Software Flexible Web-Visualisierung und Steuerungstechnik mit gewöhnlichen Industrie PCs

Redakteur: Reinhard Kluger

Industrial Computer Source erweitert den Produktlösungsbereich „Industrial Automation“ und bietet nun neben Industrie PCs (Box PCs, Panel PCs) auch die notwendigen Komponenten, um

Firmen zum Thema

( Archiv: Vogel Business Media )

Industrial Computer Source erweitert den Produktlösungsbereich „Industrial Automation“ und bietet nun neben Industrie PCs (Box PCs, Panel PCs) auch die notwendigen Komponenten, um eine komplette Steuerung und Visualisierung zu ermöglichen. Dabei fokussiert man sich auf die Nutzung von handelsüblichen Industrie PCs. Völlig egal, ob es um die Visualisierung von Simatic-Projekten geht oder um die echtzeitfähige SPS-Steuerung im Industrie PC.

Web-Visualisierung netLINK SCADA

Die platzsparende Web-Visualisierung in Steckerbauform lässt die Simatic® S7 Welt mit gewöhnlichen Industrie PCs zusammenwachsen. Das gesamte Visualisierungsprojekt wird in einem Stecker hinterlegt und ist über Web-Standards mit kostenlosen Standardbrowsern wie dem Internet Explorer oder dem Firefox abrufbar. Durch diese Unabhängigkeit der Darstellung können große Kosteneinsparungen bei der Hardware realisiert werden. Denn es können Industrie PCs aller Leistungsklassen, angefangen vom Low-Cost Operator Panel über den PDA bis zu Linux- und natürlich Windows-PCs auf die Visualisierung zugreifen.

Aber auch die Softwareentwicklung und –wartung eines solchen Projektes werden vereinfacht. Möglich macht dies die zentrale Projektrealisierung und –Ablage in einem Stecker, der einen Webserver beinhaltet. Mit wenigen Mausklicks ist ein Projekt erstellt. Die Steuerungssymbole und –adressen des Step7® Projektes werden einfach importiert und den Grafiken zugeordnet. Die vektorbasierte Webtechnologie VSG skaliert die Darstellung dann automatisch auf unterschiedliche Auflösungen.

Wie funktioniert netLINK SCADA? Durch den integrierten Web-Server visualisiert und steuert netLINK SCADA Daten von bis zu 32 Simatic® S7. Auf die MPI oder Profibus-Schnittstelle der S7 aufgesteckt, kann die Visualisierung auf die Daten der angeschlossenen SPSen zugreifen. Der Ethernet-Anschluss des Steckers bindet den Webserver einfach in bestehende Firmen- oder Anlagennetzwerke. Alle angeschlossenen Industrie PCs greifen dann einfach über einen Web-Browser auf die Visualisierung zu.

SPS-Steuerung netPLC

Auch die SPS-Steuerung netPLC verbindet die Vorteile eines offenen Industrie PCs mit den vorteilen einer dedizierten SPS. Durch die Kombination einer Profibus-DP Feldbuskarte mit der SPS-Funktionalität in einem Chip wird volle Echtzeitfähigkeit erreicht. Die Verlagerung von kritischen Steuerungsabläufen in die Karte ermöglicht die gleichzeitige Nutzung der vollen PC-Ressourcen ohne Beeinflussung der SPS-Funktionalität.

(ID:365902)