Cisco

Digitalisierung ist das Kernthema für die Fertigungsindustrie

| Redakteur: Ines Stotz

Jürgen Hahnrath, Leiter des Bereiches IoT Solutions bei Cisco Deutschland: „Schon heute ist ohne IT keine Automatisierungslösung mehr funktionsfähig.“
Jürgen Hahnrath, Leiter des Bereiches IoT Solutions bei Cisco Deutschland: „Schon heute ist ohne IT keine Automatisierungslösung mehr funktionsfähig.“ (Bild: Cisco)

Cisco möchte sich als Digitalisierungspartner für die deutsche Industrie verstanden wissen. Dabei wurden bereits im Frühjahr 2016 Nägel mit Köpfen gemacht und das Investitionsprogramm „Deutschland Digital“ verkündet. Zwischen 2016 bis 2019 sollen 500 Millionen US-Dollar in Deutschland investiert werden. Wir sprachen mit Jürgen Hahnrath, Leiter des Bereiches IoT Solutions bei Cisco Deutschland über diese Strategie.

Herr Hahnrath, was ist die Strategie Ihres Unternehmens, um in der Automatisierung weiter Fuß zu fassen? Mit welchen konkreten Produkten sehen Sie sich in der Automatisierung?

Automatisierung wird gerade in Deutschland mit seiner starken Produktion im Mittelstand ein wesentlicher Erfolgsfaktor für die Digitalisierung. Wir treiben das aktiv mit der Innovation Alliance voran. Cisco bietet dazu ein Portfolio, das auf die speziellen Anforderungen an die Automatisierung im Industrial Network angepasst ist: Mit der Industrial-Ethernet-Serie IE adressieren wir zum Beispiel die Vernetzung in der Fertigung. Der IE4000 Switch bietet dabei neben Erfüllung der OPC UA TSN Standards auch Edge Computing Funktionen. Mit der ISA3000 haben wir eine für Industrieumgebungen zertifizierte Firewall für die gängigen Industrieprotokolle im Programm. Mit der Industrial Router Serie IR800 ermöglicht Cisco Anbindungen über Mobilfunk Netze, und mit der Kinetic Plattform und dem Industrial Network Director stellen wir Lösungen für das Management der Systeme bereit.

Studien zeigen, dass viele Unternehmen in Sachen Digitalisierung noch Nachholbedarf haben. Welche Schritte unternehmen Sie, um es den Automatisierern leichter zu machen, die Digitalisierung voranzutreiben?

Cisco hat mit Deutschland Digital bereits seit 2016 das Thema Digitalisierung für die fertigende Industrie als ein Kernthema adressiert. Unsere Lösungen unterstützen die relevanten Industrieprotokolle und erfüllen mit OPC UA TSN die aktuellen Anforderungen an Echtzeitprozesse und Sicherheit im Automatisierungsbereich. Validierte Lösungen ermöglichen dabei eine einfache, schnelle Erprobung und anschließende Implementierung.

In welchen Branchen der Automatisierung sind Sie vor allem aktiv?

Wir sind in der gesamten Fertigungsindustrie und in den Branchen Energieversorgung sowie Transport und Logistik aktiv. Innerhalb der Fertigungsindustrie decken wir alle Bereiche ab und arbeiten sowohl mit internationalen Konzernen als auch mit dem Mittelstand zusammen.

Welche konkreten Projekte haben Sie als Mitglied des IIC mit Automatisierern schon umsetzen können?

Der Fokus unserer IIC Testbeds liegt auf Fertigungsbetrieb und Transparenz, Echtzeitkommunikation auf Basis von OPC UA TSN, Track&Trace für Werkzeuge und Maschinen sowie Automatisierung der Smart- und Microgrids. Alle Lösungen werden gemeinsam mit der Industrie entwickelt und getestet.

Aktuell gibt es noch eine große Skepsis am Markt auf Seiten der Automatisierer, unter anderem wegen Sicherheitsbedenken oder der Verständigungsbarriere – müssen Sie noch viel „missionieren“ oder hat sich das schon geändert?

Ich denke, wir sind hier auf einem sehr guten Weg. Das Bewusstsein für zuverlässige Security-Lösungen wächst, weil sie Grundlage für erfolgreiche Digitalisierung sind. Automatisierung kann ohne das Internet der Dinge nicht erfolgreich sein und das IoT wiederum nicht ohne eine ausreichende Sicherheit. Zuletzt haben aktuelle Angriffe über IoT-basierte Botnetze wie Mirai für viel Unsicherheit gesorgt. Doch als Anbieter, der im IT-Umfeld seit Jahrzehnten umfassende und zuverlässige Sicherheitslösungen entwickelt, können wir hier mit unserer Erfahrung aus beiden Bereichen – Industrie-Automatisierung und IT-Security – viele Fragen beantworten.

Was sind die größten Hindernisse, die die IT von der Automatisierung trennt?

Es gibt technologische und organisatorische Herausforderungen: Auf technischer Seite fürchten viele Unternehmen den Aufwand für Analyse, Planung, Design, Auswahl, Implementierung, Betrieb, Optimierung und Aktualisierung der Systeme. Organisatorisch geht es hauptsächlich um die wechselseitige Übersetzung von Anforderungen und Lösungsansätzen. Für beide Bereiche existieren bewährte Bausteine und Erfahrungen für eine IoT-Architektur. Nur das Zusammenbringen dieser Best Practices führt letztlich über Proof of Concepts und Pilotprojekten zu erfolgreichen Implementierungen. Zudem können erfahrene Partner und Anbieter bei der Transformation unterstützen.

Automatisierung und IT wachsen immer weiter zusammen – was bedeutet das für die Zukunft? Kommt einer ohne den anderen in Zukunft nicht mehr aus?

Schon heute ist ohne IT keine Automatisierungslösung mehr funktionsfähig. In Zukunft sind durchgängige Architekturen und gesamtheitliche Ansätze für Betrieb und Security zur Optimierung von Verfügbarkeit und Sicherheit der Infrastrukturen sicher eher die Regel als die Ausnahme.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44941231 / Strategie & Unternehmensführung)