Ressourcenwende Faires Smartphone und recycelter Beton – Umweltpreis ehrt kreative Köpfe

Redakteur: Katharina Juschkat

Fairphone-Gründer Bas van Abel sowie Recycling-Experten Prof. Angelika Mettke und Walter Feeß erhalten den Deutschen Umweltpreis der Deutschen Bundesstiftung Umwelt. Die von den Preisträgern entwickelten Produkte zeigen, wie verantwortungsvoll mit Rohstoffen umgegangen und längere Lebenszyklen für Produkte erreicht werden können.

Anbieter zum Thema

Die Träger des Deutschen Umweltpreises 2016 (v.l.): Bas van Abel, Prof. Dr.-Ing. Angelika Mettke, Walter Feeß.
Die Träger des Deutschen Umweltpreises 2016 (v.l.): Bas van Abel, Prof. Dr.-Ing. Angelika Mettke, Walter Feeß.
(Bild: © DBU/Himsel/Weisflog/Auerbach)

Ein Signal setzen zum Schutz und zur nachhaltigen Nutzung natürlicher Rohstoffe, damit die Lebensgrundlagen des Planeten Erde auch für zukünftige Generationen erhalten bleiben: Das ist ein zentrales Ziel, das die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) mit der Verleihung ihres Deutschen Umweltpreises 2016 erreichen will. „Repräsentative Forschungen zeigen, dass wir die Erde schon jetzt über ihre Belastungsgrenzen hinweg strapazieren“, mahnte DBU-Generalsekretär Dr. Heinrich Bottermann. Jedes Jahr wird der sogenannte „Welterschöpfungstag“ früher erreicht. An diesem Tag sind alle Ressourcen verbraucht, die die Erde in dem betreffenden Jahr ersetzen könnte.

Bottermann erklärt: „Wir brauchen kreative Wegbereiter, die uns zeigen, wie wir einen Wandel erreichen können.“ Die Umweltpreisträger sind solche Vorkämpfer: Am 30. Oktober werden in Würzburg aus der Hand von Bundespräsident Joachim Gauck der Unternehmer Bas van Abel aus Amsterdam sowie die Wissenschaftlerin Prof. Angelika Mettke aus Cottbus und der Unternehmer Walter Feeß aus Kirchheim/Teck den größten unabhängigen Umweltpreis Europas in Empfang nehmen. Der Preis ist mit insgesamt 500.000 Euro dotiert.

Pioniere für eine nachhaltige Nutzung von wertvollen Ressourcen

Die Lebensgrundlagen, die uns unser Planet bietet, sind nur begrenzt vorhanden. Mit der Nutzung von Rohstoffen muss deshalb verantwortungsvoll umgegangen werden. Alle drei Umweltpreisträger sind in ihrer Branche Pioniere für eine nachhaltige Nutzung von wertvollen Ressourcen. Während van Abel, Gründer und Geschäftsführer von Fairphone B.A., in der Informations- und Kommunikationsbranche neue Wege findet, um dem übersteigerten Verbrauch von Handys und Smartphones entgegenzutreten, treiben Prof. Angelika Mettke von der Brandenburgischen Technischen Universität (BTU) Cottbus-Senftenberg und Walter Feeß, Geschäftsführer der Heinrich Feeß GmbH & Co. KG, den Einsatz von wiederverwertbaren Betonteilen und Recycling-Beton voran. In beiden Branchen zerstört der Abbau der Rohstoffe flächendeckend wertvolle Lebensräume. Und in beiden Branchen gibt es laut der Preisträger Möglichkeiten, diese Nutzung zu drosseln – und damit Lebensräume zu erhalten – indem auf einen längeren Lebenszyklus der Produkte – seien es Smartphones oder Beton – gesetzt wird.

