Positionssensorik Erster kapazitiver Sensor mit IO-Link zur Positions- und Füllstandabfrage

Redakteur: Ines Stotz

Bereits vor dem Einbau lässt sich der kapazitive Sensor von ifm Electronic einfach über IO-Link parametrieren. Ebenso ist über IO-Link eine vielseitige Verarbeitung der Daten möglich.

Anbieter zum Thema

(ifm Electronic)

Neben der gut sichtbaren Anzeige des Schaltzustandes ist die Schließer-/Öffnerfunktion frei wählbar. Ein Einbauadapter sowie Befestigungsbänder garantieren eine mühelose und schnelle Montage.

Kapazitive Sensoren erfassen Schüttgüter oder Flüssigkeiten durch nichtmetallische Behälterwände. Typische Anwendungen zur Detektion dieser Güter finden sich in der Halbleiter-, Papier- und Holzindustrie. Die Sensoren der Baureihe KQ sind die konsequente Weiterentwicklung der bereits vorhandenen, bewährten Sensoren dieser Baureihe. Absolut neu ist die Integration von IO-Link.

Parametrierung und Datenübertragung

Wahlweise direkt und bequem über die Tasten am Sensor oder per IO-Link-Schnittstelle verläuft die Parametrierung. Sie erfolgt via USB-Interface oder Memory Plug. Ein M12-Standardkabel überträgt die Prozessdaten sowie -parameter und Diagnoseinformationen an einen angeschlossenen IO-Link-Master. Wird IO-Link nicht genutzt, arbeitet der Sensor mit dem Schaltausgang. ifm bietet die weiterentwickelten Geräte der Baureihe KQ mit zusätzlich integriertem IO-Link an, ohne dabei den Preis zu erhöhen.

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:42285973)