Virtuelle Mikroskopie Die nächste Generation ultraschneller Slide-Scanner

Redakteur: Dipl. -Ing. Ines Stotz

Die neue NanoZoomer 2.0 Serie von Hamamatsu Photonics bietet im Vergleich zu dem bereits schnellen Vorgänger eine signifikant erhöhte Scan-Geschwindigkeit um den Faktor zwei. Dadurch

Firma zum Thema

( Archiv: Vogel Business Media )

Die neue NanoZoomer 2.0 Serie von Hamamatsu Photonics bietet im Vergleich zu dem bereits schnellen Vorgänger eine signifikant erhöhte Scan-Geschwindigkeit um den Faktor zwei. Dadurch wird die Zeit zum Digitalisieren von Gewebeschnitten und zytologischen Präparaten auf die Hälfte verkürzt.

Die wesentlichen Vorteile des neuen NanoZoomers liegen in der deutlich erhöhten Scangeschwindigkeit und den nochmals verbesserten Fokussiermöglichkeiten bei extrem zuverlässiger Handhabung der Objektträger (Fehlersicherheit). Typische Scan-Zeiten für Gewebe der Größe 15 x 15 mm² liegen nun bei einer Minute (bei 20x).

Schnelles Einscannen von dicken Gewebestücken auf verschiedenen Fokusebenen (sog. z-stacks) mit der Geschwindigkeit herkömmlicher 1-Level Scans gibt dem Betrachter die Möglichkeit, ähnlich wie am herkömmlichen Mikroskop, das Objekt nachträglich in verschiedenen Ebenen zu fokussieren (virtuelle Mikroskopie).

Viele Schnitte können in kürzester Zeit digitalisiert werden

Insbesondere Schnellschnitte können nun in noch nicht da gewesener Geschwindigkeit eingescannt und für diagnostische Zwecke über das Computer Netzwerk anderen Personen zur Verfügung gestellt werden. Große Mengen an Schnitten können in kürzester Zeit digitalisiert und zum Beispiel zügig über das Internet zugänglich gemacht werden um multidisziplinäre Besprechungen abzuhalten.

Mit dem gleichen System können zusätzlich fluoreszenz-gefärbte Schnitte mit herausragender Bildqualität zügig digitalisiert werden.

Die neue NanoZoomer 2.0 Generation ermöglicht auf Grund der einzigartigen Scangeschwindigkeit erstmals den Einsatz für Anwendungen in der Routine.

Im Gegensatz zu konventionellen Slide-Scannern wird im NanoZoomer eine spezielle Art der digitalen Aufnahme verwendet, die sogenannte TDI-Kamera (TDI: Time Delay Integration). Die Verwendung der TDI Technologie ermöglicht die schnelle und kontinuierliche Digitalisierung ganzer Objektträger mit herausragender Bildqualität und die so gewonnenen Daten sind daher beispielsweise für diagnostische Zwecke und automatische Bildanalyse geeignet. Die Verwendung von TDI Kameras ermöglicht außerdem das Scannen von Fluoreszenz-Slides mit demselben System. Nutzer der bisherigen NanoZoomer Reihe können an den Neuentwicklungen patizipieren, da die existierenden Systeme volsständig auf die 2.0 Serie nachgerüstet werden können.

(ID:322399)