Wandel beim Umgang mit Smartphones nötig

Auf der Erde gibt es mehr Smartphones als Menschen. Bas van Abel möchte mit dem Fairphone ein ethisch vertretbares Smartphone produzieren, das der Umwelt weniger schadet und ohne die Ausbeutung von Menschen hergestellt wird.
Auf der Erde gibt es mehr Smartphones als Menschen. Bas van Abel möchte mit dem Fairphone ein ethisch vertretbares Smartphone produzieren, das der Umwelt weniger schadet und ohne die Ausbeutung von Menschen hergestellt wird.
(Bild: © Himsel/DBU)

„Beim Umgang mit Handys und Smartphones, von denen es mehr auf der Erde gibt als Menschen, brauchen wir dringend einen Wandel“, sagt der DBU-Generalsekretär. „Jedes Gerät ist mit wertvollen und vielfach nur unter großen Umweltbelastungen zu gewinnenden Metallen und Komponenten bestückt. Die meisten werden aber nach wenigen Jahren ausgemustert oder weggeworfen, obwohl sie noch voll funktionstüchtig sind.“ Zudem sei es oft gar nicht möglich, die wichtigsten Komponenten wie Akku oder Display auszutauschen, weil sie nicht reparaturfreundlich konstruiert und gebaut seien. Anders sei es beim Fairphone. Das gleichnamige Unternehmen ist ein „Social Enterprise“. Es verfolgt das Ziel, ein ethisch vertretbares Smartphone mit möglichst geringem Schaden für die Umwelt und ohne Ausbeutung von Menschen herzustellen. Zugleich sollen die zugehörigen Produktionssysteme transparent und Probleme sichtbar gemacht werden.

Gesamte Wertschöpfungskette im Blick

„Für die gesamte Wertschöpfungskette hat Fairphone Strategien entwickelt, um die derzeit vorherrschenden Bedingungen zu verbessern“, sagt Bottermann. Einzelbauteile seien austauschbar, sodass Rohmaterialien durch längere Lebenszyklen geschont und Kreisläufe zum Beispiel durch Recycling geschlossen werden. Außerdem erläutert Bottermann: „Das Unternehmen verbessert stetig den Herstellungsprozess, um nach und nach die Materialien und die Geräte sowie die Zusammensetzung der Kosten transparenter zu machen. Sozial-, Arbeitsschutz- und Umwelt-Standards sollen vor Ort verbessert werden, damit die Menschen in Konfliktregionen zu fairen Konditionen beschäftigt werden und der Einfluss auf die Umwelt so gering wie möglich ausfällt.“

Verwerten statt Deponieren

Mit ihrer Arbeit verbindet Prof. Dr.-Ing. Angelika Mettke modernes Bauen und nachhaltigen Umweltschutz auf eine innovative Weise. Hierfür wird sie in diesem Jahr mit dem Deutschen Umweltpreis ausgezeichnet.
Mit ihrer Arbeit verbindet Prof. Dr.-Ing. Angelika Mettke modernes Bauen und nachhaltigen Umweltschutz auf eine innovative Weise. Hierfür wird sie in diesem Jahr mit dem Deutschen Umweltpreis ausgezeichnet.
(Bild: © Weisflog/DBU)

In einer ganz anderen Branche wirken die beiden anderen diesjährigen Umweltpreisträger. „Sie haben eingefahrene Strukturen in der Rohstoffwirtschaft durchbrochen und dem Grundsatz ‚Verwerten vor Deponieren‘ eine neue Qualität verliehen. Mettke und Feeß gelten als aktive Mitstreiter der Kreislaufwirtschaft im Bauwesen und sind damit nicht nur Vorbilder, sondern auch Vorreiter für eine gesamte Branche. Sie haben Beton, den Baustoff des 20. Jahrhunderts, auf bemerkenswerte Weise umweltverträglicher gemacht,“ würdigte Bottermann die Preisträger Mettke und Feeß.

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

Die wachsende Weltbevölkerung, der steigende Lebensstandard und der sorglose Umgang mit Ressourcen haben dazu geführt, dass Rohstoffe immer knapper werden. Hinzu kommt das Problem des Flächenverbrauchs: „Für konventionellen Beton werden Schotter und Kies in großen Gruben abgebaut. Der Flächenverbrauch ist immens und hinterlässt karge Landschaften, die aufwendig für die Natur wieder hergestellt werden müssen. Außerdem gehen wertvolle land- und forstwirtschaftlich genutzte Flächen verloren”, erklärt der Generalsekretär. Altbeton aus Abbruch-Bauten für Recycling-Beton zu verwenden, ist deshalb ein wichtiges Standbein, um den Flächenverbrauch einzudämmen und Deponien zu entlasten.

