Vision-Sensor Diesen Leseprofis entgeht kein Code

Autor / Redakteur: Dr. Tim Weis* / Dipl. -Ing. Ines Stotz

Beim Scannen von 1D- und 2D-Codes in Wareneingang, Logistik und Lager übernimmt der Handleser quasi die Funktion des universellen Arbeitstiers für vielfältigste Aufgaben. Im Gegensatz zu rein stätionären Geräten ist hier im Arbeitsalltag noch mehr Flexibilität gefordert.

Firmen zum Thema

Übertragung und komfortable Ausgabe der Leseergebnisse über Bluetooth an Smartphones und Tablets.
Übertragung und komfortable Ausgabe der Leseergebnisse über Bluetooth an Smartphones und Tablets.
(Bild: Pepperl+Fuchs)

Die Umgebungsbedingungen und Anwendungen beim manuellen Erfassen sind weit gefächert und reichen vom Lesen großer und kleiner Codes auf schwierigen spiegelnden Oberflächen bis hin zu kompletten Lagerverwaltungen auf dem Handleser. Für den Anwender ist nicht zuletzt auch die rationelle Parametrierung der Lesegeräte wichtig sowie eine reibungslose Anbindung an EDV-Systeme und sogar Smartphones und Tablet-PCs.

Bei den Handlesern der Serie OHV handelt es sich um Vision-Sensoren der neuesten Generation, die sich durch eine hohe Leseperformance und Funktionsvielfalt auszeichnen. Die drahtgebundenen oder drahtlos arbeitenden Lesegeräte aus dem Hause Pepperl+Fuchs lesen alle weltweit gängigen 1D- und 2D-Codes und liefern auch für schwierige Lesesituationen immer eine passende Lösung, etwa zum Lesen kleiner DPM-Codes. Wahlweise lassen sich sogar komplette Lagerverwaltungen, Inventur-Lösungen usw. PC-unabhängig und mobil auf dem Leser realisieren.

Zu den Besonderheiten der OHV-Familie gehören die lizenzierte Java-Script-Funktionalität, Möglichkeiten der Ausgabestringformatierung, die Glare-Reduction-Technologie sowie die patentierte Dual-Optik, die gleichzeitig eine Nah- und eine Fern-Optik zur Verfügung stellt. Dadurch ist der Anwender in der Lage mit demselben Gerät sowohl kleine als auch große Codes aus unterschiedlichen Leseabständen im Bereich von 50 bis 310 mm zu erfassen. In Verbindung mit dem 1,2-Megapixel-CMOS-Sensor erlaubt die Dual-Optik das Lesen von Codes mit kleinen Modulgrößen bis hinunter zu 0,1 mm. Die Glare-Reduction-Technologie sorgt dafür, dass auch bei Codes, die sich auf spiegelnden, unterschiedlich farbigen oder metallischen gewölbten Oberflächen und Kunststoffen bzw. unter Folienverpackungen befinden, stets perfekte Leseergebnisse erzielt werden.

Bildergalerie

Drahtlos oder per Kabel

Der OHV100 sowie der OHV200 repräsentieren quasi die Basisgeräte der Handleserfamilie. Ersterer im IP54-geschützten Gehäuse ist mit einer USB- und einer RS232-Schnittstelle ausgestattet und über ein entsprechendes Kabel mit dem PC oder einer Anschlussbox verbunden. Als Zubehör ist ein Ständer mit flexiblem Schwanenhals verfügbar, so dass sich das Gerät zeitweise auch als stationärer Leser nutzen lässt. Befindet sich der Handleser im Ständer wird der Bewegungserkennungsmodus aktiviert, welcher eine automatische Codelesung ohne externen Trigger durchführt.

