Suchen

Bildverarbeitungslösungen Deep-Learning-Funktionalitäten für Machine-Vision-Anwendungen

Redakteur: Gudrun Zehrer

MVTec, Anbieter von Software für die industrielle Bildverarbeitung, zeigt auf der SPS IPC Drives in Nürnberg ihr Portfolio. Im VDMA-Pavillon können sich Besucher über die neuen Releases Halcon 17.12 und Merlic 3 informieren. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf innovativer Deep-Learning-Funktionalität.

Firmen zum Thema

(Bild: MVTec)

So bietet die neue Halcon-Version eine große Auswahl an standardisierten Funktionen für den sofortigen Einsatz von Deep Learning. Laut MVTec sind Anwender damit erstmals in der Lage, Convolutional Neural Networks (CNNs) mit vertretbarem Aufwand selbst zu trainieren. Fundierte Machine-Vision-Kenntnisse werden dafür nicht benötigt. Besucher können dieses Feature direkt am Messestand anhand von Beispiel-Anwendungen live erleben und bei einer neu produzierten Videopräsentation tiefer in das Thema Deep Learning einsteigen.

Live-Demos zeigen Machine-Vision-Lösungen in der Praxis

Auch die Features der aktuellen Version 3 von Merlic werden am Stand vorgestellt. Mit der Software sollen sich professionelle Applikationen für die industrielle Bildverarbeitung noch einfacher, komfortabler und nutzerfreundlicher erstellen lassen. Am Praxisbeispiel ersichtlich wird dies in einer Live-Demo: Gezeigt wird, wie neue Machine-Vision-Funktionen spezielle Anwendungen der optischen Zeichenerkennung (OCR) optimieren. Dabei erkennt Merlic 3 mittels Deep-Learning-Technologien präzise verschiedenste Schrifttypen auf Verpackungen, wie etwa das Haltbarkeitsdatum oder Chargennummern. Zudem erhalten Betrachter anhand der Demo einen Einblick, wie sich mit Merlic eine speicherprogrammierbare Steuerung (SPS) nahtlos einbinden und auf einer mobilen Plattform das Remote Frontend visualisieren lässt.

SPS IPC Drives: Halle 3A, Stand 151, VDMA-Pavillon

(ID:44997817)