Modernes Bauen mit Umweltschutz verbinden

Kiesgruben liegen außerdem nur selten in den Siedlungsgebieten, wo der Beton benötigt wird. Dies bedeute lange Transportwege zwischen Abbaugebiet und Baustelle. Schon bei einer Fahrstrecke von 40 Kilometern könne rein rechnerisch die Klimabelastung einer Kleinstadt mit 35.000 Einwohnern eingespart werden. Bottermann erklärt: „Durch ihren ausdauernden Einsatz für das Baustoffrecycling ist es den diesjährigen Umweltpreisträgern Mettke und Feeß gelungen, den Rohstoffverbrauch in nachhaltige Bahnen zu lenken. So leisten sie kontinuierlich einen großartigen Beitrag zum Schutz unserer Ressourcen und zum Klimaschutz.“

Prof. Mettke verbindet modernes Bauen und nachhaltigen Umweltschutz in engagierter Weise. Selbst zu einer Zeit, als Rohstoff-Engpässe noch keine nennenswerte Rolle spielten, vertrat sie ihr Anliegen hartnäckig und machte Umweltprobleme aus Abriss- und Rückbauprozessen für eine breite Öffentlichkeit zugänglich. Mit Mut, Ehrgeiz und Sachverstand überzeugt sie auch heute noch Skeptiker. Bottermann sagt: „Ihrem vorausschauenden Wirken ist es zu verdanken, dass Stoffkreisläufe neu gestaltet wurden und viele neue qualifizierte Arbeitsplätze entstanden sind“

Als Unternehmer Verantwortung übernehmen

Die von Walter Feeß produzierte Recycling-Gesteinskörnung wird anteilig in den Frischbeton eingearbeitet, statt neu abgebauten Kies oder anderes mineralisches Material zu verwenden.
Die von Walter Feeß produzierte Recycling-Gesteinskörnung wird anteilig in den Frischbeton eingearbeitet, statt neu abgebauten Kies oder anderes mineralisches Material zu verwenden.
(Bild: © Auerbach/DBU)

So wie die promovierte Bauingenieurin gilt auch der Unternehmer Walter Feeß als Wegbereiter für Recycling-Beton. „Das Engagement speist sich wesentlich aus seiner tief empfundenen Verantwortung gegenüber nachfolgenden Generationen und hat damit unternehmerisches Handeln zur Folge, das nicht immer rein gewinnorientiert ist“, erklärt Bottermann. Doch dass sich dieser unternehmerische Mut auszahle, spiegele der Erfolg seines florierenden Baustoffhandels wider.

„Wir sehen es als wegweisend an, wenn Wissenschaftler und Unternehmer genauso wie Politiker und Verbraucher Fragen nach der Herkunft, der Herstellung und der Kreislaufwirtschaft stellen und versuchen, an den Systemen etwas zu ändern, zu verbessern“, ergänzt der Generalsekretär. Es gehe um nichts weniger als darum, dass es nur mit Visionen gelingen werde, Mitte des Jahrhunderts neun Milliarden Menschen auf der Erde lebenswert zu versorgen. Und dass insbesondere Unternehmer, die solche zukunftsfähigen Visionen früh umsetzten, im Wettbewerb führend sein werden.

Zum Deutschen Umweltpreis der DBU

Mit dem 2016 zum 24. Mal verliehenen Deutschen Umweltpreis der DBU – dem unabhängigen, mit 500.000 Euro höchstdotierten Umweltpreis Europas – werden Leistungen ausgezeichnet, die vorbildlich zum Schutz und Erhalt der Umwelt beigetragen haben oder in Zukunft zu einer deutlichen Umweltentlastung beitragen werden. Er richtet sich an Personen, Firmen und Organisationen. Es können Projekte, Maßnahmen oder Lebensleistungen einer Person prämiert werden. Kandidaten für den Deutschen Umweltpreis werden der DBU vorgeschlagen. Berechtigt dazu sind etwa Arbeitgeberverbände und Gewerkschaften, Kirchen, Umwelt- und Naturschutzverbände, wissenschaftliche Vereinigungen und Forschungsgemeinschaften, das Handwerk und Wirtschaftsverbände. Selbstvorschläge sind nicht möglich. Eine vom DBU-Kuratorium ernannte Jury, besetzt mit unabhängigen Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft, Technik und gesellschaftlichen Gruppen, empfiehlt dem DBU-Kuratorium die Preisträger für das jeweilige Jahr. Das DBU-Kuratorium fällt die Entscheidung. (kj)

(ID:44328873)