Suchen

Drucksensor Digitaler Präzisions-Druckschalter mit IO-Link

Redakteur: Rebecca Näther

Erstmals stattet SMC seine digitalen Präzisionsdruckschalter der Serie ISE70/71 mit IO-Link-Technologie aus. Die intelligenten Sensoren können aktuelle Druckwerte, den Status des Schaltausgangs sowie wichtige Diagnoseinformationen und Fehlerwarnungen über IO-Link an übergeordnete Feldbussysteme oder eine SPS senden.

Firmen zum Thema

Die digitalen Präzisionsdruckschalter verfügen über IO-Link und NPN/PNP-Ausgänge. Sie zeigen drei Messparameter auf einem abgewinkelten und fast komplett schwenkbaren Display an.
Die digitalen Präzisionsdruckschalter verfügen über IO-Link und NPN/PNP-Ausgänge. Sie zeigen drei Messparameter auf einem abgewinkelten und fast komplett schwenkbaren Display an.
(Bild: SMC Deutschland)

Am Schaltausgang ist die Polarität zwischen NPN und PNP frei wählbar. Auch die neuen Präzisions-Druckschalter verfügen über das zweizeilige Display, das die Firma inzwischen konsequent bei allen digitalen Druckschaltern der Serien ZSE/ISE eingeführt hat. Neben dem aktuellen Druckwert können diese Displays zwei weitere Parameter in einem Teilbildschirm anzeigen. Hier können Anwender zwischen Sollwert (Grenzwert), Hysteresewert, Höchst- oder Tiefstwert sowie der Verzögerungszeit wählen. Für eine optimale Ablesbarkeit ist das Display um 45° abgewinkelt. Ein Schwenkmechanismus erlaubt eine fast vollständige Drehung von 336°. Druckmessungen sind bis zu 1,6 MPa möglich, auch unter rauen Bedingungen. Auch das zeitweilige Eintauchen in Wasser sollen die digitalen Präzisiondruckschalter unbeschadet überstehen.

Anwendungen der Druckschalter

Zu den typischen Anwendungen der Serie zählen die Betriebsdruckmessung in Roboterarmen, die Drucküberwachung von Gasbehältern oder die Luftzufuhr in Beförderungssystemen sowie die Überprüfung von Ausgangsdruck und Ansaugdruck bei Pick&Place-Anwendungen.

IO-Link-Technologie für Industrie 4.0

Die IO-Link-Technologie gestattet den Durchgriff von der SPS bis in die Sensor-/Aktor-Ebene hinein. Die dynamische Parametrierung in die eine Richtung sowie der vollständige Informationsfluss in die andere schaffen die Grundlage, um dem Ziel der flexiblen, wirtschaftlichen Fertigung bis in kleinste Stückzahlen hinein näherzukommen. Gleichzeitig sorgt die bidirektionale Kommunikationsfähigkeit für eine verbesserte Anwendungskontrolle mit lückenloser, sicherer Datenerfassung. Die Fehlerrisiken der manuellen Bedienung bleiben außen vor.

Stabile Kommunikation in Gegenwart starker elektromagnetischer Felder

In Gegenwart starker elektromagnetischer Felder sind analoge Signalübertragungen nicht vor Störungen gefeit. Dieses Risiko soll bei der IO-Link-Kommunikation entfallen. Interferenzen durch elektromagnetisches Rauschen sind bei der digitalen Datenübertragung nicht zu befürchten, erklärt das Unternehmen.

Ausgestattet mit persistentem Speicher

Die Produkte sind mit einem persistenten Speicher ausgestattet. Darin werden z.B. die Höchst- und Tiefstwerte auch bei einer Unterbrechung der Stromversorgung sicher gespeichert. Bei Bedarf können diese zusammen mit dem Istwert angezeigt werden.

(ID:45262084)