Der OHV200 dagegen arbeitet drahtlos und überträgt die Daten via Bluetooth zur USB-Ladestation mit integriertem Bluetooth-Modem oder falls gewünscht auch zu Smartphones und Tabelt-PC's. Dieser Vorgang erfolgt ohne Verwendung zusätzlicher Hard- oder Software. Sofern man eine Ladestation ohne Bluetooth-Funktion nutzt startet die Datenübertragung zum PC sobald man den Leser in die Station stellt. Häufig benötigte Funktionen lassen sich auf zwei programmierbare Tasten legen. Durch die hohe Schutzart IP65 ist er auch für den Einsatz in feuchten und staubigen Umgebungen geeignet. Dieser Handleser ist in zwei Versionen – mit und ohne Griff – erhältlich, wobei letztere sich sogar zum Tragen in Hosentaschen eignet.

Mobile Lagerverwaltung

Interessant für Betriebe mit kleinen bis mittleren Lagersystemen ist der OHV300. Auf dem Handleser lassen sich PC-unabhängig und mobil komplette Lagerverwaltungen, Inventurprozesse usw. abbilden. Das Gerät verfügt über eine Tastatur zur Eingabe von Zahlen und Buchstaben, so dass man die Produktdaten beim Einlagern wahlweise per Lesung oder Tastatur eingibt – selbstverständlich mit Zeitstempel. Gespeicherte Informationen wie Lagerplätze und Mengen sind jederzeit durch Lesen der Codes einfach abrufbar, wobei das Farbdisplay eine komfortable Ergebnisanzeige erlaubt. Zur Weiterverarbeitung und Sicherung kann man die Daten in tabellarischer Form an ERP-Systeme exportieren. Für diese Zwecke lässt sich das Gerät via Bluetooth drahtlos an die PC-USB-Ladestation oder an Smartphones und Tablet-PCs koppeln.

Spezialisten für DPM-Codes

Besondere Anforderungen stellen sich an Codeleser, wenn es gilt DPM-Codes (Direct Part Marking) zu lesen. Diese immer beliebter werdenden Codes werden durch Nadeln, durch Lasern oder per Sprüh-Druckmethode direkt auf die Oberfläche von Metallgegenständen, Halbleiterprodukten, Kunststoffen, Glas usw. aufgebracht. Durch unterschiedliche Materialbeschaffenheiten, Kontraste und Reflexionsgrade des Hintergrunds zeichnet sich jeder DPM-Code durch spezielle Eigenschaften aus. Der kabelgebundene Handleser OHV1000 und die drahtlose Bluetooth-Variante OHV2000 können neben den gedruckten Codes auch schwierige genadelte oder gelaserte Codes sicher lesen. Ansonsten entsprechen die industrietauglichen Handleser für DPM-Codes vollständig den Standardgeräten der Typen OHV100 bzw. OHV200 und profitieren von allen bereits genannten Funktionen und Vorteilen.

Konfiguration und Profinet-Gateway

Allen Anwendern der OHV-Handleser stellt Pepperl+Fuchs den Vision Configurator zur Verfügung. Die Windows-Software dient zum bequemen Parametrieren der vielfältigen Gerätefunktionen am Bildschirm. Auch String-Manipulationen und Ausgabestringformatierungen lassen sich hier ohne Programmierkenntnisse definieren, um die Leseergebnisse fortan direkt in Datenbanken, Excel-Tabellen und Eingabemasken von Unternehmensanwendungen einzuspielen. Weitergehende Möglichkeiten bietet die Java-Script-Funktionalität, mit der man beliebige Abläufe und Prozesse automatisieren und anspruchsvolle eigene Applikationen bis hin zur Lagerverwaltung verwirklichen kann.

Mit der als Zubehör erhältlichen Gateway-Box F230-F17 sind OHV-Handleser mit RS232-Schnittstelle auch an Profinet-basierte Datennetze ankoppelbar. Der integrierte Profinet-Switch erlaubt eine direkte Weiterverkabelung zur nächsten Gateway-Box. Idealerweise übernimmt die Box auch die Stromversorgung des Handlesers.

* Dr.-Ing. Tim Weis, Produktmanager Industrial Vision Components, Geschäftsbereich Fabrikautomation, bei Pepperl+Fuchs

(ID:44517859)