Lichtvorhang Ganz schnell Ein- und Auslagern

Redakteur: Ines Stotz

Die Anforderungen an messende Lichtvorhänge sind hoch: Neben der obligaten Zuverlässigkeit von Elektronik und Optik sollen hohe Erfassungsgeschwindigkeiten kurze Prozesszeiten ermöglichen.

Anbieter zum Thema

Die Anforderungen an messende Lichtvorhänge sind hoch: Neben der obligaten Zuverlässigkeit von Elektronik und Optik sollen hohe Erfassungsgeschwindigkeiten kurze Prozesszeiten ermöglichen. Kompakte Abmessungen und kompatible Schnittstellen sollen die System-Integration möglichst einfach gestalten.

Ein typischer Einsatzbereich für messende Lichtvorhänge sind Lagerliftsysteme. Als dynamische Lager-Systeme funktionieren Lagerlifte nach dem Prinzip „Ware zum Mann“. Der Kommissionierprozess wird dadurch gegenüber herkömmlichen statischen Lagersystemen wesentlich vereinfacht und beschleunigt. Ein weiterer gewichtiger Vorteil ist die optimale Nutzung des Lagerraumes. Die Platzeinsparung gegenüber statischen Lager-Systemen liegt bei über 60%. Diese Platzeinsparung wird durch optimale Nutzung des vorhandenen Lagerraumes erreicht.

Damit beschickte Lagergutträger platzoptimiert eingelagert werden können, muss deren Höhe erfasst werden. Diese Aufgabe übernimmt in der Regel ein messender Lichtvorhang.

Platzeinsparung durch Lagerliftsysteme

So kommt die Lagerlift-Serie Lean-Lift von Hänel aus Bad Friedrichshall — in der Intralogistik seit vielen Jahren erfolgreich — weltweit in den unterschiedlichsten Branchen zum Einsatz. Die Lagergutträger bzw. Paletten lassen sich bis 1000 kg beladen und das Gesamtsystem ist mit insgesamt 60 t belastbar.

Für die Höhenmessung der beschickten Lagergutträger setzt Lagerlift-Hersteller Hänel den Lichtvorhang Object100 von Cedes Safety & Automation ein.

Die hohe Erfassungsgeschwindigkeit kommt mit den hohen Einzuggeschwindigkeiten der Lagergutträger bestens zurecht. Durch eine sehr schnelle Abtastrate werden selbst Objekte mit einem Durchmesser von nur 5 mm zuverlässig erkannt. Dank dem kompakten Profilquerschnitt von 15 × 20 mm² lässt sich ein System einfach im Be- und Entladebereiches integrieren.

Profilquerschnitt von 15 × 20 mm²

Der Sensor verfügt über eine Spezialoptik, welche die Lichtstrahlen sehr präzise von der Sender- zur Empfängerleisten führen. Unerwünschte Umspiegelungen des Lichtstrahls, verursacht durch blanke Metalloberflächen, können so ausgeschlossen werden. Die Abstände der Optikelemente kann in verschiedenen Rastern gewählt werden (10, 25, 37.5 und 75 mm). Diese Raster und die Reichweite von 4 m ermöglichen die optimale Anpassung des Erfassungsbereiches an die unterschiedliche Abmessungen des Lagerliftsystems. Zusätzlich erlaubt die kleine Modullänge von nur 50 mm eine bestmögliche Abstimmung der Länge des Lichtvorhangsystems an die Höhe der Entnahmeöffnung.

Für die Kommunikation mit der Maschinensteuerung stellt Cedes S&A verschiedene Schnittstellen zur Verfügung: z.B. CAN oder RS485. Hänel verwendet für die Datenübertragung eine sogenannte binäre Handshake-Schnittstelle. Diese ermöglicht Hänel das neue System sogar in ältere Lagerlift-Systeme nachzurüsten.

„Object100 überzeugt durch seine ausgeklügelten technischen Details. Die hohe Erfassungsgeschwindigkeit bzw. die Erfassung kleinster Objekte leistet einen wichtigen Beitrag an die Leistungsfähigkeit unserer Lagersysteme. Es ermöglicht hohe Verfahrgeschwindigkeiten der Lagergutträger und somit kurze Zykluszeiten beim Ein- und Auslagern. Dank der Kompaktheit der Leisten konnte die Messfunktion sowohl in Bezug auf Design als auch aus ergonomischer Sicht perfekt in den Lean-Lift integriert werden“, zeigt sich der Einkaufsleiter Raddatz bei Hänel zufrieden.

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:266760)