Suchen

Steckverbinder- und Gehäuse-Spezialist Escha Bauelemente Erfolgreiches Resümee im Jahr eins nach der neuen Produktphilosophie

Redakteur: Dipl. -Ing. Ines Stotz

Steckverbinder- und Gehäuse-Spezialist Escha Bauelemente hat auf der letztjährigen SPS/IPC/Drives zahlreiche neue Produkte in der Standard-Anschlusstechnik präsentiert. Bis dahin hatte sich das Halveraner Familienunternehmen hauptsächlich auf dem Feld der kundenspezifischen Entwicklungen und Speziallösungen einen Namen gemacht. Marco Heck, Geschäftsleiter Marketing und Vertrieb, berichtet im Exklusiv-Gespräch über die neue Produktstrategie und aktuelle Trends.

Firmen zum Thema

Marco Heck, Geschäftsleiter Marketing und Vertrieb. Escha Bauelemente: „Mit unserem heutigen Know-how konnten wir beim Neudesign unserer Produktfamilien sprichwörtlich auf einem weißen Blatt Papier beginnen.“
Marco Heck, Geschäftsleiter Marketing und Vertrieb. Escha Bauelemente: „Mit unserem heutigen Know-how konnten wir beim Neudesign unserer Produktfamilien sprichwörtlich auf einem weißen Blatt Papier beginnen.“
( Archiv: Vogel Business Media )
Bildergalerie
Bildergalerie mit 5 Bildern

Herr Heck, wie sind Ihre Neuentwicklungen in der Standard-Anschlusstechnik vom Markt angenommen worden?

Unser verstärktes Engagement bei der Standard-Anschlusstechnik war eine logische Konsequenz aus den Erfahrungen der vergangenen Jahre. Escha kann sich bereits seit einigen Jahren sehr gut bei den kundenindividuellen Lösungen behaupten. Heute haben wir in diesem Markt eine führende Rolle und können sehr individuelle und vor allem innovative Lösungen anbieten. Unsere Kunden wünschten sich auch im Bereich der standardisierten Steckverbinder- und Gehäusetechnik Lösungen, die in Qualität, Logistik und Marktfähigkeit überzeugen. Wir haben sehr viele Erfahrungen in unserem Applikationsumfeld gewonnen und konnten immer wieder neue Aufgabenstellungen erfolgreich lösen. Dieses Wissen in ein Re-Design der bisherigen Katalog- oder Standard-Produkte zu bringen ist die Konsequenz, die ich eingangs andeutete.

Das Ergebnis sind die von Ihnen angesprochenen Neuentwicklungen: Unsere M12x1 Rundsteckverbinder namens ‚base line’ sowie unsere aktuelle Ventilsteckverbinder-Generation. Darüber hinaus beginnt gerade jetzt der Verkauf unserer Passiv-Verteiler. Die Reaktionen des Marktes auf die neuen Steckverbinder waren durchweg positiv, denn nicht nur unsere bestehenden Kunden haben die neuen Produkte gut angenommen. Wir haben durch das attraktive Standard-Programm auch viele Neukunden gewinnen können. All das zeigt, dass unsere Entscheidung, während der 2009er Wirtschaftskrise in die Entwicklung neuer Produkte zu investieren, goldrichtig war. Wir hatten zum richtigen Zeitpunkt die passenden Produkte im Markt und konnten so vom anschließenden Aufschwung unmittelbar profitieren.

Nun ist es ja nicht so, dass Sie vorher keine Standard-Produkte im Angebot gehabt hätten. Wo liegt der genaue Unterschied zwischen Ihrem alten und neuen Standard?

Der Unterschied liegt in der konsequenten Ausrichtung der neuen Produkte auf die aktuellen Marktanforderungen, die sich seit der Entstehung unserer bisherigen Standardprodukte natürlich geändert haben. Durch Kundengespräche und Marktbeobachtungen haben wir die aktuellen Trends recherchiert und diese bei der Entwicklung unserer neuen Standard-Produktfamilien auch berücksichtigt. Mit unserem heutigen Know-how – gerade im Bereich der Kunststofftechnik – konnten wir beim Neudesign unserer Produktfamilien sprichwörtlich auf einem weißen Blatt Papier beginnen. Nur so war es möglich, die Produkte wirklich von Grund auf neu zu entwickeln, alte Zöpfe abzuschneiden und dennoch unsere gesamte Erfahrung aus über 25 Jahren in die neuen Produkte einfließen zu lassen. Im Interesse des Kunden ist es wertvoll eigene Produktlinien und Herstellverfahren regelmäßig zu hinterfragen um Potenziale zu heben.

Können Sie da noch mehr ins Detail gehen und sagen, welche Auswirkungen diese Strategie konkret auf die einzelnen Produktfamilien hatte?

Am Beispiel unserer M12x1 ‚base line’ Steckverbinder bedeutet es ganz konkret, dass wir dem Kunden konstruktiv und preislich nicht mehr Optionen anbieten wollen als er abfragt. Gerade bei den standardisierten Rundsteckverbindern ist für den Kunden das Preis-Leistungsverhältnis wichtig. Mit der Produktreihe ‚base line’ geben wir dazu eine sehr gute Antwort. Sie ist in den Ausstattungs-Optionen limitiert und vermeidet dadurch unnötige Kosten für Produkte, die ausschließlich in Grundausstattung gewünscht sind.

Auf bestimmte Varianten – z.B. Steckverbinder mit Schirmung oder LED-Anzeige – haben wir bewusst verzichtet. So konnten wir die Standardisierung der Produktfamilie entscheidend erhöhen und den Fertigungsprozess wesentlich optimieren. Für eine Produktfamilie, die den Einstieg in unser umfassendes Portfolio darstellt, war das genau die richtige Strategie.

Und Kunden, die auch im Standard nach hochpoligen, geschirmten oder mit LEDs ausgestatteten Varianten fragen, können wir mit unserer ‚Automation Line’ weiterhelfen. In dieser nächst höheren Produktfamilie sind diese und weitere Optionen erhältlich und qualitativ hochwertig umgesetzt.

Das Konzept der Neuentwicklung, Fertigungsoptimierung und Preisreduktion bei gleichbleibenden Qualitätsansprüchen haben wir auch bei unserer Ventilsteckverbinder-Generation konsequent umgesetzt. Die Rechtecksteckverbinder sind in den typischen Bauformen A, B, BI, C und CI erhältlich und beanspruchen aufgrund ihrer Neukonstruktion weniger Bauraum als die vorherige Generation. Zudem garantiert ihre transluzente Umspritzung in grau-schwarz eine sehr gut sichtbare LED-Anzeige in allen Einbaulagen.

Nachdem Sie sich produkt-strategisch bei der Standard-Anschlusstechnik neu aufgestellt haben, was folgt bei Escha als nächstes?

(ID:385911)