Suchen

Industrial Internet of Things

Grenzenlos: So gelingt eine zukunftsfähige Datenkommunikation

Seite: 2/2

Firmen zum Thema

Die 4. Generation – Anybus CompactCom 40er-Serie

Die Anybus CompactCom Kommunikationsschnittstellen der 40er-Serie unterstützen alle führenden industriellen Netzwerke, eignen sich aber insbesondere für Industrial Ethernet im High-End-Bereich, für TCP/IP-basierte Applikationen mit großen Datenmengen sowie für Feldbusanwendungen mit schnellen Netzwerkzyklen. Sie basieren auf dem von HMS entwickelten Anybus NP40-Multiprotokollchip.

Die 40er-Serie gibt es als Embedded-Modul-, Brick- oder Chip-Lösung. Da sie praktisch „Null Verzögerung“ zwischen Applikation und Netzwerk hat, ist sie hervorragend für hoch performante, taktsynchrone Applikationen wie Servo-Antriebe geeignet.

Bildergalerie

Bildergalerie mit 7 Bildern

Michael Volz: „Egal, für welche Bauform man sich entscheidet, die Software-Schnittstelle zwischen dem Anybus-Kommunikationsinterface und dem Applikationsprogramm des Automatisierungsgerätes ist immer gleich und weitestgehend unabhängig vom jeweils eingesetzten Busprotokoll.“

● Gerätehersteller kommen am schnellsten mit dem einbaufertigen, in sich gekapselten Kommunikationsmodul zum Ziel. Die komplette Hard- und Software der Kommunikationsschnittstelle einschließlich der Steckverbinder ist auf einem kompakten Elektronikmodul integriert, das in einem entsprechend vorbereiteten Steckplatz im Automatisierungsgerät eingesteckt wird.

● Die Anybus Brick-Module hingegen lassen dem Entwickler mehr Freiheitsgrade bei der Auswahl der Steckverbinder und der Positionierung des Moduls im Automatisierungsgerät.

● Hersteller, die ihre Geräte in sehr hohen Stückzahlen fertigen und daher oft auf Modularität verzichten, können schließlich auch den Anybus NP40 Chip nebst Softwarestacks lizenzieren und so die Anybus-Kerntechnologie nahtlos in ihre Geräteelektronik integrieren.

Die HMS Solution Center realisieren auch individuelle Ausführungen nach Kundenanforderung.

Bei der vierten Generation hat HMS die standardisierte Anybus-Software-Schnittstelle nochmals hinsichtlich Datendurchsatz, Netzwerkunabhängigkeit und Einfachheit der Integration in die Gerätesoftware optimiert. Durch zwei klar getrennte und voneinander unabhängige Kanäle wird dem Thema Security bereits auf unterster Ebene Rechnung getragen. Für die taktsynchrone Übertragung der E/A-Daten wird der 3-fach gepufferte Prozessdatenkanal benutzt. IT-Funktionen und Parameter werden über einen Messaging-Kanal mit bis zu 1524 Byte großen Datenbereichen übertragen.

Mit Teamwork zum Ziel

In der Welt der Industrie-Kommunikation wird es immer Neuerungen geben, aber auch langlebige, optimal auf eine spezielle Lösung ausgerichtete Bussysteme. „Für eine wirklich zukunftssichere Investition ist daher vor allem eine breite Vielfalt an Kommunikationstechnik wichtig, um Zukunft und Vergangenheit zu verknüpfen“, verdeutlicht der Spezialist und ergänzt, dass der Schritt zu Industrie 4.0 noch mehr fordert: „Teamwork ist gefragt, Kommunikation über die Grenzen der Bussysteme hinweg und schnelle Einbindung in Systeme, die die eigentliche Produktion und Planungsebene optimal koordinieren. Dabei erscheint der Weg der skalierbaren Leistungsauswahl mit einer flexiblen Kommunikationsschnittstelle wie sie die Anybus CompactCom 40er-Serie bietet doch sinnvoll.“

[in]

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 43255614)