Lastenverschiebung

Die intelligenten Öfen aus Pocking

Seite: 2/2

„Wir reduzieren die Leistung um maximal 5 MW pro Ofen “, erklärt Bauer. Die Idee stammt aus den USA. Vor zwei Jahren kam ein Dienstleister auf die Niederbayern zu und im November 2013 startete der Livebetrieb. Am Anfang des Projekts stand ein Pflichtenheft, das Bauers Vorgänger mit den Ideengebern formulierte. Wichtig für die Bayern: Ein Notfall-Aus-Schalter, um sich von dem Netz abzukoppeln und wieder auf Volllast zu fahren, eine Festschreibung der prozentualen Abgabe, Sperrvermerke für Öfen und die Kostenübernahme der Ofensteuerung durch den Dienstleister. IT-Experten programmierten an der Siemens SPS neue Anforderungen, implementierten für Bauers Team ein Dashboard mit den wichtigsten Kennzahlen und banden die vier Lichtbogenöfen in ein intelligentes Versorgungsnetz ein – Industrie 4.0 lässt grüßen.

Eine unscheinbare graue Box im Kontrollraum regelte dann ab Herbst vergangenen Jahres die Lastenverschiebung. Über eine DSL-Leitung erhält die Steuerung der Öfen Soll-Signale und sendet an den Serviceprovider Ist-Werte und gibt Verbräuche, aufgeteilt auf die vier Öfen, automatisch frei, wenn Strom fehlt. Zwei bis drei Minuten am Tag fahren die Öfen runter und entlasten dadurch das Netz. Der Vorteil für RW Silicium: Der Dienstleister vergütet den bereitgestellten Strom. Sprich: Wer keine Energie verbraucht, wird belohnt. „Das kurze Herunterfahren geht bei uns im Rauschen in der Produktion unter. Weniger Silizium produzieren wir nicht“, erklärt Produktionsleiter Bauer, der durch die Anwendung Erlöse von rund 10.000 Euro pro Monat erzielt.

Bildergalerie

Ein Versuch, der sich rechnet

Mittlerweile gehen der Dienstleister und RW Silicium allerdings getrennte Wege. Nicht, weil das System nicht funktioniert, sondern Bauerwill direkt mit seinem Energieversorger zusammenarbeiten und verhandeln. Deshalb stand das System die letzten Wochen still. Dort, wo die graue Datenbox saß, klafft eine Lücke im Kontrollraum. „Im August gehen wir wieder in die Vermarktung“, freut sich Bauer auf die neue Kommunikationseinheit. Die Siliziumspezialisten fühlen sich mittlerweile noch sicherer und rollen die Idee zukünftig auf 24 Stunden, 7 Tage die Woche aus. „Unsere Produktion ist im Gegensatz zu Stahlkochern, mit ihren großen Schwankungen, sehr konstant. Wir fahren eine schöne Grundlast. Das erleichtert uns die Lastenverschiebung“, freut sich Bauer. Doch noch ist die Regelstromvermarktung nicht mit dem Produktionsplan verknüpft, was eine optimale Ausnutzung der Systematik ausbremst. „Momentan arbeiten wir an einem Versuch, der Geld abwirft“, gibt der Ingenieur zu, der sich als Pionier versteht. „Ich kenne kein Unternehmen, das mit Lichtbogenöfen ähnliche Versuche fährt.“

Doch die Idee sollte weiter Schule machen, denn erst wenn das Pool der Sparer und Abnehmer groß ist, funktioniert das intelligente Netz. Kläranlagen und Papierfabriken sind schon auf den Zug aufgesprungen – auch aus der Region. Ursprünglich und modern eben.

(ID:42831627)