Klippon Connect – Applikationsprogramm Das Plus der Reihenklemme: 1.700 Signale pro Meter verteilen

Redakteur: Ines Stotz

Unter dem Namen Klippon Connect teilt Weidmüller sein Reihenklemmenangebot in Universal- und Applikationsprogramm auf und verspricht damit: Anwender können sich sicher sein, dass Produkt und Applikation perfekt zusammenpassen. Zum Applikationsprogramm gehören auch die Rangier- und Potenzialverteilerklemmen PRV und PPV in Push-In-Anschlusstechnik. Sie ermöglichen ein übersichtliches Rangieren von Signalleitungen in der Kraftwerks- und Prozessleittechnik.

Anbieter zum Thema

Die neuen Rangier- und Potenzialverteilerklemmen PRV und PPV von Weidmüller ermöglichen ein übersichtliches Rangieren von Signalleitungen in der Kraftwerks- und Prozessleittechnik.
Die neuen Rangier- und Potenzialverteilerklemmen PRV und PPV von Weidmüller ermöglichen ein übersichtliches Rangieren von Signalleitungen in der Kraftwerks- und Prozessleittechnik.
(Bild: Weidmüller)

Die Rangier- und Verteilerebenen von leittechnischen Anlagen sind heute noch überwiegend in Termi-Point-, Wire-Wrap- oder Lötanschlusstechnik ausgeführt. Sowohl bei der Erstverdrahtung, bei Wartungs-, Revisions- oder Umverdrahtungsarbeiten kann der Installateur beim Hantieren mit den Verdrahtungs-, oder Schneidwerkzeugen sowie Schraubendreher in den „blank“ liegenden Anschlüssen Kurzschlüsse verursachen. Beim Löten können Löttropfen in die Anlage fallen – die Folge, ein Ausfall der Anlage bzw. von Anlagenteilen. Prozessbereiche werden stillgesetzt. Darüber hinaus benötigen Termi-Point-, Wire-Wrap-Anschlüsse teure Spezialwerkzeuge. Umverdrahtungsarbeiten können nur durch eine Zerstörung der Anschlussstelle – abschneiden der Wicklung bzw. der Klammer vorgenommen werden. Auch das Einschleifen von Messgeräten oder Testschaltungen ist bei der Termi-Point-, Wire-Wrap- oder Lötanschlusstechnik sehr aufwendig.

Effiziente Verdrahtungskonzepte im Prozessumfeld

Weidmüller hat sich dieser Problematik angenommen und bietet mit seinen Rangier- und Potenzialverteilerklemmen PRV und PPV für die Leittechnik eine innovative Lösung (PRV = Push-In Rangierverteiler und PPV = Push-In Potenzialverteiler). Beide Produktfamilien ermöglichen effiziente Verdrahtungskonzepte im Prozessumfeld und sind eigens auf den Einsatz in Rangierverteilerschränken abgestimmt: PRV und PPV gestatten ein einfaches, präzises Rangieren und Verteilen von elektrischen Signalen – bei minimiertem Platzbedarf.

Die PRV-Produktfamilie besteht aus 4-, 8- und den 16-fach-Rangierverteilern, die PPV-Familie umfasst 4- und 8-fach-Potenzialverteiler. Bei der 4-fach-Version stehen dem Anwender 16 Anschlüsse, bei der 8-fach- Version 32 und bei der 16-fach Version 64 Anschlüsse zur Verfügung.

Mit Verwendung der PRV- und PPV-Produktfamilie erhält der Anwender eine robuste und bewährte Weiterentwicklung der Zugfederanschlusstechnik, die als Direktstecktechnik ausgeführt ist.

Weiterhin erlauben die Klemmen einen praxisorientierten und übersichtlichen Aufbau der elektrischen Anlage. Der Installateur wird durch das spezielle Design und Aufbau des Rangierverteilers bei der Zuordnung des Leiters auf die Klemmstelle geführt.

64 Anschlüsse je Klemme

Die Rangier- und Potenzialverteilerklemmen PRV und PPV sind besonders kompakt ausgeführt. Die derzeit weltweit einzigartige 16-fache PRV-Mehrstockreihenklemme in der weiter entwickelten Zugfederanschlusstechnik Push-In ausgeführt, kann sogar mehr als 1.700 Signale pro Meter verteilen. Mit ihren 64 Anschlüssen je Klemme setzt Weidmüller einen neuen Maßstab.

