Bildverarbeitung Geschlossener Auftritt

Redakteur: Dipl. -Ing. Ines Stotz

Nahezu konkurrenzlos in Europa begleitet die Fachmesse für Industrielle Bildverarbeitung und Identifikationstechnologien alljährlich...

Firma zum Thema

Innovationen der IBV-Branche drei Tage im Blick.
Innovationen der IBV-Branche drei Tage im Blick.
( Archiv: Vogel Business Media )

Nahezu konkurrenzlos in Europa begleitet die Fachmesse für Industrielle Bildverarbeitung und Identifikationstechnologien alljährlich die dynamische Entwicklung der IBV-Branche. Sie bietet ihr die passende Kommunikationsplattform zu den Kunden, die sich hier einen umfassenden Überblick des sich ständig erweiternden Angebots der IBV-Hersteller verschaffen können. Zum letzten Mal findet die VISION dieses Jahr auf dem Stuttgarter Killesberg statt, bevor sie dann im nächsten Jahr in die Neue Messe Stuttgart umzieht.

Innovationen bei den Komponenten und Systemen der Bildverarbeitung schreiten in rasantem Tempo voran. Wer die Internationale Fachmesse VISION 2006 besucht, kann das erleben. Sämtliche Weltmarktführer werden, wie schon im letzten Jahr, geschlossen auf dem Branchenforum vertreten sein, das nun zum 19. Mal stattfindet. In diesen zwei Dekaden hat sich die VISION weltweit zur unumstrittenen Nummer Eins entwickelt. Es gibt derzeit keine vergleichbare Veranstaltung, die die IBV-Branche so vielfältig abbildet. „Deshalb rechnen wir auch dieses Jahr wieder mit einem leichten Teilnehmeranstieg und erwarten gut 200 Aussteller“, sagt Thomas Walter, Leiter des Kompetenzbereichs Industrie & Technologie der Messe Stuttgart. Rund drei Fünftel der Aussteller zeigen Komponenten, der Rest hat auch Komplettlösungen mit IBV-Systemen im Programm. „Den Ausländeranteil peilen wir mit über 40 Prozent an, auch dank der gelungenen Kooperation mit unserem amerikanischen Partner, der Automated Imaging Association (AIA)“, berichtet Walter. Und: „Nachdem im letzten Jahr mit 5117 Besuchern ein bisheriger Rekord aufgestellt worden war, 26 Prozent aus dem Ausland, gehen wir davon aus, dass wir 2006 diese Besucherzahl auf jeden Fall wieder erreichen, wenn nicht sogar überschreiten werden.“ Sie kommen dabei aus unterschiedlichsten Branchen, wobei zu den Hauptabnehmern nach wie vor Fahrzeugbau, Elektrotechnik, Maschinenbau und Metallerzeugung zählen.

Bildergalerie

So ist die Messe ist mit dem rasanten Wachstum der Bildverarbeitungs-Branche zur wichtigsten Plattform für Know-how-Transfer zwischen Forschung, Herstellern, Systemlösern und Anwendern herangereift. Viele Unternehmen entwickeln mittlerweile zur Messe hin ihre Neuheiten, die sie hier erstmals präsentieren. Unternehmen, Instituten und Universitäten bietet der VISION-Award für angewandte Bildverarbeitung jedes Jahr einen zusätzlichen Anreiz. Auch die Vorträge der Industrial Vision Days fördern die Ideenfindung und Entwicklung neuer Lösungsansätze. Zudem geben sie einen Überblick über die neuesten Trends. Als heißes Thema kristallisiert sich dieses Jahr der Spagat zwischen Standardisierung und anwendungs-spezifischen Systemen heraus. Denn Experten zufolge sollen zum Beispiel die Standardisierungs-Bestrebungen Gigabit–Ethernet für Machine Vision, verbunden mit GenIcam, dem Anwender große Vorteile bringen.

Ebenfalls im Trend: Intelligente Kameras, die komplette PC-Funktionen integrieren und gleichzeitig immer kompakter werden. Auch einfache Bedienmanuals, die es zulassen, IBV-Systeme möglichst ohne Programmier-Kenntnisse zu konfigurieren. Neuerungen bei Bildsensoren lassen immer höhere Auflösungen und gesteigerte Lichtempfindlichkeit zu. Hochgeschwindigkeits-Kameras, die in der Vergangenheit hauptsächlich der Wissenschaft vorbehalten waren, rutschen langsam in Preisregionen, in denen sie auch für industrielle Anwendungen interessant werden. Es gibt immer mehr mobile Systeme im Koffer, die die Fehlersuche vor Ort beschleunigen können.

Als groß im Kommen gelten Serviceroboter, ausgestattet mit 2D- und 3D-BV-Systemen. „Hier eröffnen sich gigantische Potenziale“, schätzt Walter. Denn gerade im nicht-industriellen Sektor wächst die Bedeutung von Vision-Systemen enorm. Vor allem die Sicherheitstechnik hat in den letzten Jahren, ausgelöst durch die weltweiten Terroranschläge, einen wahren Boom erlebt. Aber auch in Verkehr und Medizin beweisen immer mehr bildverarbeitende Systeme ihren Nutzen. So findet hierzu auf der Messe auch eine Sonderschau statt.

Stuttgarter Messe- und Kongress GmbH

Tel. +49(0)711 2890

(ID:183058)