Stromversorung

Elektronische Schutzschalter mit IO-Link an Bord

| Redakteur: Gudrun Zehrer

Die vier- und achtkanaligen Epsitron-Module sind elektronische Schutzschalter mit IO-Link. Die schmalen Geräte erlauben eine platzsparende Installation gerade in beengten Schaltschränken.
Die vier- und achtkanaligen Epsitron-Module sind elektronische Schutzschalter mit IO-Link. Die schmalen Geräte erlauben eine platzsparende Installation gerade in beengten Schaltschränken. (Bild: Wago)

Zuverlässig absichern und kommunizieren mit zwei elektronischen Schutzschalter mit IO-Link: Die vier- und achtkanaligen Epsitron-Module von Wago schaffen Sicherheit auf wenig Raum und sind dazu auch noch überaus kommunikativ.

Die Epsitron-Schutzschalter innerhalb des Wago-Stromversorgungssystems Serie 787 sind darauf spezialisiert, Anwendungen mit Versorgungsspannungen von DC 24 V zuverlässig und präzise abzusichern. Im umfangreichen Portfolio an elektronischen Schutzschaltern gibt es nun zwei neue Ausführungen für vier und acht Kanäle – mit der Besonderheit, dass auch die Kommunikation mit IO-Link integriert ist.

Feldbusanbindung per standardisiertem IO-Link

Die Feldbusanbindung per standardisiertem IO-Link soll den Weg frei machen für die komfortable Zustandsüberwachung, Parametereinstellungen aus der Ferne – beispielsweise zum einfachen Parametrieren nach einem Austausch und die einfache Einbindung der Schutzschalter in übergeordnete Leit- und Steuerungssysteme.

Vier- und achtkanalige elektronische Schutzschalter

Die neuen vier- und achtkanaligen elektronischen Schutzschalter lösen auch unter ungünstigen Bedingungen entsprechend der EN 60204-1 sicher aus. Dabei sind die Geräte deutlich schmaler als die gleiche Anzahl üblicher Leitungsschutzschalter – ein Plus für die platzsparende Installation gerade in beengten Schaltschränken. Die kanalweise einzeln einstellbaren Nennströme sowie einzeln auslesbaren Istströme machen eine individuelle Stromüberwachung möglich. Die hohe Einschaltkapazität senkt zusätzlich das Risiko von Fehlauslösungen durch hohe Einschaltströme. Mit IO-Link an Bord sind die neuen Schutzschalter Teil der Kommunikation in Richtung Steuerungs- und Leitebene – mit allen Vorteilen, die gerade die Fernwirktechnik bietet.

Merkmale auf einen Blick:

  • Feldbuskommunikation mit I/O-Link für die Zustandsüberwachung,
  • Einstellmöglichkeit von Parametern aus der Ferne,
  • schmale Bauform für die platzsparende Installation,
  • vier- und achtkanalige Ausführung für Spannung von DC 24 V,
  • Nennströme kanalweise individuell einstellbar.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45434618 / Feldkommunikation)