Suchen

Messdatenverarbeitung

Google-Manager kann einpacken – jetzt kommt Superman

| Redakteur: Juliana Pfeiffer

Mit einem Helium-Ballon schwebte der Google-Manager Alan Eustace in eine Höhe von 41,42 Kilometern und sprang dort ab. Ohne großes Spektakel drumherum überbot er damit den Weltrekord von Abenteurer Felix Baumgartner, der 2012 aus einer Höhe von 39 km zur Erde sprang. Rekordverdächtig war nun auch der Sprung von Actionfigur Superman: Mattel Italien und RS planten diesen Sprung nachzubilden.

Firmen zum Thema

(Bild:)

RS Components (RS), Distributor, hat über seine Elektronikentwicklungs-Community DesignSpark mit Mattel zusammengearbeitet, um die extreme Spielzeugreise zu unterstützen. Um Superman in einer maßgeschneiderten Kapsel in die Stratosphäre und wieder zurück zu befördern, bildete RS ein Team mit Rlab, eine von Fachleuten betreute Community von Elektronik-Hobbyisten und Nachwuchsentwicklern, dem Modellentwickler Jude Pullen und dem Höhenballon-Bastler Dave Akerman.

Mattels extreme Spielzeugreise bringt die Actionfiguren zu exotischen und extremen Orten auf der ganzen Welt. Inspiriert durch Felix Baumgartners höchsten Absprung mit einem Fallschirm aus der Stratosphäre, planten Mattel Italien, La Scatola dei Giocattoli - ein Unterstützungsprojekt für Mattel Kunden - und RS, diesen Sprung mit einer Superman Actionfigur nachzubilden.

Raspberry Pi verarbeitet und überträgt Bilder und Messdaten

Ein Team von Elektronik-Hobbyisten, Nachwuchsentwicklern und Ingenieuren aus der DesignSpark-Community entwickelte und baute eine Kapsel, die an einem Wetterballon mit Wasserstofffüllung befestigt wurde. Das Fluggerät war für die Mission vollgepackt mit Elektronik und auf 3D-Druckern gefertigten Komponenten, wurde mit DesignSpark-Software gesteuert und erreichte mit rund 39 Kilometern eine Höhe knapp oberhalb des Rekordsprungs von Baumgartner. Von dort aus wurde der Sprung von Superman zurück zur Erde ausgelöst. In der Kapsel war zur Verarbeitung und Übertragung der Bilder und Messdaten ein Raspberry Pi eingebaut sowie ein speziell entwickeltes Nachführsystem zum Anpeilen und Erfassen von Superman. Der Sprung wurde am 12. September 2014 in Ross-on-Wye, Herefordshire, UK, durchgeführt.

Während des Flugs wurden die einsatzrelevanten Daten, wie Höhe, Temperatur und Wetterdaten, zusammen mit HD-Videos und Bildern erfasst, dabei wurden Superman und die Kapsel durch Sensoren, GPS und eine Funkverbindung überwacht. Nach Beendigung des Einsatzes veröffentlichte RS das Videomaterial, alle Entwicklungsdateien, Stücklisten und Entwicklungsnotizen im DesignShare-Bereich von DesignSpark unter einer Open-Source-Lizenz, sodass andere Teams auf dieser Basis selbst bauen können.

(Mattel und RS teilten mit ihren Communities ein Video, das den Flug von Superman in die Stratosphäre und zurück zeigt)

Wirkungsvolles Zusammenspiel von Raspberry Pi und 3D-Drucktechnologie

Die Kapsel wog rund 2,5 kg und flog mit einem Fallschirm langsam zur Erde zurück. Da die Temperaturen in der erreichten Höhe bis zu -60 °C erreichen können und Elektronik sich beim Betrieb erwärmt, war der sorgfältige Einbau innerhalb der Kapsel besonders wichtig. Daher wurden die Komponenten und Geräte vorher gründlich getestet, um sicherzustellen, dass sie bei den niedrigen Temperaturen ihre Betriebssicherheit erhalten. Der Flug dauerte einige Stunden, daher führte RS Experimente mit den Batterien durch, um sicher zu sein, dass die Kapazität während des Einsatzes ausreicht.

„Dieses Projekt zeigt, wie wirkungsvoll unsere führenden Design-Ressourcen im Zusammenspiel mit Raspberry Pi und 3D-Drucktechnologie sind und welche innovativen Ergebnisse sich damit in Zusammenarbeit mit Ingenieuren und Technologieexperten mit DesignSpark erzielen lassen“, sagte Pete Wood, DesignSpark Community Manager von RS Components. „Es war eine einzigartige Erfahrung, da viele Herausforderungen bei Anwendungen von Höhenballons ermittelt und berücksichtigt werden mussten, um dann mit einem Team technischer Experten die richtige Planung für die Kapsel zu realisieren.”

Lernerfahrungen von Kindern bereichern

„Ich wollte den Start des Fluggeräts mit Superman persönlich verfolgen“, sagte Andrea Ziella, Associate Manager Digital Marketing von Mattel South East Europe. „Es war für mich sehr eindrucksvoll, wie das Projekt der Spielzeugreise in den Weltraum mit Leben gefüllt wurde. Bei dem Experiment fühlte ich mich in meine Kindheit zurück versetzt, als davon träumte, mit einem selbst gebauten Raumschiff zum Mond zu fliegen! Wir sind sehr glücklich über die Partnerschaft mit La Scatola dei Giocattoli und RS Components, einem Unternehmen, das seine technologische Kompetenz bewiesen hat und dazu ein ungeheure Initiative und dem Willen zur Innovation, so wie wir sie bei Mattel auch haben.”

Google-Manager Alan Eustace bleibt zwar Rekordhalter, aber das Projekt Spielzeugreise hat auch das Ziel, die Lernerfahrungen von Kindern zu bereichern und ihre Kreativität im Wettbewerb zu inspirieren, indem sie ihr eigenes Raumschiff bauen und auf der Website von La Scatola dei Giocattoli bekannt machen. (jup)

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 43056697)