Festo Didactic Für MecLab im Klassenzimmer ausgezeichnet

Redakteur: Sariana Kunze

Festo zählt zu den 48 Preisträgern aus Baden-Württemberg im Wettbewerb „365 Orte im Land der Ideen“. Festo konnte mit MecLab, dem Lernsystem für allgemeinbildende Schulen, die Jury und den Bundespräsidenten Christian Wulff überzeugen.

Firmen zum Thema

v.l. Dr. Theodor Niehaus, Leiter Festo Didatic, Minister a.D. Helmut Rau und Dr. Reinhard Rittschellis, Leiter Product Management. Bilder: Festo
v.l. Dr. Theodor Niehaus, Leiter Festo Didatic, Minister a.D. Helmut Rau und Dr. Reinhard Rittschellis, Leiter Product Management. Bilder: Festo
( Archiv: Vogel Business Media )

Dr. Reinhard Pittschellis, Leiter Product Management, nahm den Preis bei der Preisverleihung am 8. September und die Urkunde entgegen. Damit wurde Festo Didactic für seine Unterstützung des Landes Baden-Württemberg bei der Einführung des neuen Faches Naturwissenschaften und Technik (NWT) durch das MecLab Lernsystem ausgezeichnet. Ein Lernsystem, das speziell für Schüler entwickelt wurde und gleichzeitig Lehrer fortbildet. Dazu wurde bereits 2008 ein Kooperationsvertrag mit dem Kultusministerium abgeschlossen, dieser wurde zu Beginn des Jahres verlängert.

Dr. Christian Stolz von der Deutschen Bank in Stuttgart zeichnete heute die kreative Dienstleistung als „Ausgewählten Ort 2011“ aus und betonte anlässlich der Preisverleihung: „MecLab macht Technik und Wissenschaft lebendig und erlebbar. So wird der Nachwuchs begeistert. Festo ist damit ein vorbildliches Beispiel, wie Unternehmen in die Zukunft des Innovationsstandards Deutschland investieren.“

Wofür MecLab steht

MecLab ist ein Lernsystem, an dem Schülerinnen und Schüler ab der 8. Klasse erste Erfahrungen mit der realen Technikwelt machen können. Ähnlich wie in einer realen Fabrik können Schüler an Mini-Produktionsstraßen lernen, wie die Abläufe in einem Industriebetrieb funktionieren.

Festo möchte mit dem Lernsystem bei Jugendlichen Interesse an technischen Berufen wecken. Denn die Bedeutung der Zusammenarbeit zwischen Schulen und Wirtschaft wächst stetig. Festo ermöglicht durch großzügige Unterstützung kostenlose Seminare, bei denen MecLab im Rahmen von mehrtägigen Fortbildungen für Lehrer eingebunden wird. Die Teilnahme an einem solchen Seminar ist die Voraussetzung für den Erwerb eines Trainingspaketes zu Sonderkonditionen.

Der damalige Minister für Kultus, Jugend und Sport des Landes Baden-Württemberg. Helmut Rau, betonte bei der Unterzeichnung des Kooperationsvertrags mit Festo im Jahr 2008: „Kooperationen dieser Art werden helfen, Schülerinnen und Schüler früher und intensiver als bisher mit Technik in Kontakt zu bringen.“ Dieses Ziel verfolgt Festo auch heute noch.

Technisches Interesse bei Schülern wecken

Dr. Theodor Niehaus, Geschäftsführer von Festo Didactic: „MecLab wurde in enger Zusammenarbeit mit Pädagogen von Realschulen und Gymnasien entwickelt und auf die entsprechenden Lehrpläne und die Situationen an den Schulen angepasst, wobei unser Beitrag von Festo insbesondere auf die Lehrerfortbildung zielt.“ Der große Bedarf an qualifizierten Facharbeitern und Ingenieren solle befriedigt werden. Der Fachkräftemangel beeinträchtigt leider immer noch die Unternehmensentwicklung. Festo hat dieses Manko erkannt und ermöglicht engagierten und begabten jungen Menschen eine Karriere im technischen-ingenieurwissenschaftlichen Bereich. Diese sammeln fachliches und methodisches Wissen an kleinen Stationen und Anlagen, indem Technik spannend und interessiert präsentiert wird. Spielerisch bringt MecLab so die Produktionstechnik direkt ins Klassenzimmer.

(ID:383290)