TÜV Süd

Für Prüfung von Wechselrichtern anerkannt

| Redakteur: Sariana Kunze

"Über Wechselrichter gelangt immer mehr Strom aus Photovoltaik-Anlagen in lokale Verteilnetze“, sagt Christian Dirmeier, Produktmanager im Bereich Embedded Systems der TÜV Süd in München.
"Über Wechselrichter gelangt immer mehr Strom aus Photovoltaik-Anlagen in lokale Verteilnetze“, sagt Christian Dirmeier, Produktmanager im Bereich Embedded Systems der TÜV Süd in München. (TÜV Süd)

TÜV Süd hat von der Deutschen Akkreditierungsstelle (DAkkS) die Anerkennungen für Prüfleistungen auf Basis der Richtlinie VDE 4105 erhalten. Damit können die Experten des Bereichs Embedded Systems zukünftig die Konformität von Photovoltaik-Anlagen, Wechselrichtern und anderen Stromerzeugern prüfen, die ins Niederspannungsnetz einspeisen. Bundesweit ist TÜV Süd eine der ersten DAkkS-akkreditierten Prüfstellen in diesem Bereich.

„Über Wechselrichter gelangt immer mehr Strom aus Photovoltaik-Anlagen in lokale Verteilnetze“, sagt Christian Dirmeier, Produktmanager im Bereich Embedded Systems der TÜV Süd in München. „Die Konformität der Anlagen mit den Richtlinien stellt sicher, dass die witterungsbedingt fluktuierende Einspeisung netzverträglich aufgenommen wird.“ Die problemlose Netzintegration ist auch eine entscheidende Voraussetzung für den weiteren Ausbau der Photovoltaik.

Die Richtline VDE 4105 ist nicht nur für Photovoltaik-Anlagen relevant

Mit der VDE-AR-N 4105 wurden im Jahr 2012 die technischen Anforderungen für Erzeugungsanlagen am Niederspannungsnetz verschärft und die Basis für eine bessere Integration der Anlagen geschaffen. Neben PV-Anlagen ist die Richtlinie auch für andere Stromerzeuger wie kleine BHKW relevant. „Die neue Richtlinie bringt einige Neuerungen, unter anderem beim Netz- und Anlagenschutz (NA-Schutz)“, erklärt Christian Dirmeier. Unter definierten Bedingungen trennt der NA-Schutz die Erzeugungsanlage vom Netz, um eine ungewollte oder fehlerhafte Einspeisung zu verhindern. Neu ist nach Aussage des TÜV Süd-Mannes beispielsweise, dass Erzeugungsanlagen erst bei einer Netzfrequenz von 51,5 Hz vom Netz getrennt werden dürfen und nicht wie bisher bei 50,2 Hz. Diese Änderung soll neben der Netz- und Systemstabilität auch die Versorgungsqualität erhöhen.

Als akkreditierte Stelle unterstützt TÜV Süd die Hersteller und Betreiber bei der Prüfung und Zertifizierung von Stromerzeugern und bei der Integration der Anlagen in das Niederspannungsnetz nach VDE V 0124-100. Während die VDE 4105 die Anforderungen an Erzeugungsanlagen am Niederspannungsnetz regelt, beschreibt die VDE 0124-100, wie die Geräte geprüft werden müssen. Die Experten führen die Prüfungen in einem hauseigenen akkreditierten Testlabor für intelligente Energietechnik durch

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 40517970 / Marktforschung & Marktentwicklung)