Steuerung Ethercat-Lösung für 10.000 I/O-Signale

Redakteur: Carina Schipper

Adlink Technology bringt eine neue Ethercat-Lösung auf den Markt. Das System besteht aus dem IEC 61131-3 kompatiblen Automation-Controller Talos-3012 und einem deterministischen Echtzeit-I/O- und EPS-Motion-Control-System. Beide Komponenten steuern gemeinsam automatisierte Prozesse.

Anbieter zum Thema

Talos-3012 basiert auf einem Intel Atom Quad-Core-Prozessor E 3845 mit 1,9 GHz Taktfrequenz.
Talos-3012 basiert auf einem Intel Atom Quad-Core-Prozessor E 3845 mit 1,9 GHz Taktfrequenz.
(Bild: Adlink)

Der Ethercat-Master-Controller entspricht in etwa der Größe einer Handfläche. Er verfügt über einen Intel Atom Quad-Core-Prozessor E 3845 mit 1,9 GHz Taktfrequenz. Talos ersetzt die herkömmliche SPS-Programmierung durch eine PC-basierte Programmierumgebung mit Softmotion-Funktionsblöcken. Ein einzelner Master-Controller steuere bis zu 64 Achsen und, über ein verkettetes Slave-System, bis zu 10.000 I/O-Signale, heißt es. Die Rechenleistung des Controllers ermöglicht im Multitasking-Betrieb die simultane Bedienung von Benutzerschnittstelle (HMI), Motion-Control, SPS und Gateway-Operationen für Automatisierungsanwendungen.

Das modulare Design des EPS-Slave-Systems erlaubt die Bereitstellung einer hohen Kanaldichte. Unterstützt von einem spezifischen FPGA-Baustein sorgt ein RISC-Prozessor EPS-Slave-System für mehrere I/O-Module wie analoge und digitale I/Os, Temperaturmessungen, Motion-Control, sowie Ethercat-Kommunikationsmodule, die sich zur Systemerweiterung über eine Daisy-Chain-Struktur verketten lassen.

Einfache Konfiguration

Der Anbieter hat das System auf Interoperabilität mit Ethercat-Servoantrieben und -Produkten von Fremdherstellern geprüft, sodass nur die tatsächlich benötigten Komponenten ausgewählt werden müssen. Mit Hilfe des Konfigurationswerkzeugs Link Master Pro kann das Master-System Slave-Systeme und I/O-Module automatisch erkennen und entsprechende XML-Dateien erzeugen. Die Konfiguration lässt sich ohne zusätzliche Einstellungen abschließen. EPS-Slave-Systeme des Unternehmens unterstützen verschiedene I/O-Signale wie digitale und analoge I/Os, Temperaturmessungen und Motion-Control mit Funktionen zur Statusüberwachung von EPS-Modulen und Systemen wie Übertemperaturerkennung, Unterspannungserkennung, Statusberichte der Slave-Systeme, Fehlerbehandlung, Nutzungszyklus von Relaisschaltern sowie Motion-Control-Statusüberwachung.

Alle Informationen stehen über eine Software zur Verfügung. Das EPS-Slave-System senkt den Aufwand für die Systemwartung, vespricht Adlink. Keines der im Betrieb austauschbaren (Hot-Swappable) Slave-Module erfordert für den Wechsel ein Power-Down, was die mittlere Reparaturzeit (MTTR) verkürzt. Die Ethercat-Produkte arbeiten in einem Betriebstemperaturbereich -20 bis 60 °C. Das Metallgehäuse entspricht Schutzart IP 31.

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:43470246)