Steckverbinder im Baukasten-System Ein Anschluss reicht aus

Autor / Redakteur: Philipp Heitkämper / Ines Stotz

Bei Produktentwicklungen in der Leistungselektronik muss der Entwickler immer komplexere Aufgaben in immer kürzerer Zeit bewältigen. So soll etwa die Leistung maximiert werden, während die Geräteabmessungen schrumpfen. Außerdem soll die Anschlusstechnik als Kunden-Schnittstelle nicht nur schnell und komfortabel sein, sondern auch mit unterschiedlichen Applikationen zurecht kommen. Hochleistungs-Steckverbinder erfüllen diese Kriterien – für Geräte, Schaltschränke und Maschinen.

Anbieter zum Thema

Eine multifunktionale Steckverbindung bietet sich an, wenn innerhalb eines Gerätes unterschiedliche Verbindungen zwischen zwei Leitern oder Leiterplatten erforderlich sind – wie etwa bei

• einer Einspeisung zur Stromversorgung;

• einem Motorabgang;

• einer Verbindung zwischen zwei Leiterplatten

• einer fliegenden Verbindung.

Jede dieser vier Verbindungsarten erfordert eine fingerberührsichere Buchsenseite für die Einspeisung. Mittels Produktvarianten werden diese Anforderungen erfüllt. Die Standardvarianten haben einen fingerberührgeschützten Buchsenkontakt auf der Feldsteckerseite, die invertierten Varianten auf der Geräteseite. Somit kann der Entwickler immer den passenden Steckverbinder auswählen.

Die Anschlusstechnik muss gleich mehrere Kriterien erfüllen. So muss ein komfortabler und zuverlässiger Leiteranschluss auch im Feld möglich sein. Die Kabel-Einführtrichter der Stecker müssen so ausgelegt sein, dass sie einen größtmöglichen Schutz gegen abspleißende Einzeladern bieten. Darüber hinaus muss die Steckverbindung auch im rauen industriellen Umfeld einen langzeitstabilen Kontakt ermöglichen. Dafür sorgt bei den Hochleistungs-Steckverbindern der PC 5-Serie eine integrierte Stahlüberfeder, die mehr Sicherheit bei Leistungs- und Temperaturschwankungen bietet. Durch den zusätzlichen Druck der Stahlüberfeder auf den Kontakt wird Kontaktkorrosion vermieden – was einen langzeitstabilen Übergangswiderstand bewirkt.

Neben diesen elektrischen Anforderungen muss die Steckverbindung auch bei großen Leiterquerschnitten oder bei Applikationen mit hohen Vibrationen mechanisch sicher verriegeln. In den meisten Fällen wird ein Schraubflansch verwendet. Allerdings ist ein zusätzlicher Schraubflansch gerade beim werkzeuglosen Anschluss mittels Push-In-Technik zeitaufwändig und störend.

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:370469)