elero Deutsche Technik überzeugt in moderem Flughafen in Uruguay

Redakteur: Sariana Kunze

Der Flughafen in der Hauptstadt Uruguays Montevideo gehört zu den schönsten auf der Welt. elero steuerte zu dem optischen Meisterwerk Qualität „Made in Germany“ bei.

Firmen zum Thema

Der Flughafen in Montevideo, Uruguay, ist auf dem neusten technischen Stand Bilder: elero
Der Flughafen in Montevideo, Uruguay, ist auf dem neusten technischen Stand Bilder: elero
( Archiv: Vogel Business Media )

Insgesamt 165 Mio. Euro wurden in das Vorzeigeprojekt Uruguays investiert, welches das Zeug zum neuen Wahrzeichen des Landes hat. Das Herzstück der eindrucksvollen Optik ist das im Dezember 2009 eröffnete neue Terminal. Es wurde vom renommierten Architekten Rafael Viñoly entworfen und ist sein bisher größtes Projekt: Ein doppelt gekrümmtes Dach erstreckt sich 360 Meter entlang der gesamten Länge des Gebäudes. Sein wellenförmiges Design und die weichen Linien sind an die urugayische Landschaft angelehnt und erwecken den Eindruck, als würde das Dach über das Gebäude hinaus „fließen“. Zudem sorgen etwa 8.000 Quadratmeter Glas für eine optimale Nutzung es Tageslichtes und eine bessere Gebäudeorientierung der An- und Abreisenden. Im Fokus es Architekten stand zudem, für Besucher einen angenehmen Ort mit transparenten Strukturen und weitläufigen Räumen zu entwerfen. So gibt es etwa in zweiten Stockwerk eine große Terrasse mit Restaurant, von der aus man den Flughafenbetrieb gut im Blick hat.

Motorisierte Antriebe für Sicherheitstore

Das neue Terminal teilt sich in zwei Ebenen zur Abfertigung und Ankunft der Passagiere auf. Sie sind voneinander unabhängig und ermöglichen so einen übersichtlichen Flughafenbetrieb. Besonderes Augenmerk wurde auf die Sicherheit gelegt: So sind verschiedene Tore des Terminals (Duty Free Zone, Duty Free Shops, Raumteiler) und Schalter mit insgesamt 53 elero-Antrieben motorisiert. Gesteuert werden sie einerseits mit der DoorControl - diese erfüllt die hohen Sicherheitsstandards wie etwa Schließkantenauswertung und dynamische Motorlaufzeitüberwachung. Weiterhin kommt auch die Steuerung BoxControl zum Einsatz. Ihr Vorteil: Sie lässt sich mit Hilfe von Steckkarten je nach Anwendung variabel zusammenstellen. So passen die Antriebe und Steuerungen optimal zu den spezifischen Anforderungen der Rolltore und erfüllen problemlos alle relevanten Sicherheitsnormen.

Bildergalerie

(ID:358034)