Suchen

Bildverarbeitung Die Vision zeigt, wie Maschinen sehen

| Autor: Karin Pfeiffer

Wenn vom 8. bis 10. November die Bildverarbeitungsindustrie zur Vision nach Stuttgart kommt, trifft sich eine Rekordbranche. Messe Stuttgart, VDMA und Robert Bosch präsentierten vorab das Veranstaltungsspektrum.

Firmen zum Thema

Auf der Vorab-Pressekonferenz zur Vision stellt Bosch sein mobiles Inspektionssystem Apas der Presse vor.
Auf der Vorab-Pressekonferenz zur Vision stellt Bosch sein mobiles Inspektionssystem Apas der Presse vor.
(Bild: www.miketraffic.com)

„Die Vision überrascht, und sie überrascht jedes Mal“, erklärte Thomas Walter, Bereichsleiter Industrie & Technologie bei der Messe Stuttgart, auf der gemeinsamen Vorab-Pressekonferenz mit dem VDMA und der Robert Bosch GmbH anlässlich der kommenden Weltleitmesse für Bildverarbeitung. Walter erwartet erneut einen Ausstellerzuwachs und viele Highlights, wenn sich vom 8. bis 10. November die Bildverarbeitungsindustrie in der Messe Stuttgart trifft.

„Die Erwartungen der Anwender steigen stets weiter an“, so Walter. Das gelte unabhängig davon, ob die Kunden der Bildverarbeiter in Branchen wie Automotive, Pharma, Lebensmittel und Getränke, Verpackung, Verkehr oder Logistik sitzen. Nicht von ungefähr verzeichnet die Branche für „Sehende Maschinen“ einen Rekord-Umsatz nach dem anderen. 2015 hat sie in Deutschland einen Umsatz von zwei Milliarden Euro erzielt – ein Plus von neun Prozent gegenüber dem Vorjahr. Der VDMA nennt den Grund für den Boom: Mit Bildverarbeitungssystemen lernten Maschinen und Roboter zu „sehen“.

Nachfrage von deutschen Technologien getrieben

„Maschinen und Robotern praktisch ein Augenlicht zu geben, revolutioniert die Automation rund um den Globus“, erläuterte Dr. Horst Heinol-Heikkinen, Geschäftsführer Asentics und Vorstandsmitglied VDMA Industrielle Bildverarbeitung gegenüber der Presse. „Die Nachfrage wird wesentlich von in Deutschland entwickelter Technologie getrieben, mit der sich die Qualitätssicherung in der Fertigung oder Diagnosemöglichkeiten in der Medizin entscheiden verbessern lassen.“ Und so kommt diese Schlüsseltechnologie laut VDMA nicht nur im weltweiten Automations-Wettlauf der klassischen Industriezweige verstärkt zu Einsatz, sondern erobere auch ganz neue Branchen.

„Die Industrie benötigt in ihren Produktionsprozessen und in der Logistik eine immer höhere Präzision, Schnelligkeit und Datenverarbeitung“, ergänzte Walter. Wie der Anspruch gelöst werde, soll die Vision zeigen.

Bosch etwa wird auf der internationalen Fachmesse im November mit Apas ein mobiles Inspektionssystem für die flexible Fertigung präsentieren. Das optische Prüfsystem ist Teil einer Produktfamilie flexibler, mobiler Automatisierungsgeräte für die direkte Zusammenarbeit von Mensch und Maschine. „Die Fabrik der Zukunft braucht Konzepte, in denen Mensch und Maschine Hand in Hand zusammenarbeiten und die Maschine den Menschen entlastet“, erläutert Wolfgang Pomrehn, Produktmanager der Apas Family.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 44243292)

Über den Autor

 Karin Pfeiffer

Karin Pfeiffer

Journalistin