Push-In reduziert die Montagezeit

Beim Push-In-Anschlusssystem handelt es sich um einen weiterentwickelten Zugfederanschluss, der durch einfaches und sicheres Handling sowie geringe Verdrahtungszeiten überzeugt. Im Gegensatz zu Wettbewerbsprodukten – dort muss der Anwender die Anschlussstelle zuvor mit einem Schraubendreher öffnen – wird beim Anschlusssystem von Weidmüller der abisolierte massive Leiter einfach bis zum Anschlag in die Klemmstelle gesteckt – fertig. Selbst feindrähtige Leiter mit aufgecrimpten Aderendhülsen lassen sich problemlos auf diese Weise anschließen. Auch die Verwendung von Aderendhülsen mit Kunststoffkragen ist sichergestellt.

Die klemmbaren Leiterquerschnitte sind: ein-/feindrähtig von 0,2 bis 1,5 mm2 und eindrähtig mit Aderendhülse von 0,14 bis 1,5 mm2. Push-In reduziert die Montagezeit deutlich. Eine zuverlässige, rüttelsichere und gasdichte Verbindung ist hergestellt.

Push-In: erzielt bedienfreundlich hohe Verdrahtungsdichte

Push-In ist nach dem Zugfeder-Prinzip konzipiert, das bedeutet, die Edelstahlfeder für den Leiteranschluss wird separat im Gehäuse bzw. in einer aus Kupferwerkstoffen hergestellten Stromschiene gehalten. Dieses Konstruktionsprinzip gewährleistet eine Trennung von mechanischer und elektrischer Funktion. Der Vorteil: hohe Leiterausziehkräfte bei dauerhaft geringen Übergangswiderständen und somit eine optimale Stromtragfähigkeit für eine jederzeit funktionssichere Verbindung.

Das Lösen des angeschlossenen Leiters erfolgt mit einem Standardschraubendreher, weder Anschlussstelle noch Leiter werden dabei beschädigt. Gegenüber anderen Anschlusstechnologien erzielt Push-In eine hohe Verdrahtungsdichte bei gleichzeitig bestem Bedienkomfort.

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

PRV und PPV: berührungssicher für den Anwender

Im Gegensatz zur Termi-Point-, Wire-Wrap- oder Lötanschlusstechnik sind die Anschlussstellen der neuen Rangier- und Potenzialverteilerklemmen PRV und PPV isoliert ausgeführt, so dass der Anwender keine spannungsführenden Teile berühren kann. Damit entspricht die Anschlussstelle den einschlägigen nationalen und internationalen Normen, z.B. VDE 0106 Teil 100 (BGV A2* - bisher VBG4 - Unfallverhütungsvorschrift) und der EN 50274. *Wegen der Einführung der neuen BGV A2 hat die bisherige BGV A2 „Elektrische Anlagen und Betriebsmittel“ mit Wirkung zum 1. Januar 2005 die neue Ordnungsnummer BGV A3 erhalten. Inhaltlich hat sie sich nicht geändert.

Leichte Orientierung in der Praxis

Anwender haben bei der bisherigen Realisierung der Rangier- und Verteilerebene Orientierungsschwierigkeiten – eine unschöne Tatsache bei Erweiterungs- und Wartungsarbeiten. Deshalb hat Weidmüller die Rangier- und Potenzialverteilerklemmen mit einer übersichtlichen Matrixkennzeichnung sowie farbigen Betätigungselementen versehen, die eine geführte Anordnung der Leiter auf die Reihenklemmen und somit eine einfache und schnelle Zuordnung der Signale erlauben. Die Produktgestaltung unterstützt eine systematische Gliederung, von der groben Matrixorientierung bis zur exakten Feinorientierung mit farbig ausgeführtem Anschluss.

Die Farbgestaltung und das Design ist dem Bitsystem angelehnt: 4 Bit = ein Nibble, 8 Bit = ein Byte und 16 Bit = ein Wort. Dadurch ist ein schnelles Auffinden der richtigen Klemmstelle gewährleistet – ein entscheidender Faktor für die Orientierung bei Erweiterungs- und Wartungsarbeiten, auch um Messungen unproblematisch durchführen zu können.

Die Rangier- und Potenzialverteilerklemmen PRV und PPV lassen sich mit umfangreichen Betriebsmittelkennzeichnungen versehen. Bezeichnungsträger können an beliebiger Stelle gesetzt werden. Die Beschriftung der Trennplatten ist an beiden Seiten möglich, somit ist eine präzise und langfristige Orientierung gegeben.

(ID:44363158)