Röhrs in drei verschiedenen Bereichen. „Das Wachstum beziehungsweise die Wachstumsraten eines mittlerweile etablierten Unternehmens wie Cloud&Heat schreitet natürlich langsamer voran, als bei einem kleinen jungen Start-Up.“, sagt Röhrs. Dann gab es das Thema der vermeintlich hohen Bewertung, das einigen in der Crowd aufgestoßen ist. „Wir haben es des Weiteren nicht geschafft, ein Momentum oder einen Anfangshype zu erzeugen. Der Zeitpunkt vor Weihnachten war wahrscheinlich auch nicht der richtige. Und wir hatten Pech mit Vibewrite, dem Start-Up, das kurz vor unserem Crowdfunding Insolvenz anmelden musste. Das kam natürlich zu einem denkbar schlechten Zeitpunkt.“ Um die gesetzten Ziele trotzdem erreichen zu können, sprach Cloud & Heat mit seinen Altinvestoren. Sie unterstützten den Server-Spezialisten 3,3 Millionen Euro. „Mit dem Engagement unserer Investoren bleiben wir bei der Entwicklung des Unternehmens im straffen Zeitplan.“, äußert sich der Cloud&Heat-Gründer und -Geschäftsführer René Marcel Schretzmann.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 43150642)