Suchen

Cisco-Studie Cyber-Angriffe müssen schneller entdeckt werden

| Redakteur: Dipl. -Ing. Ines Stotz

Der Wettlauf zwischen Angreifern und Sicherheitsanbietern wird immer intensiver. Milliarden Angriffe pro Tag sprechen eine deutliche Sprache. Deshalb sind die von der IT-Sicherheitsbranche geschätzten 100 bis 200 Tage bis zur Entdeckung von Angriffen viel zu viel. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie von Cisco – mit Empfehlungen für Abwehr-Maßnahmen.

Firma zum Thema

„Cisco 2015 Midyear Security Report“ zeigt aktuelle Entwicklungen in der Cybersicherheit auf
„Cisco 2015 Midyear Security Report“ zeigt aktuelle Entwicklungen in der Cybersicherheit auf
(Bild: Christiaan Colen, flickr.com (CC BY-SA 2.0))

Der im Sommer veröffentlichte Cisco 2015 Midyear Security Report zeigt, dass Unternehmen heute unbedingt die Zeit zur Entdeckung von Angriffen (Time to Detection, TTD) reduzieren müssen. Im Rahmen der Studie wurden zahlreiche aktuelle Informationen über die IT-Sicherheitslage sowie Cybersecurity-Trends analysiert. So zieht Cisco zum Beispiel umfassende Daten aus der weltweiten Netzwerk-Telemetrie, die Transparenz, Kontext und Kontrollen für aktuelle und künftige Online-Bedrohungen bietet. Sie analysiert durchschnittlich rund 20 Mrd. blockierte Angriffe und 17 Mrd. Web-Anfragen pro Tag.

Die Studie untersucht auch neue Gefahren in Bezug auf Flash, die Entwicklung von Ransomware und die dynamische Malware-Kampagne Dridex. Mit der Digitalisierung der Wirtschaft und dem Internet of Everything (IoE) werden Schadprogramme und andere Bedrohungen allgegenwärtig. Daher sind die von der IT-Sicherheitsbranche geschätzten 100 bis 200 Tage bis zur Entdeckung von Angriffen zu viel.

Diese Ergebnisse unterstreichen insgesamt die Notwendigkeit für Unternehmen, integrierte Lösungen anstelle von Einzelprodukten zu installieren. Zudem sollten sie mit vertrauenswürdigen Anbietern und Sicherheitsdienstleistern für die Beratung und Überprüfung der Maßnahmen zusammenarbeiten.

Weitere wichtige Erkenntnisse aus der Studie:

Angler: Dieses intelligente und häufig verwendete Exploit Kit nutzt auf innovative Weise Schwachstellen in Flash, Java, Internet Explorer und Silverlight. Cisco Security Research berichtet, dass durchschnittlich 40 Prozent der Nutzer, die auf einer mit Angler infizierten Website landen, kompromittiert werden. Bislang hatten andere häufig eingesetzte Exploit Kits, die verschiedene Techniken verwenden, eine durchschnittliche Erfolgsrate von nur 20 Prozent. Zudem vermeidet Angler seine Entdeckung durch Domain Shadowing, wobei Nutzer-Logins für die Domain-Registrierung verwendet werden, um Subdomains zu erzeugen.

Flash: Angriffe auf Schwachstellen in Adobe Flash, auf die etwa die Exploit Kits Angler und Nuclear ausgelegt sind, steigen wieder. Dies liegt an fehlenden automatischen Aktualisierungen, an Nutzern, die nicht sofort Updates aufspielen, sowie an der wachsenden Anzahl der Schwachstellen im Adobe Flash Player. Gemäß dem Common Vulnerabilities and Exposure (CVE) System wurden in der ersten Jahreshälfte 2015 bereits 66 Prozent mehr Flash-Lücken entdeckt als im Gesamtjahr 2014.

Ransomware: Die Lösegeld-Erpressung bleibt für Hacker hochlukrativ und geschieht in immer neuen Varianten. Die entsprechende Schadsoftware zielt auf Informationen statt auf Systeme und verschlüsselt verschiedenartige Dateien – von Finanzdaten bis zu Familienfotos. Für die Entschlüsselung ist das Lösegeld zu zahlen. Ransomware-Prozesse laufen heute fast vollständig automatisch ab und werden über das so genannte Dark Web ausgeführt. Um die Lösegeldzahlungen vor der Polizei zu verstecken, werden sie in virtuellen Währungen wie Bitcoins abgewickelt. Nutzer können sich vor Ransomware schützen, indem sie Backups von wichtigen Dateien auf isolierten Medien wie externen Festplatten oder USB-Sticks anlegen.

Dridex: Die Kombination aus Spam, Microsoft Office-Makros und Dridex wurde im ersten Halbjahr 2015 immer häufiger von Cyberkriminellen eingesetzt. Office-Makros waren bei Angreifern vor vielen Jahren populär, wurden inzwischen aber in der Standardeinstellung ausgeschaltet. Durch neue Social Engineering-Techniken werden Nutzer jedoch dazu verleitet, sie zu aktivieren. Dadurch können Attacken auch diese Technologie wieder nutzen. Spam-Kampagnen mit der Banking-Schadsoftware Dridex dauern sehr kurz – manchmal nur wenige Stunden – und verändern sich permanent, um nicht von klassischen Sicherheitslösungen entdeckt zu werden.

(ID:43714710)