Suchen

Industrielle Bildverarbeitung Embedded Vision: Gilt als Shootingstar der Bildverarbeitung

| Redakteur: Sariana Kunze

Anlässlich der Embedded World 2017 veranstaltete der VDMA am 15. März eine Podiumsdiskussion, um über den Shootingstars der Bildverarbeitungstechnologien zu informierend: Die Embedded Vision. Sechs IBV-Experten sprachen dabei über die neuen Anwendungsfelder sowie Zukunftsaussichten.

Firmen zum Thema

Auf der Podiumsdiskussion am 15. März auf der Embedded World berichteten IBV-Experten, welche neuen Anwendungsfelder die industrielle Bildverarbeitung erobert. Im Fokus stand dabei das Thema Embedded Vision.
Auf der Podiumsdiskussion am 15. März auf der Embedded World berichteten IBV-Experten, welche neuen Anwendungsfelder die industrielle Bildverarbeitung erobert. Im Fokus stand dabei das Thema Embedded Vision.
(Bild: NuernbergMesse / Frank Boxler)

Kleine, integrierte Bildverarbeitungssysteme, die direkt aus der Maschine oder Geräten heraus intelligent mitarbeiten - das ist Embedded Vision. "Embedded Vision ermöglicht Bildverarbeitung auf kompakten, sehr leistungsstarken Rechnerplattformen, bei gleichzeitig geringer Leistungsaufnahme“, sagte Dr. Olaf Munkelt, Vorsitzender des Vorstandes VDMA Industrielle Bildverarbeitung, während der Podiumsdiskussion auf der Embedded World 2017. „Damit erschließt diese Technologie viele neue Anwendungsfelder, die bisher weder von PC-basierten noch von intelligenten Bildverarbeitungssystemen abgedeckt werden konnten.“ Als Flaschenhals für eine noch deutlich größere Anzahl an Einsatzfällen wird aktuell noch das geringe Know-how der Anwender gesehen. Dies müsse und werde sich aber rasch ändern, lautete der Tenor der Diskussion.

Wachstumsstarke Embedded Vision

„Bei der Erforschung von Computervision (CV) wurde lange Zeit Pionierarbeit geleistet und die Ergebnisse fanden in Industrie- und Fabrikautomation Anwendung. Anfangs waren solche Systeme mit Spezialkameras und Industriecomputern ausgestattet, geeignet für den gezielten Einsatz, nicht aber für eine breite Nutzung. Mit der Zeit stieg der Bedarf am industriellen Markt während zeitgleich und, viel wichtiger, neue starke eingebettete Verarbeitungstechnologien den Markt eroberten, so dass CV schnell breite Verwendung fand. Aber noch wichtiger sind externe Einflüsse, die neue Technologien aus Märkten wie z.B. der Automobilindustrie, dem Mobilsektor oder Rechenzentren hervorbringen. Und dieser Prozess nimmt noch an Fahrt auf! Dies ist die aufregendste Zeit für die CV. Embedded Vision ist einer der wachstumsstärksten Märkte der Embedded-Welt“, sagte Richard York, VP Embedded Marketing, ARM Ltd.

„Die Embedded Vision Technologie reduziert die Hardware-Kosten von Bildverarbeitungssystemen signifikant. Dadurch wird die Bildverarbeitungstechnologie in vielen neuen Anwendungsbereiche zum Einsatz kommen, wo die Bildverarbeitungstechnologie bisher zu teuer war. Die Bildverarbeitung wird nun von einer Nischentechnologie zu einer Mainstream-Technologie werden. Embedded Vision wird darüber hinaus einen disruptiven Effekt auf existierende Bildverarbeitungsmärkte haben", erklärt Arndt Bake, Chief Marketing Officer, Basler.

"Embedded Vision ermöglicht die Auswertung von Bildern auf kompakten, leistungsstarken, energiesparenden Rechenplattformen. Damit dringt die IBV in Anwendungsfelder vor, die bislang weder durch Smart Cameras noch durch PC-basierte Systeme erschlossen werden konnten. Die Wertschöpfung verschiebt sich damit weiter von der Hardware zur Software. Industriell einsetzbare Standardsoftwareprodukte gewinnen damit an Bedeutung, geben Sie doch dem Anwender die Leistungsmerkmale in die Hand, die er von PC-basierten Systemen gewohnt ist", meint Dr. Olaf Munkelt, Geschäftsführer MVTec Softwar.

Gründe für Embedded Vision

“Das Sehen ist für Menschen extrem wichtig; es ermöglicht uns eine Vielfalt unterschiedlicher Fähigkeiten – vom Lesen eines Gesichtsausdrucks übers Navigieren in komplexen dreidimensionalen Räumen bis hin zu kniffligen Aufgaben wie dem Einfädeln eines Fadens in eine Nadel. Embedded Vision gibt vielen unterschiedlichen Geräten und Systemen eine vergleichbare Bandbreite an wertvollen Fähigkeiten. In der Vergangenheit erforderte Computervision für einen breit gefächerten Einsatz ein zu hohes Maß an Rechenkapazität. Heute jedoch gibt es ausreichend Rechenleistung für volumenstarke Produkte bei vertretbarem Kosten- und Energieeinsatz. Folglich hält Embedded Vision Einzug in Tausende von Produkten“, erklärt Jeff Bier, Founder, Embedded Vision Alliance, and President, BDTI.

Aber wie konkurriert Embedded Vision mit anderen Sensortechnologien? “Embedded Vision steht nicht in Konkurrenz zu anderen Sensortechnologien, sie ergänzt diese. Genau wie menschliche Sinne benötigen Embedded-Vision-Systeme nicht nur Bildsensoren, sondern auch eine Vielzahl an Sensoren niedriger bis mittlerer Geschwindigkeit wie Lidar, Radar, Ultraschall, Infrarot oder Nachtsicht, um „blinde Flecken“ abzudecken. Der Trend “visions-geführter autonomer Systeme” geht zur Verschmelzung von Sensoren, maschinellen Lern- und Computervisions-Techniken zu immer smarteren Systemen“, sagt Nick Ni, Senior Product Manager, Embedded Vision and SDSoC, XILINX.

“Für einige Anwendungen, z.B. im Automobilsektor, gibt es für Embedded Vision zusätzlich zu Integration und Effizienzsteigerung eine weitere Komplexitätsstufe: Sie muss sicher sein, da Leben von ihr abhängen. Daher beansprucht ein System ungefähr doppelt so viele Ressourcen“, gibt Markus Tremmel, Driver Assistance Systems Chief Expert, Robert Bosch, zu bedenken.

(ID:44593257)