CAN in Automation Ein-Chip-Prozessor für sichere CANopen-Kommunikation

Redakteur: Ines Stotz

Die neue Maschinenrichtlinie wirft ihre Schatten voraus. Nur noch ein Jahr haben die Maschinenbauer Zeit, ihre Produkte an die neuen Vorschriften anzupassen. Sichere Kommunikation

Anbieter zum Thema

Die neue Maschinenrichtlinie wirft ihre Schatten voraus. Nur noch ein Jahr haben die Maschinenbauer Zeit, ihre Produkte an die neuen Vorschriften anzupassen. Sichere Kommunikation zwischen verschiedenen Geräten wird plötzlich zu einem Thema. Wie für viele Netzwerktechniken gibt es auch für CANopen seit vielen Jahren eine Protokollerweiterung (CANopen-Safety) für sicherheitsgerichtete Übertragung von Nachrichten.

Die internationale Anwender- und Herstellervereinigung CAN in Automation (CiA) stellt speziell für Sensorhersteller einen 16-bit-Mikrocontroller mit zwei CAN-Schnittstellen zur Verfügung, der das CANopen-Safety-Protokoll implementiert und vom TÜV zertifiziert ist.

Diese Halbwerkzeug setzt Sensorhersteller in die Lage, kurzfristig ein Produkt mit sicherem Kommunikationsinterface (bis Safety Integrity Level 3) auf den Markt zu bringen.

Der CSC01 ist seit einigen Jahren in verschiedenen Anwendungen im Einsatz. Er basiert auf einem 16-bit-Mikrocontroller von Renesas, der nicht mehr verfügbar ist. Deshalb wurde die sichere Kommunikationssoftware auf den Nachfolger portiert und wird derzeit vom TÜV Rheinland zertifiziert.

Der CSC02 wird in mehreren Versionen verfügbar sein. Die größere Bauform ist pin- und funktions-kompatibel zum Vorgänger. Die kleine Bauform eignet sich insbesondere für Sensoren mit sehr kleinen Abmessungen oder für Produkte mit entsprechend wenig Platz für die Elektronik. Der CSC02 bietet zwei SRDO-Kommunikationsdienste für die sichere Übertragung und zwei TPDOs sowie zwei RPDOs für den nichtsicheren Datentransfer.

HALLE 6 Stand 304

(ID:279705)